Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.)  mit Stand vom 19.10.2021

6 / 63

§ 6

(1) Die Stadt Sendenhorst und die Gemeinde Albersloh - mit Ausnahme der in § 1 Abs. 2 Nr. 1 genannten Flur und Flurstücke - werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die Gemeinde erhält den Namen Sendenhorst und führt die Bezeichnung ,,Stadt".

(2) In die Stadt Sendenhorst werden aus der Gemeinde Alverskirchen folgende Flurstücke eingegliedert:

Gemarkung Alverskirchen

Flur 13 Nrn. 6, 7, 13, 135 und 136.

(3) Das Amt Sendenhorst wird aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Stadt Sendenhorst.

Fußnoten:

Fn1

GV. NW. 1974 S. 416, ber. 1975 S. 130, geändert durch Gesetz v. 1. 3. 1977 (GV. NW. S. 100), Art. 9 2. FRG v. 18. 9. 1979 (GV. NW. S. 552).

Fn2

gehört zur Flurbereinigung Bösensell-Appelhülsen 26701 (Beschluß des Landesamtes Westfalen für Flurbereinigung und Siedlung in Münster vom 4. Februar 1970)

Fn3

nach den Unterlagen des Amtes für Agrarordnung Münster - Stichtag 16. Juli 1973 -

Fn4

nach den Unterlagen des Amtes für Agrarordnung Soest - Stichtag 14. Juni 1973 -

Fn5

nach den Unterlagen des Amtes für Agrarordnung Soest - Stichtag 1. Juni 1973 -

Fn6

nach den Unterlagen des Amtes für Agrarordnung Soest - Stichtag 30. August 1973 -

Fn7

nach den Unterlagen des Amtes für Agrarordnung Bielefeld - Stichtag 25. Mai 1973 -

Fn8

nach den Unterlagen des Amtes für Agrarordnung Bielefeld - Stichtag 20. März 1974 -

Fn9

nach den Unterlagen des Amtes für Agrarordnung Münster - Stichtag 1. Juni 1973 -

Fn10

nach den Unterlagen des Amtes für Agrarordnung Coesfeld - Stichtag 30. Mai 1972 -

Fn11

nach den Unterlagen des Amtes für Agrarordnung Coesfeld - Stichtag 20. März 1974 -

Fn12

nach den Unterlagen des Amtes für Agrarordnung Soest - Stichtag 22. Juni 1973 -

Fn13

§ 58 Abs. 6 und § 59 Abs. 2 gegenstandslos; Änderungsvorschriften.

Fn14

§ 58 Abs. 2 geändert durch Gesetz v. 1. 3. 1977 (GV. NW. S. 100); in Kraft getreten am 15. März 1977.

Fn15

GV. NW. 1974 S. 416.

Fn16

§ 61 Abs. 1 bis 3 aufgehoben durch Art. 9 2. FRG v. 18. 9. 1979 (GV. NW. S. 552); in Kraft getreten am 1. Januar 1981.