Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.)  mit Stand vom 19.10.2021

Normüberschrift

Gesetz
zur Neugliederung der Gemeinden und Kreise
des Neugliederungsraumes Aachen
(Aachen-Gesetz)

Vom 14. Dezember 1971 (Fn 1)

I. Abschnitt

Gebietsänderungen im Bereich der Gemeinden

§ 1

(1) In die Stadt Aachen werden die Gemeinden Brand - mit Ausnahme der in § 6 genannten Flurstücke -, Eilendorf, Haaren (Kreis Aachen) - mit Ausnahme der in § 3 genannten Flurstücke -, Kornelimünster - mit Ausnahme der in § 6 genannten Flurstücke -, Laurensberg, Richterich - mit Ausnahme der in § 2 genannten Flurstücke - und Walheim eingegliedert.

(2) In die Stadt Aachen werden weiter eingegliedert:

1. aus der Gemeinde Broichweiden die Flurstücke:

Gemarkung Broichweiden

Flur 82 Nr. 35 bis 53, 62, 64, 83

Flur 84

Flur 85 Nr. 1 bis 4, 6, 7, 8, 10 bis 18, 20 bis 30, 32, 37, 38, 39, 41 bis 47, 55, 58 bis 65;

2. aus der Stadt Stolberg die Flurstücke:

Gemarkung Stolberg

Flur 32 Nr. 1 bis 4, 6 bis 11

Flur 35 Nr. 26, 27, 30, 31, 32, 35 bis 39, 41

Flur 36 Nr. 1, 2, 4, 5, 46, 86, 87, 90 bis 95, 99, 102, 114, 116 bis 120, 122, 123, 125 bis 144, 146 bis 148, 150 bis 169, 172, 174, 178 bis 180, 187 bis 191, 208 bis 215, 217

Flur 38 Nr. 3, 4, 6 bis 9, 13 bis 22, 26 bis 30, 356, 494 bis 498, 560 bis 563, 718, 722, 723, 763, 778

Flur 64 Nr. 1

Flur 65 Nr. 1

3. aus der Stadt Würselen die Flurstücke:

Gemarkung Würselen

Flur 1 Nr. 2, 38, 39 halb

Flur 2 Nr. 23, 39 bis 43, 49, 63, 64, 68, 72, 73, 74, 83 bis 90

Flur 42 Nr. 8 bis 17, 19, 35, 40 bis 46.

§ 2

(1) Die Stadt Herzogenrath, die Gemeinde Kohlscheid und die Gemeinde Merkstein - mit Ausnahme der in § 26 genannten Flurstücke - werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die Gemeinde erhält den Namen Herzogenrath und führt die Bezeichnung ,,Stadt".

(2) In die Stadt Herzogenrath werden eingegliedert:

1. aus der Gemeinde Bardenberg die Flurstücke:

Gemarkung Bardenberg

Flur 5 Nr. 1/1, 2, 3, 4, 6/1, 6/2, 7/1, 7/2, 9, 12, 13, 14, 20, 21, 22, 24, 32, 33, 46, 54, 55, 62, 63, 64

Flur 6

Flur 7

Flur 9

Flur 10 Nr. 1, 3, 4, 5, 63, 64, 91, 92, 118

Flur 11 Nr. 15 bis 26, 27/2, 27/3, 27/4, 28, 29, 30, 42, 43, 44, 238

Flur 15 Nr. 3, 4, 5, 10, 11, 17 bis 21

Flur 16 ohne Nr. 7, 9, 12, 13, 14, 23, 25, 27

Flur 22

Flur 23 ohne Nr. 20;

2. aus der Gemeinde Richterich die Flurstücke:

Gemarkung Richterich

Flur 2 Nr. 21 bis 25, 834/26, 1708/27, 1709/27, 1710/27, 1725/30, 1726/32, 1727/34, 1712/42, 1396/43, 1707/43, 1730/43, 1388/44, 1512/o.47, 1513/47, 1514/o.47, 1515/47, 1731/51, 1090/52, 1470/52, 1516/o.52, 683/55, 684/55, 685/56, 686/56, 687/57, 1732/58, 1209/60, 1443/60, 1444/60, 1650/60, 1651/60, 1733/60, 1093/62, 1094/62, 1422/63, 1734/63, 843/64, 1574/64, 1577/64, 1578/64, 1582/64, 1583/64, 1584/64, 1585/64, 1586/64, 1587/64, 1588/64, 1607/64, 1608/64, 1609/64, 1611/64, 1612/64, 1614/64, 1683/64, 1684/64, 1685/64, 1735/64, 64/3, 64/4, 633/65, 760/65, 1048/65, 1049/65, 1047/66, 1050/66, 1527/69, 1528/69, 1737/70, 1101/72, 1529/72, 1530/72, 1522/73, 1704/76, 76/1, 80, 950/81, 951/82, 952/83, 953/84, 1039/85, 1484/85, 1105/87, 1485/87, 658/88, 1475/89, 1476/89, 1477/90, 1478/90, 1479/90, 1480/90, 1481/90, 1482/90, 1483/92, 94, 95, 96, 1646/99, 1647/101, 812/102, 1110/102, 1353/102, 103, 1740/104, 107/1, 108/1, 1433/109, 1742/109, 1349/111, 1350/112, 1351/112, 1352/112, 815/113, 1255/116, 1256/116, 1257/116, 1258/116, 1259/116, 1254/117, 1260/117, 814/118, 1367/118, 1063/119, 1261/119, 1262/120, 1263/121, 1264/121, 1265/122, 123, 977/124, 978/124, 1266/130, 1334/131, 1335/131, 1268/132, 1562/o.133, 1563/o.133, 1564/o.133, 1566/o.133, 1570/133, 1572/133, 134, 1744/138, 1745/146, 1746/146, 1747/146, 147, 151/1, 858/153, 682/154, 155, 156, 859/156, 1748/o.156, 622/157, 623/158, 1749/159, 1750/160, 1751/161, 1705/162, 764/164, 765/164, 165, 166, 167, 648/169, 649/169, 170 bis 174, 956/175, 957/175, 958/176, 1752/177, 1652/180, 1754/o.180, 180/1, 618, 619, 628, 638, 646, 653 bis 658, 660 bis 662, 684, 685, 690, 691, 708, 709, 726, 727, 730, 731, 796, 797, 798, 872, 949, 955, 958, 963, 964, 1023, 1024, 1099, 1101, 1102, 1210, 1253 bis 1257, 1273, 1306 bis 1311, 1323 bis 1328, 1334 bis 1337, 1377, 1379, 1381

Flur 5 Nr. 1490/3, 738/5, 1185/5, 1248/5, 1451/5, 1452/5, 1427/6, 1428/6, 1429/6, 585/7, 1015/7, 1488/7, 1489/7, 1456/9, 1589/9, 1590/9, 1591/9, 1592/9, 1593/9, 1594/9, 1334/16, 1330/21, 1274/o.22, 1341/22, 1577/o.22, 1338/23, 1087/26, 1560/o.28, 1578/o.28, 1579/o.28, 1587/o.28, 1597/o.28, 28/2, 634/42, 1130/o.42, 43/2, 43/5, 43/8, 43/9, 1037/46, 1496/47, 48, 49, 551/53, 819/53, 1497/55, 639/56, 57/1, 61/1, 67/1, 649/68, 650/69, 653/70, 654/71, 1091/99, 1264/99, 1265/99, 1353/99, 1354/99, 1355/99, 1043/101, 1090/101, 1092/101, 1493/101, 1494/101, 977/102, 1134/o.102, 1136/o.102, 1342/102, 1174/104, 1175/104, 1207/104, 1230/104, 1240/104, 1241/104, 1242/104, 1243/104, 1250/104, 1251/104, 1252/104, 1253/104, 1602/o.104, 1233/105, 1234/105, 1235/105, 1244/105, 1246/105, 1504/105, 1505/105, 1156/106, 1098/111, 1096/112, 1097/112, 1195/115, 1196/115, 1197/120, 1441/120, 1442/120, 1443/120, 1186/121, 1187/121, 1193/123, 1320/123, 1188/125, 1190/125, 1194/125, 1189/126, 1099/127, 1101/127, 130, 1154/131, 1155/132, 1178/133, 1179/133, 1369/137, 1053/138, 1054/138, 1508/143, 1509/146, 1510/146, 1511/147, 1512/149, 1513/149, 1515/150, 1514/151, 1055/158, 1056/158, 1057/160, 1058/160, 1016/163, 1017/163, 1018/163, 1019/163, 994/164, 1381/164, 1382/164, 1383/164, 1384/164, 1002/165, 1378/165, 1379/165, 1380/165, 1385/165, 1386/165, 995/167, 996/168, 997/168, 998/168, 999/168, 1000/168, 1001/168, 539/170, 1372/172, 538/173, 174, 1373/175, 1559/o.175, 1361/177, 1362/177, 1364/183, 1365/183, 1010/194, 1011/195, 1012/195, 1020/196, 1021/196, 197, 1405/o.203, 208, 853/209, 930/211, 931/211, 1141/212, 1142/212, 1143/212, 1151/212, 1152/212, 1153/212, 1144/214, 1149/214, 1150/214, 1318/215, 1599/218, 1282/225, 1517/225, 1518/225, 1519/229, 1453/o.230, 705/231, 1561/o.231, 233, 234, 235, 768/237, 1464/242, 1462/o.254, 1521/257, 1459/258, 1460/254, 1461/254, 465 bis 468, 1551/469, 1552/470, 477/1, 490/4, 490/5, 490/6, 490/7, 490/8, 490/9, 490/10, 490/11, 490/12, 490/13, 490/14, 490/15, 490/16, 490/17, 495 bis 498, 807/499, 501, 580/508, 581/508, 1325/509, 1324/510, 1326/510, 1327/510, 1356/511, 1357/511, 1224/512, 1225/512, 1223/513, 864/515, 866/515, 868/515, 869/515, 870/516, 516/1, 518/1, 962/522, 963/522, 522/1, 523, 525 bis 532, 536 bis 550, 554, 568, 635 bis 645, 647, 648, 660, 661, 662, 666, 670, 673 bis 682, 686, 688 bis 692, 695 bis 698, 700 bis 703, 773, 776, 780, 783, 786, 788 bis 791, 794, 811 bis 814, 816, 829, 830, 832, 833, 836 bis 839, 849 bis 857, 861, 865 bis 869, 875, 879, 883, 884, 885, 894 bis 900, 905 bis 908, 910 bis 914, 919 bis 923, 926 bis 929, 931 bis 936, 939 bis 942, 951 bis 954, 959, 962, 963, 965 bis 980, 983 bis 1000, 1017 bis 1026, 1029, 1030, 1032, 1040, 1041, 1048, 1050, 1052, 1054, 1056.

§ 3

(1) In die Stadt Würselen - mit Ausnahme der in § 1 genannten Flurstücke - werden die Gemeinden Bardenberg - mit Ausnahme der in den §§ 2 und 4 genannten Flurstücke - und Broichweiden - mit Ausnahme der in den §§ 1, 4 und 5 genannten Flurstücke - eingegliedert.

(2) In die Stadt Würselen werden weiter eingegliedert:

1. aus der Gemeinde Kinzweiler die Flurstücke:

Gemarkung Kinzweiler

Flur 43 ohne Nr. 1 bis 19, 23 bis 27, 31 bis 39, 41, 77, 79 bis 86, 98, 99, 101;

2. aus der Gemeinde Haaren (Kreis Aachen) die Flurstücke:

Gemarkung Haaren

Flur 1 Nr. 590/335, 591/335, 342, 568/343, 345, 346, 348, 763/350, 895/350, 896/351, 354, 984/355, 538, 539, 541 bis 546, 869, 870, 871, 912, 956, 957, 958, 966 bis 971

Flur 6 ohne Nr. 2, 3, 5, 75/60, 60/1, 61, 73, 74, 75, 105 bis 128, 140 bis 143, 148 bis 155, 162 bis 168, 180, 181

Flur 7

Flur 20 Nr. 487, 518, 525 bis 528, 533

Flur 24 Nr. 25, 26, 27, 29, 31 bis 44, 46, 47, 48, 50, 51, 52, 54, 151, 153, 162, 163, 167, 181, 194 bis 197, 212, 215.

§ 4

(1) Die Stadt Alsdorf, die Gemeinde Hoengen und die Gemeinde Bettendorf werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die neue Gemeinde erhält den Namen Alsdorf und führt die Bezeichnung ,,Stadt".

(2) In die Stadt Alsdorf werden eingegliedert:

1. aus der Gemeinde Bardenberg die Flurstücke:

Gemarkung Bardenberg

Flur 1

Flur 2

Flur 3

Flur 4

Flur 5 Nr. 16, 18, 25, 26, 30, 31, 34, 35, 38 bis 45, 48, 49, 50, 53, 56 bis 61;

2. aus der Gemeinde Broichweiden die Flurstücke:

Gemarkung Broichweiden

Flur 5

Flur 7 Nr. 1/1, 1/2, 1/3, 1/4, 4, 44, 45, 46/1, 49 bis 53, 54/1, 57/1, 58 bis 61, 64 bis 67, 155, 156, 157, 159/1, 162/1, 163 bis 169, 170/1, 194, 219, 258/220, 221, 222, 224 bis 227, 237, 265/238, 239, 240, 241, 276, 293, 296

Flur 8 Nr. 8 bis 11, 14/1, 17, 18/1, 18/2, 19, 21/1, 22, 23/1, 77 bis 83, 85/1, 90 bis 95, 96/1, 187/97, 98 bis 101, 102/1, 201/104, 106 bis 111, 113, 114, 175, 178 bis 184, 193, 194, 195, 198, 199, 217, 218

Flur 10

Flur 20

Flur 21 ohne Nr. 45, 46, 60, 69, 70

Flur 34 Nr. 266 bis 272, 274 bis 277, 337, 338, 342

Flur 35 ohne Nr. 269 bis 272

Flur 36

Flur 37

Flur 38 ohne Nr. 106 bis 110, 158 bis 190, 203;

3. aus der Gemeinde Kinzweiler die Flurstücke:

Gemarkung Kinzweiler

Flur 37

Flur 42 Nr. 149, 168 bis 177

Flur 43 Nr. 1 bis 19, 23 bis 27, 31 bis 39, 41, 77, 79 bis 86, 98, 99, 101;

4. aus der Gemeinde Oidtweiler die Flurstücke:

Gemarkung Oidtweiler

Flur 2 Nr. 169/12, 170/14, 171/17, 186/129, 254

Flur 3 Nr. 40 bis 44, 137/45, 138/45, 46, 47, 100/48, 101/48, 102/48, 103/48, 104/48, 105/48, 106/48, 49 bis 53, 130/57, 131/57, 58 bis 64, 114/89, 135/89, 90, 91, 92, 134/95, 136/96, 126/97, 139, 140, 143, 144, 145.

§ 5

(1) In die Stadt Eschweiler - mit Ausnahme der in § 6 genannten Flurstücke - werden die Gemeinden Kinzweiler - mit Ausnahme der in den §§ 3 und 4 genannten Flurstücke -, Weisweiler, Dürwiß, Laurenzberg und Lohn eingegliedert.

(2) In die Stadt Eschweiler werden weiter eingegliedert:

1. aus der Gemeinde Broichweiden die Flurstücke:

Gemarkung Broichweiden

Flur 42 Nr. 15 bis 19, 38, 39, 97, 98, 102, 136, 137

Flur 43 Nr. 19, 20, 78, 79, 80, 100, 178, 181 bis 184, 199, 202, 203, 206

Flur 47 Nr. 71

Flur 81

Flur 82 Nr. 98, 99;

2. aus der Stadt Stolberg die Flurstücke:

Gemarkung Stolberg

Flur 23 Nr. 1, 36

Flur 27 Nr. 198

Flur 28 Nr. 6

Flur 30 Nr. 69 bis 72

Flur 33 Nr. 162, 163

Flur 40 Nr. 83;

3. aus der Gemeinde Gressenich die Flurstücke:

Gemarkung Gressenich

Flur 31 Nr. 62

Flur 32;

4. aus der Gemeinde Frenz die Flurstücke:

Gemarkung Frenz

Flur 1 ohne Nr. 215

Flur 2 Nr. 39, 40, 44, 50/o.1, 51/o.1, 52/o.1, 55/8, 60/38, 75, 76, 87, 89

Flur 3 Nr. 52

Flur 13.

(3) Das Amt Dürwiß wird aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Stadt Eschweiler.

§ 6

(1) In die Stadt Stolberg (Rhld.) - mit Ausnahme der in den §§ 1 und 5 genannten Flurstücke - wird die Gemeinde Gressenich - mit Ausnahme der in § 5 genannten Flurstücke - eingegliedert.

(2) In die Stadt Stolberg (Rhld.) werden weiter eingegliedert:

1. aus der Gemeinde Brand die Flurstücke:

Gemarkung Brand

Flur 1 Nr. 4/1, 4/2 halb, 4/3, 10, 12/2, 12/3, 12/4, 12/5, 12/6, 497, 682, 685, 687, 688

Flur 19 Nr. 10, 41/1, 41/2, 42, 45, 47, 50 bis 56, 59, 64, 67/1, 67/2, 70, 74, 75, 76, 78 bis 101, 103, 105, 107, 109, 111, 113

2. aus der Stadt Eschweiler die Flurstücke:

Gemarkung Eschweiler

Flur 2 Nr. 23

Flur 49 Nr. 161, 162

Flur 86 Nr. 86

Flur 88 Nr. 13, 15, 16, 24, 25

Flur 111 Nr. 1, 4, 5, 7, 8, 9;

3. aus der Gemeinde Kornelimünster die Flurstücke:

Gemarkung Kornelimünster

Flur 12 Nr. 3 bis 8, 10, 11/1, 11/2, 12/1, 12/2, 13/1, 13/2, 14/1, 14/2, 15 bis 18, 20, 21/1, 21/2, 22, 24 bis 55, 82, 84, 85

Fluren 13 bis 16

Flur 21 ohne Nr. 173, 174, 175 halb, 176 bis 181, 184 halb, 185, 186, 225, 244, 245, 246, 248, 251, 264, 266 halb, 268 halb, 270

Fluren 22 bis 30

Flur 31 Nr. 5, 7 bis 13, 16, 18 bis 21, 23 bis 49, 51 bis 96, 98, 100 bis 103, 105, 126, 127, 128, 207 bis 252, 254 bis 261, 264 bis 271, 273, 274, 275, 281 bis 292, 294, 304, 305, 308, 309, 316, 318, 320, 322, 324, 326, 328, 329

Flur 32 Nr. 34 bis 45, 134, 141, 143, 145

Fluren 33, 34;

4. aus der Gemeinde Roetgen die Flurstücke:

Gemarkung Zweifall

Flur 2

Flur 3

Flur 4

Flur 6 Nr. 45 bis 48, 50 bis 53, 55 bis 66, 93, 95, 97, 98, 100, 103

Flur 7 Nr. 30, 32

Flur 8 ohne Nr. 210

Flur 9

Flur 10

Flur 11

Flur 12

Flur 13

Flur 14

Flur 15

Flur 16

Flur 17

Flur 18.

§ 7

(1) Die Stadt Monschau und die Gemeinden Imgenbroich - mit Ausnahme der in § 8 genannten Flurstücke -, Konzen - mit Ausnahme der in § 8 genannten Flurstücke -, Mützenich, Höfen, Kalterherberg und Rohren werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die Gemeinde erhält den Namen Monschau und führt die Bezeichnung ,,Stadt".

(2) In die Stadt Monschau werden eingegliedert:

1. aus der Gemeinde Simmerath die Flurstücke:

Gemarkung Simmerath

Flur 5 Nr. 488, 490 bis 495, 572 bis 575

Flur 7 Nr. 701, 777, 779 bis 790;

2. aus der Gemeinde Eicherscheid die Flurstücke:

Gemarkung Eicherscheid

Flur 12 Nr. 130 bis 132, 147, 150, 151, 153, 155.

(3) Die Ämter Imgenbroich und Kalterherberg werden aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Stadt Monschau.

§ 8 (Fn 2)

(1) Die Gemeinden Simmerath - mit Ausnahme der in § 7 genannten Flurstücke -, Lammersdorf, Kesternich, Rurberg, - mit Ausnahme der in § 16 genannten Flurstücke -, Steckenborn, Strauch und Eicherscheid - mit Ausnahme der in § 7 genannten Flurstücke - werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die Gemeinde erhält den Namen Simmerath.

(2) In die Gemeinde Simmerath werden eingegliedert:

1. aus der Gemeinde Konzen die Flurstücke:

Gemarkung Konzen

Flur 3 Nr. 14, 94

Flur 5 Nr. 159, 163, 164, 167/1, 373/o.167, 390, 398, 400, 401, 482, 483, 488, 489, 492

Flur 6 Nr. 85, 87, 95/1, 146, 152, 156, 170 bis 181, 184 bis 192, 195, 196, 200/84, 201/84;

2. aus der Gemeinde Imgenbroich die Flurstücke:

Gemarkung Imgenbroich

Flur 16 Nr. 9, 10, 11, 13, 17, 18, 21;

3. aus der Gemeinde Dreiborn die Flurstücke:

Gemarkung Dreiborn

Flur 1 ohne Nr. 264, 281 bis 287, 303, 304, 327, 329, 331, 333, 334, 336, 338, 340, 343, 345, 346, 354, 355, 356

Flur 2 Nr. 168 bis 180, 903/181, 904/181, 182 bis 185, 202/1, 207, 911/209, 913/209, 914/209, 209/1, 210, 211, 212, 216, 217, 771/218, 219/1, 773/220, 872/222, 224, 225, 227/1, 227/2, 228, 937/230, 231, 938/233, 1010/235, 1011/235, 1012/235, 236, 866/237, 867/237, 238/1, 939/239, 940/240, 1020/241, 242, 875/243, 245, 246, 247, 248/1, 250, 279 bis 282, 404, 405, 438, 944/504, 534, 538, 569, 886/570, 793/572, 794/572, 573 bis 576, 579 bis 582, 597 bis 600, 602, 603, 909/725, 910/725, 726, 727, 1002/741, 1051, 1053, 1055 bis 1061, 1063 bis 1066, 1068 bis 1080, 1108, 1109, 1112, 1140 bis 1166, 1171, 1172, 1175, 1177, 1178

Flur 3 Nr. 355, 357, 359 bis 362, 374, 380, 381, 383, 384/1, 385/1, 862, 867, 868, 869, 894 bis 917

Flur 5 Nr. 634, 635, 638, 639

Flur 12 Nr. 960, 1483/991, 991/1, 1482/997, 1002, 1003, 1489/o.1003, 1135, 1572 bis 1575, 1581, 1600 bis 1617, 1627, 1628, 1629

Flur 17 Nr. 2242/1, 2243/1, 2244/1, 2245/3, 2163/82, 122/1, 401/1, 401/2, 402/1, 405, 408, 2458/443, 444, 451 bis 456, 2012/457, 459 bis 468, 470, 486, 487, 488, 1686/489, 1687/489, 490 bis 494, 2443/495, 2444/495, 2445/495, 496, 1688/497, 1689/497, 1690/497, 498, 499, 502, 514 bis 517, 1694/518, 1695/518, 2015/519, 575/1, 1109, 1111, 1112, 1114/1, 1114/2 halb, 1115/1, 2362/o.1115, 2076/1118, 1144/1, 1164 bis 1170, 2043/1171, 1173, 1205, 2088/1206, 2089/1206, 2090/1206, 1207, 1208, 1209, 2398/1210, 1210/1, 2399/1211, 1212/1, 2079/1212, 1213, 1214, 1215/1, 1222/1, 2468/1225, 2469/1226, 2046/1227, 1230/1, 1232/1, 2470/1233, 2471/1233, 2403/1235, 1237/1, 1238, 1239/1, 1241, 1242, 1244/1, 1249/2, 1251, 2423/1275, 2424/1276, 1374 bis 1385, 2127/1386, 2128/1386, 2129/1386, 1391/1, 2133/1396, 2389/1396, 1399 bis 1404, 1421, 1422, 1760/1423, 2176/1423, 2177/1423, 1425/1, 1425/2, 2414/1430, 2134/1431, 2135/1431, 1435/1, 1437, 1438, 1770/1440, 1771/1440, 1947/1440, 1948/1440, 1949/1440, 1441, 1442/1, 1773/1442, 1775/1444, 1776/1444, 2357/o.1444, 2358/o.1444, 2093/1574, 1574/1 (halb), 2094/1575, 2310/1575, 1575/1, 1621/1576, 2067/1576, 1576/1 (halb), 2340/1584, 2341/1584, 1584/1, 1585/1 (halb), 1585/2 (halb), 2342/1585, 2343/1586, 2344/1586, 1588/1, 1588/2 (halb), 1592/1, 1592/2 (halb), 2359/o.1595, 2360/o.1595, 2361/o.1595, 1596, 1597/1, 2102/1597, 2485, 2487, 2489, 2496 bis 2525, 2526, 2528, 2530, 2531, 2534, 2538, 2539, 2541, 2542, 2543, 2545 bis 2557, 2560 bis 2565, 2567, 2568, 2571 bis 2593, 2601 bis 2607, 2609, 2614, 2616, 2617, 2620, 2621, 2631 bis 2637, 2640, 2641, 2648 bis 2659, 2674 bis 2689, 2698 bis 2702, 2708 bis 2722, 2740 bis 2759, 2780 bis 2794, 2819 bis 2826, 2837 bis 2840, 2842 bis 2844, 2845 (halb), 2846, 2847

Flur 31

Flur 32;

4. aus der Stadt Heimbach die Flurstücke:

Gemarkung Heimbach

Flur 18 Nr. 1, 16 bis 21

Flur 20 Nr. 81, 83.

(3) Die Ämter Simmerath und Kesternich werden aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Gemeinde Simmerath.

§ 9

(1) Die Städte Schleiden und Gemünd - mit Ausnahme der in den §§ 10, 11 und 16 genannten Flurstücke - und die Gemeinden Dreiborn - mit Ausnahme der in § 8 genannten Flurstücke -, Broich, Bronsfeld - mit Ausnahme der in § 10 genannten Flurstücke -, Harperscheid - mit Ausnahme der in § 10 genannten Flurstücke -, Schöneseiffen - mit Ausnahme der in § 10 genannten Flurstücke - und Oberhausen werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die Gemeinde erhält den Namen Schleiden und führt die Bezeichnung ,,Stadt".

(2) In die Stadt Schleiden werden eingegliedert:

1. aus der Stadt Heimbach die Flurstücke:

Gemarkung Vlatten

Flur 1;

Gemarkung Heimbach

Flur 10 Nr. 1, 8

Flur 11 Nr. 1 bis 9, 15 bis 18

Flur 12 Nr. 13

Flur 18 Nr. 5 bis 15, 22, 24, 25;

Gemarkung Hergarten

Flur 32 Nr. 13 bis 39;

2. aus der Gemeinde Hellenthal die Flurstücke:

Gemarkung Hellenthal

Flur 43

Flur 44

Flur 45;

3. aus der Gemeinde Kall die Flurstücke:

Gemarkung Kall

Flur 5 Nr. 12, 33, 39

Flur 27 Nr. 2, 46, 47, 49 bis 52, 54, 62, 64, 66;

Gemarkung Golbach

Flur 1

Flur 2 ohne Nr. 37, 38, 98, 99, 100, 112

Flur 3

Flur 4 Nr. 1, 2.

(3) Das Amt Harperscheid wird aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Stadt Schleiden.

§ 10

(1) In die Gemeinde Hellenthal - mit Ausnahme der in § 9 genannten Flurstücke - werden eingegliedert:

1. aus der Gemeinde Kall die Flurstücke:

Gemarkung Wahlen

Flur 14 Nr. 14 bis 17, 19 bis 21, 23 bis 28, 33 bis 39, 41 bis 44

Flur 18 Nr. 3, 4, 5, 19, 20

Flur 19 ohne Nr. 21 bis 24, 26 bis 30, 32 bis 36, 62 bis 67, 68, 103, 104, 138

Fluren 20 bis 31, 34 bis 42;

2. aus der Gemeinde Bronsfeld die Flurstücke:

Gemarkung Bronsfeld

Flur 1 Nr. 1, 2 bis 9, 10, 11 bis 17, 19, 21 bis 25, 65, 68, 77 bis 79;

3. aus der Gemeinde Harperscheid die Flurstücke:

Gemarkung Harperscheid

Flur 4 Nr. 114, 115, 118, 120, 121

Flur 5 ohne Nr. 42 bis 46, 54 bis 57, 60, 65, 66, 87

Flur 6 Nr. 1, 3, 4, 12 bis 25, 27 bis 29, 31 bis 36, 143, 148

Flur 7;

4. aus der Gemeinde Schöneseiffen die Flurstücke:

Gemarkung Schöneseiffen

Flur 1

Flur 2 Nr. 14 bis 18, 19, 20, 22, 28, 29, 37, 42 bis 44

Flur 3 Nr. 8, 10, 20 bis 24, 25.

(2) In die Gemeinde Kall - mit Ausnahme der in den §§ 9 und 11 sowie in Absatz 1 genannten Flurstücke - werden eingegliedert aus der Stadt Gemünd die Flurstücke:

Gemarkung Gemünd

Flur 19 Nr. 10 bis 24, 29 halb, 30, 31, 32, 36, 39 bis 48, 60, 62 bis 67, 72 bis 90.

(3) In die Gemeinde Nettersheim werden eingegliedert aus der Gemeinde Mechernich die Flurstücke:

Gemarkung Weyer

Flur 11 Nr. 1, 2, 3 bis 15, 17, 58 bis 62, 64

Flur 12.

§ 11

(1) Die Gemeinden Mechernich - mit Ausnahme der in § 10 genannten Flurstücke - und Veytal - mit Ausnahme der in § 12 genannten Flurstücke - werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die Gemeinde erhält den Namen Mechernich.

(2) In die Gemeinde Mechernich werden eingegliedert:

1. aus der Gemeinde Kall die Flurstücke:

Gemarkung Wallenthal

Fluren 6, 7 und 9

Flur 10 Nr. 74/6, 75/6, 7, 73/o.8, 8 bis 12, 14/1, 15 bis 26, 27/1, 29 bis 36, 52 bis 55, 57 bis 61, 67, 68, 72, 73, 76, 77, 78

Flur 12 Nr. 7 bis 12, 17 bis 37, 63, 64, 66 bis 69, 72, 79, 81 bis 94;

2. aus der Stadt Gemünd die Flurstücke:

Gemarkung Gemünd

Flur 11

Flur 12 Nr. 44 bis 52, 54 bis 62, 63/1, 63/2, 87, 88, 92, 94, 95, 105/96, 107, 108, 109, 115 bis 117;

3. aus der Stadt Zülpich die Flurstücke:

Gemarkung Enzen

Flur 7 Nr. 73/1, 315/73, 316/73, 171/73, 73/5, 76/1, 77 bis 81, 82/1, 82/2, 339/84, 342/86, 343/89, 349 bis 358, 362 bis 391.

§ 12

(1) In die Stadt Zülpich - mit Ausnahme der in § 11 genannten Flurstücke - werden die Gemeinden Füssenich und Bürvenich eingegliedert.

(2) In die Stadt Zülpich wird weiter aus der Gemeinde Veytal die Gemarkung Schwerfen eingegliedert.

§ 13

(1) In die Stadt Düren werden die Gemeinden Niederau - mit Ausnahme der in § 14 genannten Flurstücke -, Lendersdorf - mit Ausnahme der in § 14 genannten Flurstücke -, Birgel, Gürzenich, Echtz-Konzendorf, Derichsweiler - mit Ausnahme der in § 17 genannten Flurstücke -, Mariaweiler-Hoven, Merken - mit Ausnahme der in § 19 genannten Flurstücke -, Birkesdorf und Arnoldsweiler eingegliedert.

(2) In die Stadt Düren werden weiter eingegliedert:

1. aus der Gemeinde D'horn die folgenden Flurstücke:

Gemarkung Schlich-D'horn

Flur 6 Nr. 6, 9 bis 19, 22;

2. aus der Gemeinde Kreuzau die Flurstücke:

Gemarkung Stockheim

Flur 2 ohne Nr. 49/1, 51/1, 62, 100/48, 101/48, 104/49, 105/49, 107/52, 108/53, 109/53, 116/47, 117/47, 118, 120, 121, 122, 134, 136

Flur 3

Flur 16 ohne Nr. 88, 97, 98;

3. aus der Gemeinde Geich-Obergeich die Flurstücke:

Gemarkung Geich-Obergeich

Flur 3 Nr. 2, 3, 4, 169;

4. aus der Gemeinde Merzenich die Flurstücke:

Gemarkung Merzenich

Flur 30

Flur 25 Nr. 1, 40, 57.

(3) Die Ämter Birgel, Birkesdorf, Merken und Merzenich werden aufgelöst. Rechtsnachfolgerin der Ämter Birgel, Birkesdorf und Merken ist die Stadt Düren, Rechtsnachfolgerin des Amtes Merzenich die Gemeinde Merzenich.

§ 14

(1) In die Gemeinde Kreuzau - mit Ausnahme der in § 13 genannten Flurstücke - werden die Gemeinden Obermaubach-Schlagstein und Untermaubach eingegliedert.

(2) In die Gemeinde Kreuzau werden weiter eingegliedert:

1. aus der Gemeinde Hürtgenwald die Flurstücke:

Gemarkung Straß

Flur 4

Flur 5 Nr. 53, 54, 55, 110, 111, 163 bis 166, 166 a, 167 bis 179, 181, 182, 218, 219, 222, 223, 226 bis 230, 239 bis 241, 243, 245, 246, 249 bis 258, 265 bis 267, 283 bis 286, 289 bis 295;

2. aus der Gemeinde Niederau die Flurstücke:

Gemarkung Niederau

Flur 10 Nr. 40/1, 42/1, 44 bis 61, 73, 288, 290, 292, 294, 296;

3. aus der Gemeinde Lendersdorf die Flurstücke:

Gemarkung Lendersdorf-Krauthausen

Flur 3 ohne Nr. 2/1, 5, 6, 99, 145, 147

Flur 4 Nr. 117/1, 119 bis 122, 123/1, 123/2, 133;

Gemarkung Berzbuir-Kufferath

Flur 5 Nr. 26/1, 26/3, 27/1, 28/1, 94, 95, 108/28, 123.

(3) Das Amt Kreuzau wird aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Gemeinde Kreuzau.

§ 15

(1) In die Gemeinde Hürtgenwald - mit Ausnahme der in § 14 genannten Flurstücke - wird die Gemeinde Vossenack eingegliedert.

(2) In die Gemeinde Hürtgenwald werden weiter eingegliedert aus der Gemeinde Schmidt folgende Flurstücke:

Gemarkung Schmidt

Flur 1

Flur 2.

(3) Das Amt Straß-Bergstein wird aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Gemeinde Hürtgenwald.

§ 16 (Fn 3)

(1) Die Stadt Heimbach - mit Ausnahme der in den §§ 8 und 9 genannten Flurstücke - sowie die Gemeinden Schmidt - mit Ausnahme der in § 15 genannten Flurstücke -, Abenden, Berg-Thuir, Embken, Muldenau, Stadt Nideggen und Wollersheim werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die neue Gemeinde erhält den Namen Nideggen und führt die Bezeichnung ,,Stadt".

(2) In die Stadt Nideggen werden folgende Flurstücke eingegliedert:

1. aus der Stadt Gemünd

Gemarkung Gemünd

Flur 8 Nr. 140 bis 148, 150 bis 153, 157, 160, 162, 163

Flur 10

Flur 12 Nr. 113, 114;

2. aus der Gemeinde Rurberg

Gemarkung Woffelsbach

Flur 5 Nr. 16 bis 72, 80 bis 83.

(3) Das Amt Nideggen wird aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Stadt Nideggen.

§ 17

(1) Die Gemeinden Langerwehe - mit Ausnahme der in § 18 genannten Flurstücke -, Jüngersdorf, Wenau, Luchem - mit Ausnahme der in § 18 genannten Flurstücke -, Geich-Obergeich - mit Ausnahme der in § 13 genannten Flurstücke - und D'horn - mit Ausnahme der in § 13 genannten Flurstücke - werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die Gemeinde erhält den Namen Langerwehe.

(2) In die Gemeinde Langerwehe werden eingegliedert:

1. aus der Gemeinde Derichsweiler die Flurstücke:

Gemarkung Derichsweiler

Flur 15 ohne Nr. 8;

2. aus der Gemeinde Frenz die Flurstücke:

Gemarkung Frenz

Flur 10 Nr. 58 bis 61, 62/1, 63 bis 66, 69, 70, 80, 81, 89, 91, 92, 95, 96, 119 bis 123, 137, 149, 174 bis 181, 183, 198 bis 201, 273 bis 287

Flur 11

Flur 12.

(3) Die Ämter Langerwehe und Echtz werden aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Gemeinde Langerwehe.

§ 18

(1) Die Gemeinden Inden, Altdorf, Schophoven, Pier - mit Ausnahme der in § 19 genannten Flurstücke -, Lucherberg, Lamersdorf und Frenz - mit Ausnahme der in den §§ 5 und 17 genannten Flurstücke - werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die Gemeinde erhält den Namen Inden.

(2) In die Gemeinde Inden werden eingegliedert:

1. aus der Gemeinde Langerwehe die Flurstücke:

Gemarkung Langerwehe

Flur 1 ohne Nr. 29, 31, 32, 33, 35 bis 41, 42/1, 44 bis 52, 53/1, 55, 56/1, 56/2, 56/3, 57 bis 60, 68, 70, 71, 73, 74, 75, 77, 78, 79, 83, 84, 86 bis 96;

2. aus der Gemeinde Luchem die Flurstücke:

Gemarkung Luchem

Flur 1 Nr. 1, 2/1, 3, 6, 7, 48, 49/1, 57, 101, 102

Flur 2 Nr. 1, 2/1, 2/2, 3/1, 4/1, 11 bis 14, 16/1, 17/1, 19/1, 20 bis 27, 42, 43/1, 45, 46, 47, 52 bis 57, 127, 129

Flur 3 Nr. 1, 2, 3/2, 3/3, 3/4, 4/2, 5/2, 5/3, 13/1, 15 bis 18, 20/1, 21 bis 26, 111, 112, 122/2, 145/1, 148 bis 154, 203 bis 211

Flur 9;

3. aus der Gemeinde Selhausen die Flurstücke:

Gemarkung Selhausen

Flur 2 Nr. 152, 330, 335, 336, 343, 344, 474 bis 481;

4. aus der Stadt Jülich die Flurstücke:

Gemarkung Jülich

Flur 49 Nr. 162, 163, 168, 169

Flur 50 Nr. 293 bis 295

Flur 51 Nr. 85/31, 86/32, 100, 104 bis 107.

(3) Die Ämter Inden und Lucherberg werden aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Gemeinde Inden.

§ 19

(1) Die Gemeinden Niederzier, Hambach - mit Ausnahme der in § 21 genannten Flurstücke -, Steinstraß, Ellen, Huchem-Stammeln und Selhausen - mit Ausnahme der in § 18 genannten Flurstücke - werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die Gemeinde erhält den Namen Niederzier.

(2) In die Gemeinde Niederzier werden eingegliedert:

1. aus der Stadt Jülich folgende Flurstücke:

Gemarkung Jülich

Flur 48 ohne Nr. 101/67, 2, 102/70, 130/27, 129/27, 131/27, 132/26, 133/26, 134/26, 135/31, 128/26, 127/26, 125/26, 124/7, 96/54, 97/55, 14/1, 81/12, 80/11, 84/17, 86/19, 85/19, 87/21, 88/23, 95/o.53, 89/24, 107/25, 108/25, 92/26, 26/1, 115/26, 117/26, 116/7, 114/7, 62/2, 160, 162

Flur 49 ohne Nr. 162, 163, 168, 169

Flur 50 ohne Nr. 293, 294, 295

Flur 51 ohne Nr. 4/1, 46/o.4, 45/4, 51/12, 52/13, 53/14, 14/1, 56/16, 57/18, 58/19, 59/19, 91/20, 78/20, 90/35, 35/1, 89/29, 60/29, 61/o.29, 29/1, 62/o.29, 66/o.30, 65/30, 30/1, 85/31, 86/32, 100, 104 bis 109, 110, 112;

2. aus der Gemeinde Pier die Flurstücke:

Gemarkung Pier

Flur 1 Nr. 1/1, 1/3, 3/1, 5, 6, 10/1, 87, 88, 114, 115, 121, 126, 128, 133, 134, 172 bis 178

Flur 2 Nr. 51;

3. aus der Gemeinde Merken die Flurstücke:

Gemarkung Merken

Flur 1 Nr. 20, 21, 25/1, 25/2, 25/3, 47, 48, 49, 143 bis 156, 158.

§ 20

(1) Die Gemeinden Vettweiß und Müddersheim werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die Gemeinde erhält den Namen Vettweiß.

(2) Das Amt Vettweiß wird aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Gemeinde Vettweiß.

§ 21

(1) In die Stadt Jülich - mit Ausnahme der in den §§ 18 und 19 genannten Flurstücke - werden die Gemeinden Kirchberg, Barmen, Bourheim - mit Ausnahme der in § 22 genannten Flurstücke -, Broich, Koslar, Merzenhausen, Mersch, Pattern bei Mersch, Stetternich und Welldorf eingegliedert.

(2) In die Stadt Jülich werden weiter eingegliedert aus der Gemeinde Hambach die folgenden Flurstücke:

Gemarkung Hambach

Flur 2 Nr. 2, 3, 6, 7, 10, 11, 14, 15, 18, 19, 20, 75, 80/1, 80/2, 81 bis 86, 89, 90, 93, 95, 99, 100, 101, 102, 110, 111, 112, 121, 123/61, 127/65, 128/66, 129/67, 130/68, 131/69, 132/70, 133/71, 134/72, 135/73, 137/77, 140/114, 141/115, 145/1, 150/118, 151/94, 152/94, 153/94, 170/74, 171/74, 172/74, 173/74, 174/8, 175/13, 176/16, 182/64, 193 bis 211, 222, 225, 226.

(3) Die Ämter Koslar und Stetternich werden aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Stadt Jülich.

§ 22

(1) Die Gemeinden Aldenhoven, Dürboslar, Freialdenhoven, Niedermerz, Siersdorf, Schleiden (Kreis Jülich), Pattern bei Aldenhoven und Engelsdorf werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die Gemeinde erhält den Namen Aldenhoven.

(2) In die Gemeinde Aldenhoven werden aus der Gemeinde Bourheim folgende Flurstücke eingegliedert:

Gemarkung Bourheim

Flur 4 Nr. 2/2, 4/2, 4/3, 7, 9/1, 10, 22/1, 22/3, 22/4, 23, 25/1, 26, 27, 29, 30, 31/1, 34/1, 35, 36/2, 37/2, 37/3, 38/2, 39/2, 41/2, 42/2, 43/2, 43/4, 43/5, 44/2, 45/2, 45/3, 46/2, 47/2, 83/2, 84/1, 84/2, 85/2, 87, 88, 93, 94, 113/38, 114/38, 122/28, 123/28, 124/28, 125, 126, 129.

(3) Das Amt Aldenhoven wird aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Gemeinde Aldenhoven.

§ 23

In die Stadt Linnich wird die Gemeinde Floßdorf eingegliedert.

§ 24

(1) Die Gemeinden Titz - mit Ausnahme der in § 32 genannten Flurstücke - und Rödingen werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die neue Gemeinde erhält den Namen Titz.

(2) In die Gemeinde Titz werden eingegliedert:

1. aus der Gemeinde Garzweiler folgende Flurstücke:

Gemarkung Garzweiler

Fluren 17 bis 24;

2. aus der Gemeinde Lövenich folgende Flurstücke:

Gemarkung Lövenich

Flur 8 Nr. 136/116, 137/116, 138/116, 117.

(3) Das Amt Titz wird aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Gemeinde Titz.

§ 25

(1) Die Gemeinden Baesweiler, Oidtweiler - mit Ausnahme der in § 4 genannten Flurstücke -, Puffendorf und Setterich werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die Gemeinde erhält den Namen Baesweiler.

(2) Das Amt Baesweiler wird aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Gemeinde Baesweiler.

§ 26

In die Stadt Übach-Palenberg werden aus der Gemeinde Merkstein folgende Flurstücke eingegliedert:

Gemarkung Merkstein

Flur 1 ohne Nr. 148 bis 152, 243, 245, 247

Flur 42 Nr. 2, 3/1, 9, 12, 33, 56.

§ 27

(1) Die Stadt Heinsberg (Rhld.) und die Gemeinden Karken, Kempen, Kirchhoven - mit Ausnahme der in § 30 genannten Flurstücke -, Oberbruch-Dremmen, Randerath - mit Ausnahme der in § 29 genannten Flurstücke - und Waldenrath werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die neue Gemeinde erhält den Namen Heinsberg und führt die Bezeichnung ,,Stadt".

(2) In die Stadt Heinsberg werden eingegliedert aus der Gemeinde Würm folgende Flurstücke:

Gemarkung Würm

Flur 4 Nr. 2, 3, 4, 220, 221, 223, 224, 247, 270.

(3) Das Amt Karken wird aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Stadt Heinsberg.

§ 28

(1) Die Stadt Hückelhoven-Ratheim - mit Ausnahme der in § 32 genannten Flurstücke - und die Gemeinden Baal, Doveren - mit Ausnahme der in § 32 genannten Flurstücke -, Rurich und Brachelen - mit Ausnahme der in § 29 genannten Flurstücke - werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die neue Gemeinde erhält den Namen Hückelhoven und führt die Bezeichnung ,,Stadt".

(2) In die Stadt Hückelhoven werden eingegliedert aus der Gemeinde Myhl folgende Flurstücke:

Gemarkung Myhl

Flur 5 Nr. 135, 137, 139, 140, 158, 179 bis 182, 278, 279, 286, 289

Flur 6 Nr. 51 bis 60, 62, 63, 89 bis 96, 108 bis 118, 120 bis 128, 131 bis 135, 138, 146 bis 167, 169, 249, 250, 253, 254, 257, 258, 284, 352 bis 370, 388, 389, 499 bis 501, 503

Flur 7 Nr. 76 bis 107, 109, 111 bis 119, 125 bis 156, 158, 159, 160, 178, 181, 182, 187, 192 bis 195, 198, 199, 200, 202, 203, 205, 262 bis 266

Flur 8.

(3) Die Ämter Baal und Brachelen werden aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Stadt Hückelhoven.

§ 29

(1) Die Stadt Geilenkirchen und die Gemeinden Teveren, Lindern, Beeck, Immendorf, Süggerath und Würm - mit Ausnahme der in § 27 genannten Flurstücke - werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die neue Gemeinde erhält den Namen Geilenkirchen und führt die Bezeichnung ,,Stadt".

(2) In die Stadt Geilenkirchen werden eingegliedert:

1. Aus der Gemeinde Brachelen folgende Flurstücke:

Gemarkung Brachelen

Flur 1 Nr. 1 bis 5, 6/1, 6/2, 7 bis 9, 11/1, 12, 14/1, 16, 17, 18/1, 20, 21, 59/1, 61, 63/1, 63/2, 65 bis 70, 73 bis 77, 87/15, 89 bis 91, 92, 94

Flur 4 Nr. 129/1, 131/1, 133, 135/1, 137, 138/1, 140, 182/1, 184 bis 186, 187/1, 189, 190, 192/1, 193 bis 196, 198/1, 199, 200, 263/201, 264/201, 265/201, 202, 203/1, 205 bis 208, 209/1, 211 bis 215, 218, 219, 221/1, 224, 225, 227 bis 229, 247 bis 249, 272, 275, 283, 285, 302 bis 304, 307, 309, 310 bis 312, 324 bis 329, 331, 333, 336 bis 342, 358 bis 363, 365, 366, 371 bis 374, 381, 382, 387, 388, 396 bis 400, 401, 403, 405, 407, 409, 411

Flur 9 Nr. 164/o.100, 100/1, 102 bis 105, 107/1, 108 bis 111, 113/1, 114 bis 116, 118/1, 119/1, 123/1, 124, 125, 127/1, 129 bis 132, 155/1, 192, 194, 196

Flur 10;

2. aus der Gemeinde Randerath folgende Flurstücke:

Gemarkung Randerath

Flur 1 Nr. 271, 273/1, 274, 335 bis 338, 340/1, 454, 455, 456, 482, 484

Flur 8 ohne Nr. 294 bis 302, 304/1, 305 bis 310, 311/1, 313 bis 318, 322/1, 324/1, 325/1, 328 bis 332, 334/1, 335 bis 354, 419, 420, 421, 425, 426, 526 bis 533, 536 bis 539, 541, 542, 543, 545 bis 552, 554 bis 557, 566, 568 bis 574, 597, 623 bis 629, 636, 637, 639 bis 643, 659, 661, 663

Fluren D, E, 11, 12, 30.

(3) Das Amt Immendorf-Würm wird aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Stadt Geilenkirchen.

§ 30

(1) Die Gemeinden Braunsrath, Haaren (Selfkantkreis Geilenkirchen-Heinsberg) und Waldfeucht werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die neue Gemeinde erhält den Namen Waldfeucht.

(2) In die Gemeinde Waldfeucht werden eingegliedert aus der Gemeinde Kirchhoven folgende Flurstücke:

Gemarkung Kirchhoven

Fluren 1, 2, 3

Flur 4 ohne Nr. 19, 20, 30, 31, 97, 104, 125, 127, 129, 131

Flur 7 Nr. 3, 4, 5, 6/1, 6/2, 7, 10 bis 15, 67/1, 67/2, 68, 69, 74, 77, 83, 86, 90, 96, 97, 98, 100, 110 bis 118, 121, 123

Fluren 37, 38.

(3) Das Amt Waldfeucht wird aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Gemeinde Waldfeucht.

§ 31

(1) Die Gemeinden Birgelen, Effeld, Ophoven, Orsbeck; Wassenberg und Myhl - mit Ausnahme der in den §§ 28 und 32 genannten Flurstücke - werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die neue Gemeinde erhält den Namen Wassenberg.

(2) In die Gemeinde Wassenberg werden aus der Gemeinde Gerderath folgende Flurstücke eingegliedert:

Gemarkung Gerderath

Flur 13 Nr. 113, 114, 195 bis 210, 212 bis 215, 246, 247, 330, 523, 524, 1082, 1083, 1099, 1125, 1126, 1127.

(3) Das Amt Wassenberg wird aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Gemeinde Wassenberg.

§ 32

(1) Die Stadt Erkelenz und die Gemeinden Gerderath - mit Ausnahme der in den §§ 31 und 33 genannten Flurstücke -, Golkrath, Kückhoven, Schwanenberg - mit Ausnahme der in § 33 genannten Flurstücke -, Venrath, Granterath, Lövenich - mit Ausnahme der in § 24 genannten Flurstücke -, Borschemich, Holzweiler, Immerath und Keyenberg werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die neue Gemeinde erhält den Namen Erkelenz und führt die Bezeichnung ,,Stadt".

(2) In die Stadt Erkelenz werden eingegliedert:

1. aus der Gemeinde Doveren folgende Flurstücke:

Gemarkung Doveren

Flur 34;

2. aus der Gemeinde Wegberg folgende Flurstücke:

Gemarkung Wegberg

Fluren 13 bis 19;

3. aus der Gemeinde Myhl folgende Flurstücke:

Gemarkung Myhl

Flur 4 Nr. 162

Flur 5 Nr. 176, 178, 284, 285, 287, 288;

4. aus der Stadt Hückelhoven-Ratheim folgende Flurstücke:

Gemarkung Hückelhoven-Ratheim

Flur 19 Nr. 28, 29, 30, 33, 192;

5. aus der Gemeinde Wickrath folgende Flurstücke:

Gemarkung Wanlo

Fluren 6 bis 11

Flur 12 ohne Nr. 79/1, 80;

6. aus der Gemeinde Titz folgende Flurstücke:

Gemarkung Gevelsdorf

Flur 8 Nr. 220/o.19, 239, 240.

(3) Die Ämter Erkelenz-Land und Holzweiler werden aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Stadt Erkelenz.

§ 33

(1) In die Gemeinde Wegberg - mit Ausnahme der in § 32 genannten Flurstücke - werden die Gemeinden Arsbeck und Wildenrath eingegliedert.

(2) In die Gemeinde Wegberg werden weiter eingegliedert:

1. aus der Gemeinde Schwanenberg folgende Flurstücke:

Gemarkung Schwanenberg

Flur 6 Nr. 36 bis 61, 63 bis 69, 184, 185, 186, 227/62, 228/62;

2. aus der Gemeinde Niederkrüchten folgende Flurstücke:

Gemarkung Niederkrüchten

Fluren 12, 21 bis 25

Flur 35 ohne Nr. 15 bis 18, 20 bis 35, 37, 39 bis 52, 131, 132, 133

Flur 36 Nr. 46, 49 bis 62, 65 bis 72, 75 bis 82, 85, 86, 87, 108, 109, 114 bis 120

Flur 63 ohne Nr. 1, 4 bis 16, 21 bis 25, 132, 138, 139, 146 bis 149, 151 bis 154, 156 bis 164, 171 bis 197, 199, 200, 201, 203 bis 206, 208, 215, 216, 217, 305 bis 308, 311, 312, 313, 315, 316, 319

Flur 66 Nr. 1 bis 11, 13, 14, 15, 17 bis 32, 34 bis 37, 127 bis 137, 139 bis 143, 160 bis 170, 173, 196 bis 200

Fluren 67 bis 76

Flur 77 ohne Nr. 11 bis 14, 17, 20 bis 22, 76, 117 bis 123, 126, 127, 128, 133 bis 139, 143, 145 bis 149, 169, 170, 175, 177, 178, 180, 181, 190 bis 193, 198, 200, 201 bis 205, 208, 210 bis 216, 218, 219, 220;

die Wegeflurstücke Flur 36 Nr. 83 und Flur 66 Nr. 12, 111, 138, 153, soweit sie von den vorgenannten Flurstücken begrenzt werden;

3. aus der Gemeinde Gerderath folgende Flurstücke:

Gemarkung Gerderath

Fluren 1, 2, 15, 16.

(3) Das Amt Myhl wird aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Gemeinde Wegberg.

§ 34

(1) Die Gemeinden Elmpt - mit Ausnahme der in Absatz 2 genannten Flurstücke - und Niederkrüchten - mit Ausnahme der in Absatz 2 und § 33 genannten Flurstücke - werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die neue Gemeinde erhält den Namen Niederkrüchten.

(2) In die Gemeinde Brüggen werden eingegliedert:

1. aus der Gemeinde Elmpt folgende Flurstücke:

Gemarkung Elmpt

Flur 10 Nr. 1, 2, 4, 5, 7 bis 13, 22, 118, 128, 131 bis 133, 135, 138, 140 bis 142, 145

Flur 37;

2. aus der Gemeinde Niederkrüchten folgende Flurstücke:

Gemarkung Niederkrüchten

Flur 1 Nr. 1, 6 bis 27, 34 bis 42, 48 bis 53, 55, 58 bis 62, 65, 150 bis 152, 154, 166 bis 168, 191 bis 193, 215, 217 bis 222, 225 bis 232, 233 bis 237.

II. Abschnitt

Gebietsänderungen im Kreisbereich

§ 35

(1) Die Gemeinden Herzogenrath, Alsdorf, Würselen, Baesweiler, Eschweiler, Stolberg (Rhld.), Roetgen, Simmerath und Monschau werden zu einem neuen Kreis zusammengefaßt.

(2) Der neue Kreis erhält den Namen Aachen.

(3) Sitz der Kreisverwaltung ist die Stadt Aachen.

(4) Die bisherigen Kreise Aachen und Monschau werden aufgelöst. Rechtsnachfolger ist der neue Kreis Aachen.

§ 36

(1) Die Gemeinden Niederkrüchten, Wegberg, Wassenberg, Waldfeucht, Heinsberg, Hückelhoven, Erkelenz, Selfkant, Gangelt, Geilenkirchen und Übach-Palenberg werden zu einem neuen Kreis zusammengefaßt.

(2) Der neue Kreis erhält den Namen Heinsberg.

(3) Sitz der Kreisverwaltung ist die Stadt Heinsberg.

(4) Die bisherigen Kreise Erkelenz und Selfkantkreis Geilenkirchen-Heinsberg werden aufgelöst. Rechtsnachfolger ist der neue Kreis Heinsberg.

§ 37 (Fn 4)

(1) Die Gemeinden Linnich, Titz, Aldenhoven, Jülich, Inden, Niederzier, Langerwehe, Düren, Merzenich, Nörvenich, Hürtgenwald, Kreuzau, Vettweiß und Nideggen werden zu einem neuen Kreis zusammengefaßt.

(2) Der neue Kreis erhält den Namen Düren.

(3) Sitz der Kreisverwaltung ist die Stadt Düren.

(4) Die bisherigen Kreise Düren und Jülich werden aufgelöst. Rechtsnachfolger ist der neue Kreis Düren.

§ 38

(1) Die Gemeinden Erftstadt, Zülpich, Weilerswist, Schleiden, Mechernich, Euskirchen, Hellenthal, Kall, Nettersheim, Bad Münstereifel, Dahlem und Blankenheim werden zu einem neuen Kreis zusammengefaßt.

(2) Der neue Kreis erhält den Namen Euskirchen.

(3) Sitz der Kreisverwaltung ist die Stadt Euskirchen.

(4) Die bisherigen Kreise Euskirchen und Schleiden werden aufgelöst. Rechtsnachfolger ist der neue Kreis Euskirchen.

III. Abschnitt

Schlußbestimmungen

§ 39

(1) Die Gebietsänderungsverträge und Bestimmungen der Aufsichtsbehörden in den Anlagen 1 a bis 38 b werden mit folgenden allgemeinen Maßgaben bestätigt [Anlagen 1 a bis 38 b (Fn 5)]:

1. Der Umfang der Gebietsänderungen ergibt sich sowohl für die Gemeinden als auch für die Kreise allein aus den in den §§ 1 bis 38 getroffenen Regelungen.

2. Regelungen über

a) die Erstarrung von Hebesätzen für Realsteuern, Gebühren und Beiträgen,

b) die Gewährleistung des Bestandes kommunaler Einrichtungen an bestimmten gemeindlichen oder innergemeindlichen Standorten,

c) die Organisation der Feuerwehr

gelten längstens für die Dauer von fünf Jahren nach Inkrafttreten dieses Gesetzes.

3. Die Einwohner im Gebiet der eingegliederten Gemeinden werden für die Dauer von fünf Jahren nach Inkrafttreten dieses Gesetzes vom Benutzungszwang des Schlachthofs der aufnehmenden Gemeinde freigestellt.

4. Für Regelungen über die Ortschaftsverfassung bleibt § 13 Abs. 5 der Gemeindeordnung unberührt.

5. Vereinbarungen über die Errichtung, den Fortbestand oder den Standort von Schulen oder über die Festlegung von Schulbezirken gelten nur, soweit keine schulaufsichtlichen oder sonstigen Landesinteressen entgegenstehen.

6. Regelungen über die Fortführung oder Inangriffnahme bestimmter kommunaler Investitionsmaßnahmen sowie die zweckgebundene Verwendung von Rücklagen oder bestimmter Einnahmen gelten nur, wenn sie einer sinnvollen Fach- und Finanzplanung für die Gesamtheit der neuen oder aufnehmenden Körperschaft entsprechen.

7. Realsteuerhebesätze, die vereinbarungs- oder bestimmungsgemäß nicht geändert werden sollen, können bei gesteigertem Finanzbedarf der neuen oder aufnehmenden Gemeinde auch innerhalb der Erstarrungsfrist geändert werden, wenn die Relation zwischen ihnen nicht verändert wird.

(2) Darüber hinaus werden Einzelmaßgaben für folgende Gebietsänderungsverträge und Bestimmungen erlassen:

1. für den Gebietsänderungsvertrag über die Bildung einer neuen Stadt Herzogenrath (Anlage 2a):

§ 2 Abs. 3 findet keine Anwendung.

2. für den Gebietsänderungsvertrag zwischen der Stadt Würselen und der Gemeinde Bardenberg (Anlage 3a):

Die §§ 3 Abs. 1 und 4 Abs. 5 finden keine Anwendung.

3. für den Gebietsänderungsvertrag über die Bildung einer neuen Stadt Alsdorf (Anlage 4a):

a) Die neue Stadt führt gemäß § 4 dieses Gesetzes den Namen Alsdorf.

b) In § 9 entfällt der Satzteil ,,sofern diese Stadtteile nicht anderweitig im Rat vertreten sind".

c) § 10 Abs. 3 findet keine Anwendung.

4. für die Bestimmungen des Oberkreisdirektors als untere staatliche Verwaltungsbehörde in Aachen über die Regelung von Einzelheiten aus Anlaß der Eingliederung der Gemeinde Broichweiden und von Teilen weiterer Gemeinden in die Stadt Würselen (Anlage 3b):

Die Bestimmungen gelten nicht für die Gemeinden Kohlscheid und Laurensberg.

5. für den Gebietsänderungsvertrag zwischen der Stadt Eschweiler und der Gemeinde Kinzweiler (Anlage 5a):

Die in § 3 Abs. 6 genannten Müllabfuhrgebühren können kostendeckend festgesetzt werden.

6. für den Gebietsänderungsvertrag zwischen der Stadt Eschweiler und der Gemeinde Lohn (Anlage 5c):

§ 6 Abs. 1 und 2 findet keine Anwendung; die bisherige Gemeinde Lohn wird eine Ortschaft der Stadt Eschweiler und führt ihren Namen in Verbindung mit dem Stadtnamen weiter.

7. für den Gebietsänderungsvertrag zwischen den Städten Eschweiler und Stolberg (Anlage 5d):

§ 3 findet keine Anwendung.

8. für den Gebietsänderungsvertrag zwischen der Stadt Stolberg (Rhld.) und der Gemeinde Gressenich (Anlage 6a):

Die §§ 3 und 5 Abs. 2 finden keine Anwendung.

9. für den Gebietsänderungsvertrag über die Bildung einer neuen Gemeinde Simmerath (Anlage 8a):

a) Für die Ortschaften Erkensruhr und Einruhr, Eicherscheid und Hammer, Paustenbach und Lammersdorf sowie Huppenbroich und Simmerath (§ 6) wird jeweils ein gemeinsamer Ortsvorsteher bestellt.

b) Die Freiwilligen Feuerwehren bleiben bis zur Schaffung einer neuen einheitlichen Feuerwehr bestehen.

10. für den Gebietsänderungsvertrag über die Bildung einer neuen Stadt Schleiden (Anlage 9a):

a) Der Gebietsänderungsvertrag findet keine Anwendung auf die Städte Gemünd und Heimbach, die Gemeinde Kall, den Hauptschulverband Dreiborn-Gemünd und den Sportzweckverband Gemünd-Schleiden, die dem Vertrag nicht beigetreten sind.

b) § 3 Abs. 1 und 2 findet keine Anwendung.

c) § 6 Abs. 4 Satz 2 findet keine Anwendung.

d) In § 8 Abs. 2 tritt an die Stelle der Bezeichnung ,,Stadtgemeinde" die Bezeichnung ,,Stadt".

11. für den Gebietsänderungsvertrag zwischen der Stadt Gemünd und der Gemeinde Mechernich (Anlage 11 b):

§ 3 findet keine Anwendung.

12. für den Gebietsänderungsvertrag zwischen der Gemeinde Veytal und der Stadt Zülpich (Anlage 11 d):

a) Die Übergangsfrist in § 3 Abs. 1 wird für den Gebietsteil, der in die Stadt Zülpich eingegliedert wird, auf sechs Monate begrenzt.

b) § 3 Abs. 3 Satz 3 findet keine Anwendung.

c) Zur Nachforderung von kommunalen Beiträgen, Gebühren und Steuern, die sich auf die umgegliederten Gemeindeteile beziehen (§ 5 Abs. 3), sind die abgebenden Gemeinden oder ihre Rechtsnachfolger berechtigt oder verpflichtet.

13. für den Gebietsänderungsvertrag zwischen der Gemeinde Füssenich, dem Amt Vettweiß und der Stadt Zülpich (Anlage 12a):

Die Übergangsfrist in § 3 Abs. 1 wird auf sechs Monate begrenzt.

14. für den Gebietsänderungsvertrag zwischen den Gemeinden Bürvenich und Wollersheim, dem Amt Nideggen und der Stadt Zülpich (Anlage 12b):

a) Der Gebietsänderungsvertrag gilt nicht für die Gemeinde Wollersheim.

b) Die Übergangsfrist in § 3 Abs. 1 wird auf sechs Monate begrenzt.

15. für den Gebietsänderungsvertrag über die Eingliederung von Gemeinden in die Stadt Düren (Anlage 13a):

§ 8 Abs. 2 Nr. 14 findet keine Anwendung.

16. für den Gebietsänderungsvertrag über die Eingliederung von Gemeinden und Gemeindeteilen in die Gemeinde Kreuzau (Anlage 14a):

a) Der Gebietsänderungsvertrag findet keine Anwendung auf die Gemeinde Hürtgenwald, das Amt Nideggen und den Bauhofzweckverband Nideggen, die dem Vertrag nicht beigetreten sind.

b) Die Übergangsfrist in § 3 Nr. 3.1 wird auf sechs Monate begrenzt.

17. für den Gebietsänderungsvertrag zwischen den Gemeinden Hürtgenwald und Vossenack (Anlage 15a):

Die Übergangsfrist in § 5 wird auf sechs Monate begrenzt.

18. für den Gebietsänderungsvertrag zwischen der Gemeinde Schmidt und Gemeinden des Amtes Nideggen (Anlage 16a):

a) Die neue Gemeinde erhält den Namen Nideggen.

b) Die §§ 1 Abs. 2, 8 Abs. 5 und 8 Abs. 7 des Vertrages finden keine Anwendung.

19. für den Gebietsänderungsvertrag über die Bildung einer neuen Gemeinde Langerwehe (Anlage 17a):

a) Der Gebietsänderungsvertrag findet keine Anwendung auf die Gemeinden Derichsweiler und Frenz und das Amt Lucherberg, die dem Vertrag nicht beigetreten sind.

b) § 9 findet keine Anwendung.

20. für den Gebietsänderungsvertrag über die Bildung einer neuen Gemeinde Inden (Anlage 18a):

Der Gebietsänderungsvertrag gilt nicht für die Gemeinde Luchem.

21. für den Gebietsänderungsvertrag über die Bildung einer neuen Gemeinde Niederzier (Anlage 19a):

a) Der Gebietsänderungsvertrag findet keine Anwendung auf die Gemeinden Huchem-Stammeln, Selhausen und Jülich, das Amt Birkesdorf, den Wasserleitungszweckverband Niederzier, den Schulverband Huchem-Stammeln / Niederzier / Selhausen und den Schulverband Huchem-Stammeln / Selhausen, die dem Vertrag nicht beigetreten sind.

b) Die §§ 1 Abs. 2, 4 Abs. 7 Satz 2 und § 4 Abs. 8 finden keine Anwendung.

22. für den Gebietsänderungsvertrag zwischen den Gemeinden Vettweiß, Müddersheim und Füssenich (Anlage 20):

a) Der Gebietsänderungsvertrag gilt nicht für die Gemeinde Füssenich.

b) § 4 Abs. 5 findet keine Anwendung.

c) Für die in § 4 Abs. 6 genannten ordnungsbehördlichen Verordnungen gilt § 39 OBG.

23. für den Gebietsänderungsvertrag über die Eingliederung von Gemeinden und Gemeindeteilen in die Stadt Jülich (Anlage 21 a):

a) Der Gebietsänderungsvertrag findet keine Anwendung auf die Gemeinden Barmen und Koslar, die dem Vertrag nicht beigetreten sind.

b) § 4 findet keine Anwendung.

24. für den Gebietsänderungsvertrag über die Bildung einer neuen Gemeinde Aldenhoven (Anlage 22a):

§ 11 gilt nur für die Verpachtung landwirtschaftlicher Grundstücke.

25. für den Gebietsänderungsvertrag über die Eingliederung von Gemeinden in die Stadt Linnich (Anlage 23a):

a) Der Gebietsänderungsvertrag gilt nicht für die Gemeinden Barmen und Merzenhausen.

b) § 8 Abs. 1 gilt nur für die Verpachtung landwirtschaftlicher Grundstücke.

26. für den Gebietsänderungsvertrag zwischen den Gemeinden Rödingen und Titz (Anlage 24a):

Die §§ 3 Abs. 4 und 7 Nr. 3 und 5 finden keine Anwendung.

27. für den Gebietsänderungsvertrag über die Bildung einer neuen Gemeinde Wassenberg (Anlage 31a):

a) Der Gebietsänderungsvertrag gilt nicht für die Gemeinde Wildenrath.

b) § 4 Abs. 1 gilt nur für rechtsverbindlich aufgestellte Bebauungspläne.

c) Die Regelung des § 8, nach der ein Stellvertreter des Ortsvorstehers zu wählen ist, sowie die Regelungen des § 8 Abs. 2, 3 und 4 Satz 1 finden keine Anwendung.

28. für den Gebietsänderungsvertrag über die Bildung einer neuen Stadt Erkelenz (Anlage 32a):

§ 4 Abs. 3 Buchstabe b Satz 2 und Buchstabe c, § 4 Abs. 6 und § 8 Abs. 4, 5, 6 Satz 2 und 9 finden keine Anwendung.

29. für den Gebietsänderungsvertrag zwischen den Gemeinden Wegberg und Arsbeck und dem Amt Myhl (Anlage 33a):

Der Gebietsänderungsvertrag gilt nicht für das Amt Myhl.

30. für den Gebietsänderungsvertrag zwischen den Kreisen Düren und Jülich (Anlage 37a):

a) Der Gebietsänderungsvertrag findet keine Anwendung auf den Kreis Monschau, der dem Vertrag nicht beigetreten ist.

b) Der neue Kreis erhält den Namen Düren.

31. für die Bestimmungen des Regierungspräsidenten in Aachen über die Regelung von Einzelheiten aus Anlaß der Ausgliederung der Stadt Heimbach und von Teilen der Stadt Gemünd aus dem Kreis Schleiden und ihrer Eingliederung in den neuen Kreis Düren (Anlage 37d):

§ 1 Abs. 2 findet keine Anwendung.

32. für den Gebietsänderungsvertrag zwischen den Kreisen Euskirchen und Schleiden (Anlage 38a):

Der neue Kreis erhält den Namen Euskirchen.

§ 40

Die von dem Oberstadtdirektor in Aachen und den Oberkreisdirektoren in Aachen, Düren, Erkelenz, Euskirchen, Geilenkirchen, Grevenbroich, Jülich, Monschau und Schleiden auf Grund des Reichsnaturschutzgesetzes vom 26. Juni 1935 und der Durchführungsverordnung vom 31. Oktober 1935 erlassenen Verordnungen zum Schutz von Landschaftsteilen oder Naturdenkmalen gelten - unbeschadet des Rechts zur Aufhebung oder Änderung dieser Verordnungen - während der durch Gesetz oder durch die Verordnungen bestimmten Geltungsdauer fort.

§ 41

(1) Die Landesplanungsgemeinschaft Rheinland bildet für das Gebiet der kreisfreien Stadt Aachen und des neuen Kreises Aachen einen Sonderplanungsausschuß im Sinne des § 7 Abs. 6 des Landesplanungsgesetzes.

(2) Dieser Sonderplanungsausschuß besteht aus 15 Mitgliedern. Für jedes Mitglied ist ein Stellvertreter zu bestellen. Dem Sonderplanungsausschuß gehören an:

1. vier Mitglieder, die von der kreisfreien Stadt Aachen vorgeschlagen werden;

2. vier Mitglieder, die vom Kreis Aachen vorgeschlagen werden, darunter mindestens zwei Vertreter der kreisangehörigen Gemeinden;

3. ein Mitglied, das von dem Verwaltungs- und Planungsausschuß der Landesplanungsgemeinschaft Rheinland bestimmt wird;

4. der zuständige Regierungspräsident und ein weiteres, von der Landesregierung zu bestimmendes Mitglied;

5. vier stimmberechtigte Vertreter der freiwilligen Mitglieder im Sinne des § 7 Abs. 4 des Landesplanungsgesetzes.

(3) Der Sonderplanungsausschuß erhält für das Gebiet der kreisfreien Stadt Aachen und des Kreises Aachen die Befugnisse des Verwaltungs- und Planungsausschusses der Landesplanungsgemeinschaft Rheinland zur Aufstellung des Gebietsentwicklungsplanes und von Flächensicherungsplänen.

(4) Der Landesplaner der Landesplanungsgemeinschaft Rheinland erarbeitet Raumordnungspläne nach Absatz 3 zusammen mit dem Oberstadtdirektor der Stadt Aachen und dem Oberkreisdirektor des Kreises Aachen.

§ 42 (Fn 7)

§ 43

(1) Der Realschulzweckverband Aachen-Land wird aufgelöst; Rechtsnachfolger wird der neue Kreis Aachen. Träger der Realschulen werden die neuen Standortgemeinden.

(2) Die Verpflichtung, Berufsschulen zu errichten und fortzuführen (§ 10 Abs. 2 SchVG), obliegt für seinen Bereich ausschließlich dem neuen Kreis Aachen. Die Berufsschulzweckverbände Alsdorf und Münsterland werden aufgelöst. Rechtsnachfolger des Berufsschulzweckverbandes Alsdorf ist der neue Kreis Aachen, des Berufsschulzweckverbandes Münsterland die Stadt Aachen.

(3) Die Arbeitsgemeinschaft Aachen-Land wird aufgelöst.

§ 44

(1) Die beim Inkrafttreten dieses Gesetzes bei den Amtsverwaltungen Titz, Vettweiß und Waldfeucht bestehenden Personalvertretungen bleiben bis zur Neuwahl der Personalvertretungen als Personalvertretungen der gleichnamigen neuen Gemeinden im Amt.

(2) In den übrigen neuen Gemeinden und in den neuen Kreisen üben vom Inkrafttreten dieses Gesetzes bis zur Neuwahl der Personalvertretungen die diesen nach dem Landespersonalvertretungsgesetz (LPVG) zukommenden Befugnissen und Pflichten Personalkommissionen aus. Diese bestehen in den neuen Gemeinden aus je einem Mitglied der in den Personalräten

1. der zu einer neuen Gemeinde ganz oder teilweise zusammengeschlossenen bisherigen Gemeinden und

2. der aufgelösten Ämter, deren Aufgaben ganz oder teilweise auf die neue Gemeinde übergehen,

vertretenen Gruppen. Soweit Personalvertretungen nur aus einer Person (Personalobmann) bestehen, gehört dieser der Personalkommission an. In den neuen Kreisen bestehen die Personalkommissionen aus je einem Mitglied der in den Personalräten der aufgelösten Kreise, deren Aufgaben ganz oder teilweise auf den neuen Kreis übergehen, vertretenen Gruppen. Für jedes Mitglied der Personalkommissionen ist ein Stellvertreter zu bestellen. Für die Wahl der Mitglieder und ihrer Stellvertreter gilt § 31 Abs. 2 Satz 1 LPVG entsprechend.

(3) Soweit Gemeinden in andere eingegliedert werden, wird der Personalrat der aufnehmenden Gemeinde um Mitglieder der Personalräte der ganz oder teilweise eingegliederten Gemeinden sowie der Ämter, deren Aufgaben ganz oder teilweise auf die aufnehmende Gemeinde übergehen, erweitert. Für die Wahl der hinzukommenden Mitglieder gilt Absatz 2 entsprechend.

(4) Gemeinden und Gemeindeverbände, aus denen kein Personal in die neue oder aufnehmende Gemeinde oder den neuen Kreis übernommen wird, entsenden keine Vertreter in die Personalkommission.

(5) Auf die Geschäftsführung der Personalkommissionen finden die §§ 31 bis 43 LPVG entsprechende Anwendung.

(6) Der Wahlvorstand für die Neuwahl der Personalvertretungen ist spätestens sechs Monate nach Inkrafttreten dieses Gesetzes zu bestellen.

§ 45

Die Räte der aufnehmenden Gemeinden, in die nach diesem Gesetz Gemeinden oder Gemeindeteile eingegliedert werden - mit Ausnahme der Stadt Übach-Palenberg sowie der Gemeinden Brüggen und Nettersheim - sowie der Rat der Gemeinde Garzweiler werden aufgelöst. § 29 Abs. 2 der Gemeindeordnung findet entsprechende Anwendung.

§ 46 (Fn 6)

(1) Die neuen Gemeinden werden folgenden Amtsgerichten zugeordnet:

1. Die Gemeinde Herzogenrath dem Amtsgericht Aachen,

2. die Gemeinden Monschau und Simmerath dem Amtsgericht Monschau,

3. die Gemeinde Schleiden dem Amtsgericht Gemünd,

4. die Gemeinde Mechernich dem Amtsgericht Euskirchen,

5. die Gemeinden Langerwehe, Nideggen und Vettweiß dem Amtsgericht Düren,

6. die Gemeinden Aldenhoven, Inden, Niederzier und Titz dem Amtsgericht Jülich,

7. die Gemeinde Geilenkirchen dem Amtsgericht Geilenkirchen,

8. die Gemeinden Heinsberg, Waldfeucht und Wassenberg dem Amtsgericht Heinsberg,

9. die Gemeinden Erkelenz und Hückelhoven dem Amtsgericht Erkelenz.

(2) Die neuen Gemeinden Alsdorf und Baesweiler werden ab 1. April 1973 dem Amtsgericht Aachen zugeordnet. Bis zu diesem Zeitpunkt gehören

1. von der Gemeinde Alsdorf

a) das Gebiet der bisherigen Gemeinde Hoengen zum Bezirk des Amtsgerichts Eschweiler,

b) das übrige Gebiet zum Bezirk des Amtsgerichts Aachen;

2. die Gemeinde Baesweiler zum Bezirk des Amtsgerichts Geilenkirchen.

(3) Die neue Gemeinde Niederkrüchten sowie die Gemeinde Wegberg werden ab 1. April 1973 dem Amtsgericht Erkelenz zugeordnet. Bis zu diesem Zeitpunkt gehören sie zum Bezirk des Amtsgerichts Wegberg.

(4) Die Gemeinde Stolberg wird ab 1. April 1973 dem Amtsgericht Eschweiler zugeordnet. Bis zu diesem Zeitpunkt gehört sie zum Bezirk des Amtsgerichts Stolberg.

(5) Die Amtsgerichte Wegberg und Stolberg werden mit Ablauf des 31. März 1973 aufgehoben.

§ 47 (Fn 6)

(1) Der Kreis Euskirchen scheidet aus dem Bezirk des Verwaltungsgerichts Köln aus und wird dem Verwaltungsgericht Aachen zugeordnet.

§ 48

(1) Die Stadt Aachen und der Kreis Aachen werden zu einem Kreispolizeibezirk zusammengefaßt. Kreispolizeibehörde ist der Polizeipräsident Aachen.

(2) Für künftige Änderungen des Kreispolizeibezirks und für die Neubestimmung der Kreispolizeibehörde gelten die Vorschriften des Polizeigesetzes.

§ 49

Dieses Gesetz tritt am 1. Januar 1972 in Kraft.

Die Landesregierung
des Landes Nordrhein-Westfalen




Fußnoten:

Fn 1

GV. NW. 1971 S. 414, geändert durch § 19 Neugliederungs-Schlußgesetz v. 26. 11. 1974 (GV. NW. S. 1474), 28.3.2000 (GV. NW. S. 356).

Fn 2

Der Verfassungsgerichtshof für das Land Nordrhein-Westfalen hat durch Entscheidung vom 4. August 1972 - VerfGH 13/71 - (GV. NW. S. 258) für Recht erkannt, daß § 8 Abs. 2 des Gesetzes nichtig ist, soweit er die Stadt Heimbach betrifft.

Fn 3

Der Verfassungsgerichtshof für das Land Nordrhein-Westfalen hat durch Entscheidung vom 4. August 1972 - VerfGH 13/71 - (GV. NW. S. 258) für Recht erkannt, daß § 16 Abs. 1 des Gesetzes nichtig ist, soweit er die Stadt Heimbach betrifft.

Fn 4

Diese Bestimmung wird durch die Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs für das Land Nordrhein-Westfalen vom 4. August 1972 - VerfGH 13/71 - (GV. NW. S. 258) (vgl. Fußnoten zu den §§ 8 und 16) nicht berührt. Damit gehört die Stadt Heimbach zum Kreis Düren.

Fn 5

GV. NW. 1971 S. 414.

Fn 6

§ 46 Abs. 6 und § 47 Abs. 2 gegenstandslos; Änderungsvorschriften.

Fn 7

§ 42 aufgehoben durch Gesetz v. 28.3.2000 (GV. NRW. S. 356); in Kraft getreten am 29. April 2000.