Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.)  mit Stand vom 22.1.2022

6 / 10

§ 6 (Fn 3)
Erkrankung während der Auslandsdienstreise

Dienstreisende, die wegen einer Erkrankung in ein ausländisches Krankenhaus aufgenommen werden, erhalten für jeden vollen Kalendertag des Krankenhausaufenthaltes Ersatz der notwendigen Auslagen für das Beibehalten der Unterkunft am Geschäftsort und zehn Prozent des bisherigen Auslandstagegeldes.

Fußnoten:

Fn 1

GV. NRW. S. 411, in Kraft getreten am 25. Juli 2009; geändert durch 1. ÄndVO vom 13. April 2011 (GV. NRW. S. 238), in Kraft getreten am 11. Mai 2011; 2. ÄndVO vom 11. Juli 2013 (GV. NRW. S. 462), in Kraft getreten am 25. Juli 2013; Artikel 1 der VO vom 28. März 2014 (GV. NRW. S. 238), in Kraft getreten am 10. April 2014; 3. ÄndVO vom 19. April 2015 (GV. NRW. S. 362), in Kraft getreten am 28. April 2015; Verordnung vom 1. Dezember 2015 (GV. NRW. S. 799), in Kraft getreten am 1. Januar 2016; Verordnung vom 20. Januar 2017 (GV. NRW. S. 224), in Kraft getreten am 2. Februar 2017; Verordnung vom 15. Dezember 2017 (GV. NRW. S. 1020), in Kraft getreten am 1. Januar 2018; Verordnung vom 13. Dezember 2018 (GV. NRW. S. 749), in Kraft getreten am 1. Januar 2019; Verordnung vom 23. Dezember 2019 (GV. NRW. 2020 S. 66), in Kraft getreten mit Wirkung vom 1. Januar 2020; Verordnung vom 4. Dezember 2020 (GV. NRW. S. 1138), in Kraft getreten am 1. Januar 2021.

Fn 2

§ 3 Absatz 1 zuletzt geändert durch Artikel 1 der VO vom 28. März 2014 (GV. NRW. S. 238), in Kraft getreten am 10. April 2014.

Fn 3

§§ 4, 5, 6, 8, 9 und 10 geändert durch 2. ÄndVO vom 11. Juli 2013 (GV. NRW. S. 462), in Kraft getreten am 25. Juli 2013.

Fn 4

Anlage neu gefasst durch Verordnung vom 4. Dezember 2020 (GV. NRW. S. 1138), in Kraft getreten am 1. Januar 2021.