Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.)  mit Stand vom 1.12.2022

19 / 19 

Artikel 19

Schlussvorschriften

(1) 1Dieser Staatsvertrag tritt am ersten Tag des Monats in Kraft, der auf den Monat folgt, in dem die letzte Ratifikationsurkunde bei der Staatskanzlei des Sitzlandes hinterlegt ist. 2Er findet erstmals auf das seinem Inkrafttreten unmittelbar nachfolgende Vergabeverfahren Anwendung. 3Der Staatsvertrag über die Vergabe von Studienplätzen vom 24. Juni 1999 tritt mit Abschluss des Vergabeverfahrens außer Kraft, das dem Vergabeverfahren nach Satz 2 vorangeht.

(2) Dieser Staatsvertrag kann von jedem Land durch schriftliche Erklärungen gegenüber den übrigen vertragschließenden Ländern zum Schluss eines Kalenderjahres mit einer Frist von einem Jahr gekündigt werden.

(3) 1Nach Außerkrafttreten dieses Staatsvertrages ist die Zentralstelle aufzulösen. 2Die Bediensteten, die nicht durch Kündigung entlassen werden können, sind nach Möglichkeit von den Ländern in geeignete Verwaltungsbereiche zu übernehmen. 3Die Vorschriften des Sitzlandes über die beamtenrechtlichen Folgen bei Auflösung von Behörden bleiben unberührt.

(4) Die Länder sind verpflichtet, dem Sitzland alle in Ausführung dieses Staatsvertrages entstehenden Aufwendungen für Verpflichtungen, die über das Ende dieses Staatsvertrages hinaus bestehen bleiben, nach Maßgabe des Artikels 16 Abs. 2 zu erstatten.

(5) Über die Verwendung des der Zentralstelle dienenden Vermögens beschließen die für das Hochschulwesen zuständigen Ministerien und die Finanzministerien der Länder mit einer Mehrheit von jeweils zwei Dritteln der Stimmen.

Berlin, den 22. Juni 2006

Für das Land Baden-Württemberg:
Günther H.  O e t t i n g e r

Für den Freistaat Bayern:
Dr. Edmund  S t o i b e r

Für das Land Berlin:
Klaus  W o w e r e i t

Für das Land Brandenburg:
Matthias  P l a t z e c k

Für die Freie Hansestadt Bremen:
Jens  B ö h r n s e n

Für die Freie und Hansestadt Hamburg:
Ole  v o n  B e u s t

Für das Land Hessen:
Roland  K o c h

Für das Land Mecklenburg-Vorpommern:
Dr. Harald  R i n g s t o r f f

Für das Land Niedersachsen:
Christian  W u l f f

Für das Land Nordrhein-Westfalen:
Dr. Jürgen  R ü t t g e r s

Für das Land Rheinland-Pfalz:
Kurt  B e c k

Für das Saarland:
Peter  M ü l l e r

Für den Freistaat Sachsen:
Dr. Georg  M i l b r a d t

Für das Land Sachsen-Anhalt:
Dr. Wolfgang  B ö h m e r

Für das Land Schleswig-Holstein:
Peter Harry  C a r s t e n s e n

Für den Freistaat Thüringen:
Dieter  A l t h a u s

Fußnoten:

Fn1

GV. NRW. S. 510, ausgegeben am 20. November 2006.