Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.)  mit Stand vom 19.10.2021


Verordnung über die Bestimmung Großer kreisangehöriger Städte und Mittlerer kreisangehöriger Städte zu örtlichen Trägern der öffentlichen Jugendhilfe


Inhaltsverzeichnis:

Normüberschrift

Verordnung
über die Bestimmung
Großer kreisangehöriger Städte
und Mittlerer kreisangehöriger Städte
zu örtlichen Trägern der öffentlichen Jugendhilfe

Vom 8. November 1991 (Fn 1)

§ 1 (Fn 2)

Die nachfolgend aufgeführten Großen kreisangehörigen Städte und Mittleren kreisangehörigen Städte werden zu örtlichen Trägern der öffentlichen Jugendhilfe bestimmt:

Ahaus, Ahlen, Alsdorf, Altena, Arnsberg, Bad Honnef, Bad Oeynhausen, Bad Salzuflen, Beckum, Bedburg, Bergheim, Bergisch Gladbach, Bergkamen, Bocholt, Borken, Bornheim, Brühl, Bünde, Castrop-Rauxel, Coesfeld, Datteln, Detmold, Dinslaken, Dormagen, Dorsten, Dülmen, Düren, Elsdorf, Emmerich, Emsdetten, Ennepetal, Erftstadt, Erkelenz, Erkrath, Eschweiler, Frechen, Geilenkirchen, Geldern, Gevelsberg, Gladbeck, Goch, Greven, Grevenbroich, Gronau (Westf.), Gütersloh, Gummersbach, Haan, Haltern, Hattingen, Heiligenhaus, Heinsberg, Hemer, Hennef, Herdecke, Herford, Herten, Herzogenrath, Hilden, Hückelhoven, Hürth, Ibbenbüren, Iserlohn, Kaarst, Kamen, Kamp-Lintfort, Kempen, Kerpen, Kevelaer, Kleve, Königswinter, Lage, Langenfeld (Rhld.), Leichlingen, Lemgo, Lippstadt, Löhne, Lohmar, Lüdenscheid, Lünen, Marl, Meckenheim, Meerbusch, Menden (Sauerland), Mettmann, Minden, Moers, Monheim, Nettetal, Neuss, Niederkassel, Oelde, Oer-Erkenschwick, Overath, Paderborn, Plettenberg, Porta Westfalica, Pulheim, Radevormwald, Ratingen, Recklinghausen, Rheda-Wiedenbrück, Rheinbach, Rheinberg, Rheine, Rösrath, Sankt Augustin, Schmallenberg, Schwelm, Schwerte, Selm, Siegburg, Siegen, Soest, Sprockhövel, Stolberg (Rhld.), Sundern (Sauerland), Troisdorf, Unna, Velbert, Verl, Viersen, Voerde (Niederrhein), Waltrop, Warstein, Werdohl, Wermelskirchen, Werne, Wesel, Wesseling, Wetter (Ruhr), Wiehl, Willich, Wipperfürth, Witten, Wülfrath und Würselen.

§ 2 (Fn 3)

Diese Verordnung tritt am 1. Januar 1992 in Kraft.

Diese Verordnung wird erlassen

a) vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales aufgrund des § 2 des Ersten Gesetzes zur Ausführung des Kinder- und Jugendhilfegesetzes - AG-KJHG - vom 12. Dezember 1990 (GV. NW. S. 664) (Fn 4) und

b) vom Innenministerium im Einvernehmen mit dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales aufgrund des § 5 Abs. 6 des Landesorganisationsgesetzes vom 10. Juli 1962 (GV. NW. S. 421) (Fn 5), zuletzt geändert durch Gesetz vom 14. Dezember 1989 (GV. NW. S. 678).

Der Minister
für Arbeit, Gesundheit und Soziales
des Landes Nordrhein-Westfalen

Der Innenminister
des Landes Nordrhein-Westfalen

Fußnoten:

Fn 1

GV. NW. 1991 S. 553, geändert durch VO v. 20.10.1992 (GV. NW. S. 432), 11.12.1992 (GV. NW. S. 530), 13.2.1993 (GV. NW. S. 98), 26.5. 994 (GV. NW. S. 258), 7.7.1994 (GV. NW. S. 544), 19.11.1994 (GV. NW. S. 553), 30.6.1995 (GV. NW. S. 614), 8.3.1996 (GV. NW. S. 136), 14.5.1997 (GV. NW. S. 106), 12.11.1997 (GV. NW. S. 418),Elfte VO v. 25.11.1997 (GV. NW. S. 426), Zwölfte VO v.8.12.1997 (GV. NW. S. 426), Dreizehnte VO v. 9.2.1998 (GV. NW. S. 198), Vierzehnte VO v. 28.8.1998 (GV. NW. S. 552), Fünfzehnte VO v. 22.4.1999 (GV. NRW. S. 178), Sechzehnte VO v. 9.12.2000 (GV. NRW. S. 761), 28.6.2001 (GV. NRW. S. 457), 10.10.2002 (GV. NRW. S. 503); 5.11.2002 (GV. NRW. S. 565); in Kraft getreten am 1. Januar 2003; 26.10.2003 (GV. NRW. S. 682), in Kraft getreten am 1. Januar 2004; 5.5.2004 (GV. NRW. S. 232), in Kraft getreten am 1. Juli 2004; 10.7.2004 (GV. NRW. S. 384) u. 2.10.2004 (GV. NRW. S. 576), in Kraft getreten am 1. Januar 2005; VO v. 5.9.2007 (GV. NRW. S. 370), in Kraft getreten am 1. Januar 2008; VO vom 12. November 2009 (GV. NRW. S. 624), in Kraft getreten am 1. Januar 2010; VO vom 26. Juli 2011 (GV. NRW. S. 392), in Kraft getreten mit Wirkung vom 10. Juni 2011; VO vom 17. November 2011 (GV. NRW. S. 598), in Kraft getreten am 1. Januar 2012.

Fn 2

§ 1 zuletzt geändert durch VO vom 17. November 2011 (GV. NRW. S. 598), in Kraft getreten am 1. Januar 2012.

Fn 3

§ 2 Satz 2 gegenstandslos; Aufhebungsvorschrift.

Fn 4

SGV. NW. 216.

Fn 5

SGV. NW. 2005.



Normverlauf ab 2000: