Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.)  mit Stand vom 24.9.2022


Verordnung über Zuständigkeiten für die Festlegungen von Einzugsgebieten von Notrufabfragestellen und deren Unterteilungen nach der Verordnung über Notrufverbindungen (Zuständigkeitsverordnung Notrufverbindungen - NRVerbZustVO)


Inhaltsverzeichnis:

Normüberschrift

Verordnung
über Zuständigkeiten für die Festlegungen von Einzugsgebieten von Notrufabfragestellen
und deren Unterteilungen nach der Verordnung über Notrufverbindungen
(Zuständigkeitsverordnung Notrufverbindungen - NRVerbZustVO)

Vom 11. Juni 2013 (Fn 1)

Auf Grund des § 5 Absatz 3 Satz 1 des Landesorganisationsgesetzes vom 10. Juli 1962 (GV. NRW. S. 421), zuletzt geändert durch Artikel 5 des Gesetzes vom 18. November 2008 (GV. NRW. S. 706), wird nach Anhörung des fachlich zuständigen Ausschusses des Landtags verordnet:

§ 1 (Fn 2)

Die nach Landesrecht zuständige Behörde im Sinne des § 3 Absatz 1 Satz 1 der Verordnung über Notrufverbindungen vom 6. März 2009 (BGBl. I S. 481), die zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 26. November 2012 (BGBl. I S. 2347) geändert worden ist, ist die für Inneres zuständige oberste Landesbehörde.

§ 2 (Fn 2)

Diese Verordnung tritt am Tag nach der Verkündung in Kraft. Sie tritt mit Ablauf des 31. Dezember 2023 außer Kraft.

Die Landesregierung
Nordrhein-Westfalen

Die Ministerpräsidentin

Der Minister
für Inneres und Kommunales

Fußnoten:

Fn 1

In Kraft getreten am 26. Juni 2013 (GV. NRW. S. 331); geändert durch Artikel 2 der Verordnung vom 13. November 2018 (GV. NRW. S. 587), in Kraft getreten am 21. November 2018.

Fn 2

§ 1 neu gefasst, § 2 (alt) aufgehoben sowie § 3 umbenannt in § 2 und geändert durch Artikel 2 der Verordnung vom 13. November 2018 (GV. NRW. S. 587), in Kraft getreten am 21. November 2018.



Normverlauf ab 2000: