Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.)  mit Stand vom 1.10.2022


Verordnung über die Kreispolizeibehörden des Landes Nordrhein-Westfalen


Inhaltsverzeichnis:

Normüberschrift

Verordnung
über die Kreispolizeibehörden
des Landes Nordrhein-Westfalen

Vom 19. November 2002 (Fn 1)

Auf Grund des § 2 Abs. 2 des Polizeiorganisationsgesetzes (POG NRW) in der Fassung der Bekanntmachung vom 5. Juli 2002 (GV. NRW. S. 308) wird im Einvernehmen mit dem für Fragen der Inneren Sicherheit zuständigen Ausschuss des Landtags verordnet (Fn 5):

§ 1 (Fn 3)

Im Land Nordrhein-Westfalen bestehen folgende Kreispolizeibehörden:

a) Polizeipräsidien/
Polizeibezirk

1. Polizeipräsidium Aachen/
Städteregion Aachen

2. Polizeipräsidium Bielefeld/
kreisfreie Stadt Bielefeld

3. Polizeipräsidium Bochum/
kreisfreie Städte Bochum und Herne, Stadt Witten (Ennepe-Ruhr-Kreis)

4. Polizeipräsidium Bonn/
kreisfreie Stadt Bonn, Städte Bad Honnef, Bornheim, Königswinter, Meckenheim und Rheinbach, Gemeinden Alfter, Swisttal und Wachtberg (Rhein-Sieg-Kreis)

5. Polizeipräsidium Dortmund/
kreisfreie Stadt Dortmund und Stadt Lünen (Kreis Unna)

6. Polizeipräsidium Düsseldorf/
kreisfreie Stadt Düsseldorf

7. Polizeipräsidium Duisburg/
kreisfreie Stadt Duisburg, vgl. § 3 Abs. 2 Polizeiorganisationsgesetz und Verordnung über den Polizeibezirk des Präsidiums der Wasserschutzpolizei vom 19. August 2002 (GV. NRW. S. 388), geändert durch Artikel 34 des Fünften Befristungsgesetzes vom 5. April 2005 (GV. NRW. S. 351)

8. Polizeipräsidium Essen/
kreisfreie Städte Essen und Mülheim an der Ruhr

9. Polizeipräsidium Gelsenkirchen/
kreisfreie Stadt Gelsenkirchen

10. Polizeipräsidium Hagen/
kreisfreie Stadt Hagen

11. Polizeipräsidium Hamm/
kreisfreie Stadt Hamm

12. Polizeipräsidium Köln/
kreisfreie Städte Köln und Leverkusen

13. Polizeipräsidium Krefeld/
kreisfreie Stadt Krefeld

14. Polizeipräsidium Mönchengladbach/
kreisfreie Stadt Mönchengladbach und Gebiet des NATO-Hauptquartiers (Kreis Heinsberg)

15. Polizeipräsidium Münster/
kreisfreie Stadt Münster

16. Polizeipräsidium Oberhausen/
kreisfreie Stadt Oberhausen

17. Polizeipräsidium Recklinghausen/
kreisfreie Stadt Bottrop und Kreis Recklinghausen

18. Polizeipräsidium Wuppertal/
kreisfreie Städte Wuppertal, Solingen und Remscheid

b) Landrätinnen und Landräte als Kreispolizeibehörden für die jeweiligen Polizeibezirke

1. Kreis Borken

2. Kreis Coesfeld

3. Kreis Düren

4. Ennepe-Ruhr-Kreis (ohne Stadt Witten)

5. Erftkreis

6. Kreis Euskirchen

7. Kreis Gütersloh

8. Kreis Heinsberg (ohne Gebiet des NATO-Hauptquartiers)

9. Kreis Herford

10. Hochsauerlandkreis

11. Kreis Höxter

12. Kreis Kleve

13. Kreis Lippe

14. Märkischer Kreis

15. Kreis Mettmann

16. Kreis Minden-Lübbecke

17. Rhein-Kreis Neuss

18. Oberbergischer Kreis

19. Kreis Olpe

20. Kreis Paderborn

21. Rheinisch-Bergischer Kreis

22. Rhein-Sieg-Kreis (ohne Städte Bad Honnef, Bornheim, Königswinter, Meckenheim und Rheinbach sowie ohne Gemeinden Alfter, Swisttal und Wachtberg)

23. Kreis Siegen-Wittgenstein

24. Kreis Soest

25. Kreis Steinfurt

26. Kreis Unna (ohne Stadt Lünen)

27. Kreis Viersen

28. Kreis Warendorf

29. Kreis Wesel

§ 2

Bei einem Wechsel in der Behördenleitung von einer Landrätin zu einem Landrat oder von einem Landrat zu einer Landrätin erhält die Kreispolizeibehörde die jeweils zutreffende Bezeichnung.

§ 3 (Fn 4)

Diese Verordnung tritt am Tage nach der Verkündung in Kraft (Fn 2).

Die Landesregierung
Nordrhein-Westfalen

Der Ministerpräsident

Der Innenminister

Fußnoten:

Fn 1

GV. NRW. 2002 S. 562; in Kraft getreten am 3. Dezember 2002; geändert durch VO v. 20.1.2004 (GV. NRW. S. 104), in Kraft getreten am 21. Februar 2004; Artikel 3 des Gesetzes vom 23.5.2006 (GV. NRW. S. 266), in Kraft getreten am 1. Januar 2007; VO vom 14. Oktober 2008 (GV. NRW. S. 637), in Kraft getreten am 1. November 2008; Artikel II Nummer 3 des Aachen-Gesetzes vom 26. Februar 2008 (GV. NRW. S. 162), in Kraft getreten am 21. Oktober 2009; geändert d. ÄndVO v. 27. November 2012 (GV. NRW. S. 614), in Kraft getreten am 12. Dezember 2012.

Fn 2

GV. NRW. ausgegeben am 2. Dezember 2002.

Fn 3

§ 1 zuletzt geändert durch Artikel II Nummer 3 des Gesetzes vom 26. Februar 2008 (GV. NRW. S. 162), in Kraft getreten am 21. Oktober 2009.

Fn 4

§ 3 zuletzt geändert d. ÄndVO v. 27. November 2012 (GV. NRW. S. 614), in Kraft getreten am 12. Dezember 2012.

Fn 5

Präambel (Bezeichnung des Ausschusses) geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 23.5.2006 (GV. NRW. S. 266), in Kraft getreten am 1. Januar 2007.



Normverlauf ab 2000: