Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.)  mit Stand vom 4.12.2021

Normüberschrift

Gesetz
zur Zuordnung von Übertragungskapazitäten
und zur Änderung des Rundfunkgesetzes
für das Land Nordrhein-Westfalen
(3. Rundfunkänderungsgesetz)

Vom 18. Juni 1991 (Fn 1)

Der Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen, das hiermit verkündet wird.

Artikel 1 (Fn 2)

Artikel 2 (Fn 3)
Zuweisung von Übertragungskapazitäten

Entsprechend § 3 Abs. 1-6 LRG NW in der Fassung dieses Gesetzes, jedoch abweichend von dem Verfahren in § 3 Abs. 1 Satz 1, werden folgende Übertragungskapazitäten hiermit durch Gesetz wie folgt zugeordnet:

(1) Folgende Übertragungskapazitäten werden zur programmlichen Nutzung für lokalen Hörfunk durch Veranstalter nach dem LRG NW der LfR zugeordnet:


Senderstandort

Frequenz (MHz)

max. Strahlungs-
leistung in Watt

max. effektive
Antennenhöhe in m

Richtdiagramm
(ND = Rundstrahlung)
(D = keine Rundstrahlung)


Ahaus (Fn 4)

93,0

500

98

D

Altena (Fn 4)

91,5

100

154

D

Arnsberg (Fn 4)

106,5

250

108

D

Bad Münstereifel

107,4

100

200

D

Bad Berleburg

94,2

100

142

ND

Bad Driburg (Fn 5)

Bad Laasphe (Fn 4)

97,3

100

219

ND

Beckum

95,7

250

172

D

Belecke

107,7

200

161

D

Bergheim (Fn 6)

Bergisch-Gladbach

91,4

100

189

D

Bielefeld

98,3

100

116

ND

Bielstein

106,5

100

159

ND

Bochum

105,0

100

106

D

Bonn

98,9

100

264

D

Borgholzhausen

106,8

400

124

D

Borken (Fn 6)

Bottrop

104,5

100

100

ND

Burscheid

105,1

100

231

D

Büren

104,8

100

263

D

Coesfeld (Fn 4)

107,4

1000

89

D

Dortmund (Fn 4)

91,2

200

230

ND

Duisburg

92,2

100

66

D

Düsseldorf (Fn 7)

Düsseldorf (Fn 4)

104,2

1000

57

D

Engelskirchen (Fn 8)

Ennepetal

92,7

100

149

D

Erkelenz (Fn 4)

98,3

500

111

D

Erndtebrück

93,1

100

73

ND

Essen-Werden (Fn 4)

102,2

300

147

D

Geldern

105,7

100

47

ND

Gelsenkirchen

96,1

100

112

D

Grevenbroich

102,1

250

104

D

Gütersloh (Fn 5)

Hagen-Goldberg

107,7

200

151

D

Hallenberg (Fn 4)

106,5

500

435

D

Hamm

105,0

100

62

D

Hattingen

91,5

50

187

D

Herford (Fn 8)

Herne (Fn 4)

90,8

100

75

ND

Höxter

104,8

500

339

D

Hückeswagen (Fn 7)

Ibbenbüren (Fn 4)

104,0

500

226

D

Iserlohn (Fn 4)

92,5

300

222

D

Karlshöhe (Fn 4)

100,1

400

272

D

Kleve (Fn 4)

90,1

200

113

D

Köln

107,1

500

107

ND

Krefeld (Fn 4)

87,7

200

59

D

Lemgo (Fn 4)

106,6

1000

233

D

Lennestadt

98,9

100

82

D

Leverkusen

107,6

100

71

D

Lindlar

99,7

100

207

D

Lippstadt

103,6

100

73

ND

Lübbecke

106,6

100

58

ND

Lüdenscheid (Fn 4)

100,2

500

192

D

Marsberg (Fn 4)

94,8

100

95

ND

Meinerzhagen (Fn 4)

88,3

100

161

D

Meschede

104,9

100

34

D

Minden

95,7

250

327

D

Moers

91,7

100

75

D

Monschau

105,0

50

104

ND

Mönchengladbach (Fn 4)

90,1

250

110

D

Mülheim

92,9

100

76

D

Neunkirchen

98,9

100

139

D

Nordkirchen (Fn 7)

Oberhausen (Fn 9)

Olpe

89,0

100

66

D

Olsberg (Fn 4)

96,2

400

276

D

Paderborn

93,7

100

152

D

Plettenberg

99,5

50

238

D

Recklinghausen

94,6

100

162

ND

Remscheid (Fn 7)

Schmallenberg

89,1

200

293

D

Siegburg

91,2

200

52

ND

Siegen (Fn 10)

Soest (Fn 11)

Solingen

94,3

200

249

D

Steinfurt (Fn 4)

104,9

250

110

D

Sundern (Fn 4)

107,6

500

134

D

Unna (Fn 7)

Viersen (Fn 11)

Waldbröl (Fn 7)

Warburg (Fn 8)

Warendorf

94,7

200

78

ND

Werdohl (Fn 4)

97,2

100

136

ND

Wesel

107,6

200

163

D

Willich

89,4

200

125

D

Wuppertal (Fn 4)

107,4

500

236

D

(2) Folgende Übertragungskapazitäten werden zur programmlichen Nutzung für lokalen Hörfunk durch Veranstalter nach dem LRG NW der LfR befristet bis zum 31. Dezember 1992 zugeordnet:


Senderstandort

Frequenz (MHz)

max. Strahlungs-
leistung in Watt

max. effektive
Antennenhöhe in m

Richtdiagramm
(ND = Rundstrahlung)
(D = keine Rundstrahlung)


Aachen (Fn 12)

Attendorn (Fn 7)

Dorsten (Fn 13)

Düren

91,4

100

72

D

Eifel-Bärbelkreuz (Fn 14)

Eifel-Bärbelkreuz (Fn 14)

Erftstadt

105,2

300

48

ND

Herchen-Rosbach

Köln (Fn 14)

 

Langenberg (Fn 7)

Linnich

Münster (Fn 7)

Remscheid

Waldbröl (Fn 15)

Die Zuordnung verlängert sich um die Dauer von zwei Jahren, wenn der LfR vor Ablauf der Frist keine mindestens gleichwertige Ersatzfrequenz zugeordnet ist.

(3) Folgende Übertragungskapazität wird zur programmlichen Nutzung für landesweiten Hörfunk über Satellit durch Veranstalter nach dem LRG NW der LfR zugeordnet:


Satellit

Position

Übertragungsverfahren


DFS1 Kopernikus (Fn 16)

(4) Folgende Übertragungskapazitäten werden zur programmlichen Nutzung für landesweites Fernsehen durch Veranstalter nach dem LRG NW der LfR zugeordnet:

Erdgebundene Sender


Senderstandort

Kanal

max. Strahlungs-
leistung in Watt

max. effektive
Antennenhöhe in m

Richtdiagramm
(ND = Rundstrahlung)
(D = keine Rundstrahlung)


Aachen

26

100

285

D

Aachen

27

100

260

D

Bergisch Gladbach

46

50

140

D

Bielefeld

38

125

345

ND

Bielefeld (Fn 4)

59

1 000

345

D

Bochum

28

100

101

ND

Bonn

5

50

221

D

Bottrop

56

80

122

D

Dortmund

47

400

220

D

Dortmund

58

400

220

D

Düsseldorf/Burscheid

36

20 000

371

D

Düsseldorf-Hafen/Neuss

44

1000

150

D

Essen

12

625

179

D

Hamm

35

400

70

ND

Hamm

57

400

70

ND

Herne

60

100

80

ND

Krefeld (Fn 4)

33

800

95

ND

Leverkusen

53

30

60

D

Mönchengladbach

26

1000

68

D

Mönchengladbach

46

300

80

D

Münster

38

65

210

ND

Münster (Fn 4)

51

1000

220

D

Paderborn

54

100

94

ND

Paderborn

60

100

94

ND

Recklinghausen

39

100

120

D

Wesel

52

200 000

290

D

(5) Folgende Übertragungskapazität wird zur programmlichen Nutzung für landesweites Fernsehen über Satellit durch Veranstalter nach dem LRG NW der LfR zugeordnet:


Satellit

Position

Frequenzbereich


DFS2 Kopernikus

28,5° Ost

11 GHz

(6) Folgende Übertragungskapazitäten werden zur programmlichen Nutzung für Hörfunk dem WDR zugeordnet:

Erdgebundene Sender


Senderstandort

Frequenz (MHz)

max. Strahlungs-
leistung in Watt

max. effektive
Antennenhöhe in m

Richtdiagramm
(ND = Rundstrahlung)
(D = keine Rundstrahlung)


Bonn

102,4

50 000

266

D

Ederkopf

95,8

20 000

413

ND

Hallenberg

88,3

100

399

ND

Hallenberg

96,1

100

405

ND

Ibbenbüren

97,3

500

212

D

Ibbenbüren

88,5

500

212

D

Ibbenbüren

96,0

500

212

D

Kleve

103,7

2000

193

ND

Langenberg (Fn 17)

Lübbecke

88,6

100

56

ND

Lübbecke

91,7

100

58

ND

Lübbecke

96,0

100

58

ND

Lübbecke

99,6

100

58

ND

Münster (Fn 17)

Nordhelle (Fn 18)

Soest (Fn 19)

Wuppertal

99,8

1 000

236

D

(7) Folgende Übertragungskapazität wird zur programmlichen Nutzung für Hörfunk über Satellit dem WDR zugeordnet:


Satellit

Position

Übertragungsverfahren


DFS1 Kopernikus

23,5° Ost

Stereo

(8) Folgende Übertragungskapazität wird zur programmlichen Nutzung für Fernsehen dem WDR zugeordnet:


Senderstandort

Kanal

max. Strahlungs-
leistung in Watt

max. effektive
Antennenhöhe in m

Richtdiagramm
(ND = Rundstrahlung)
(D = keine Rundstrahlung)


Dortmund (Fn 20)

(9) Änderungen dieser durch Gesetz zugewiesenen Frequenzen erfolgen nach § 3 LRG NW.

Artikel 3

Inkrafttreten

Dieses Gesetz tritt am Tag nach seiner Verkündung in Kraft (Fn 21)

Die Landesregierung
Nordrhein-Westfalen




Fußnoten:

Fn1

GV. NW. 1991 S. 254, geändert durch Art. 5 d. 5. Rundfunkänderungsgesetz v. 22. 9. 1992 (GV. NW. S. 346), § 1 und § 5 d. 2. FrequenzVO v. 22. 6. 1993 (GV. NW. S. 318), § 1 d. 3. FrequenzVO v. 30. 11. 1993 (GV. NW. S. 971), § 1 d. 4. FrequenzVO v. 19. 3. 1994 (GV. NW. S. 132), § 1 und § 2 d. 5. FrequenzVO v. 14. 6. 1994 (GV. NW. S. 254), §§ 1, 2 und 4 d. 7. FrequenzVO v. 9. 12. 1994 (GV. NW. S. 1076).

Fn2

Artikel 1 entfallen; Änderungsvorschrift.

Fn3

Art. 2 -Änderungen der Zuordnungen durch Art. 5 Abs. 1 Nr. 1 des 5. RundfunkÄndG v. 22. 9. 1992 (GV. NW. S. 346), § 1 d. VO v. 22. 6. 1993 (GV. NW. S. 318), d. 3. FrequenzVO v. 30. 11. 1993 (GV. NW. S. 971).

Fn4

geänderte Zuordnungen.

Fn5

Zuordnung aufgehoben durch § 4 d. 4. FrequenzVO v. 19. 3. 1994 (GV. NW. S. 132).

Fn6

Zuordnung aufgehoben durch Art. 5 Abs. 1 Nr. 4 des 5. RundfunkÄndG.

Fn7

Zuordnung aufgehoben durch § 2 d. 1. FrequenzVO v. 1. 10. 1991 (GV. NW. S. 368).

Fn8

Zuordnung aufgehoben durch § 5 d. 6. FrequenzVO v. 11. 10. 1994 (GV. NW. S. 868).

Fn9

Zuordnung aufgehoben durch § 5 d. VO v. 22. 6. 1993 (GV. NW. S. 318).

Fn10

Zuordnung aufgehoben durch § 2 d. VO v. 9. 12. 1994 (GV. NW. S. 1076).

Fn11

Zuordnung aufgehoben durch Art. 5 Abs. 1 des 5. RundfunkÄndG.

Fn12

Zuordnung aufgehoben durch § 4 d. VO v. 11. 10. 1994 (GV. NW. S. 868).

Fn13

entfallen

Fn14

Zuordnung aufgehoben durch § 2 d. VO v. 14. 6. 1994 (GV. NW. S. 266).

Fn15

Befristete Zuordnung aufgehoben durch Art. 5 Abs. 1 Nr. 5 des 5. RundfunkÄndG.

Fn16

Zuordnung aufgehoben durch Art. 5 Abs. 1 Nr. 10 des 5. RundfunkÄndG.

Fn17

Zuordnung aufgehoben durch § 3 der 1. FrequenzVO v. 1. 10. 1991 (GV. NW. S. 368).

Fn18

Zuordnung aufgehoben durch § 4 der 7. FrequenzVO v. 9. 12. 1994 (GV. NW. S. 1076).

Fn19

Zuordnung aufgehoben durch Art. 5 Abs. 1 Nr. 6 des 5. RundfunkÄndG v. 22. 9. 1992 (GV. NW. S. 346).

Fn20

Zuordnung zum 31. Dezember 1992 aufgehoben durch Art. 5 Abs. 1 Nr. 11 des 5. RundfunkÄndG v. 22. 9. 1992 (GV. NW. S. 346).

Fn21

GV. NW. ausgegeben am 21. Juni 1991.