Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.)  mit Stand vom 15.7.2024

12 / 14

§ 12 (Fn 7)
Erlaubnisverfahren

(1) Der Antrag ist in doppelter Ausfertigung über die Oberbürgermeisterin, den Oberbürgermeister, die Landrätin oder den Landrat und die Bezirksregierung an die oberste Landesgesundheitsbehörde zu richten.

(2) Er muss die folgenden Angaben und Unterlagen enthalten:

1. Name und Anschrift des Trägers der Einrichtung,

2. Name und Anschrift der vor Ort im Sinne des § 10a Absatz 2 Nummer 10 des Betäubungsmittelgesetzes verantwortlichen Einrichtungsleitung und deren Vertretung,

3. Darstellung der räumlichen und baulichen Ausstattung der Einrichtung, insbesondere Adresse, Grundriss/Lageplan, Bauweise und der Sicherungen gegen missbräuchlichen Umgang mit Betäubungsmitteln,

4. Darstellung des Beratungskonzepts nach § 5 Absatz 2,

5. Darstellung der Einbeziehung in das Drogenhilfegesamtkonzept der Kommune,

6. Benennung der in der Einrichtung zum Konsum zugelassenen Betäubungsmittel und Konsumarten,

7. Nachweise über die Qualifikation der Leitung und des übrigen Personals sowie Erklärungen darüber, dass sie die ihnen obliegenden Verpflichtungen ständig erfüllen können,

8. Nachweise der persönlichen Zuverlässigkeit (zum Beispiel Vorlage amtlicher Führungszeugnisse),

9. den Plan für die medizinische Notfallversorgung gemäß § 4 Satz 1,

10. eine Hausordnung nach § 6 Absatz 1,

11. Zahl der voraussichtlichen Nutzerinnen und Nutzer und

12. Vereinbarung über die Zusammenarbeit mit den zuständigen Gesundheits-, Ordnungs- und Strafverfolgungsbehörden nach § 7.

(3) Die Erlaubnis kann befristet und unter Bedingungen erteilt sowie mit Auflagen verbunden werden. Für Rücknahme und Widerruf der Erlaubnis gilt § 10 BtMG entsprechend.

Fußnoten:

Fn 1

GV. NRW. S. 646; geändert durch Artikel 55 des Vierten Befristungsgesetzes vom 5.4.2005 (GV. NRW. S. 332), in Kraft getreten am 30. April 2005; Artikel 1 der VO vom 5. Juli 2010 (GV. NRW. S. 405), in Kraft getreten am 17. Juli 2010; Verordnung vom 1. Dezember 2015 (GV. NRW. S. 798), in Kraft getreten am 9. Dezember 2015, Artikel 84 des Gesetzes vom 1. Februar 2022 (GV. NRW. S. 122), in Kraft getreten am 19. Februar 2022.

Fn 2

GV. NRW. ausgegeben am 12. Oktober 2000.

Fn 3

§ 14 neu gefasst durch Artikel 55 des Vierten Befristungsgesetzes vom 5.4.2005 (GV. NRW. S. 332), in Kraft getreten am 30. April 2005; geändert und Satz 2 aufgehoben durch Verordnung vom 1. Dezember 2015 (GV. NRW. S. 798), in Kraft getreten am 9. Dezember 2015.

Fn 4

§ 3 Absatz 1 Satz 6 geändert durch Verordnung vom 1. Dezember 2015 (GV. NRW. S. 798), in Kraft getreten am 9. Dezember 2015.

Fn 5

§ 5 Absatz 1 Satz 1 neu gefasst und Absatz 2 Satz 2 eingefügt durch Verordnung vom 1. Dezember 2015 (GV. NRW. S. 798), in Kraft getreten am 9. Dezember 2015.

Fn 6

§ 8 Absatz 2 neu gefasst und Absatz 3 Satz 3 geändert durch Verordnung vom 1. Dezember 2015 (GV. NRW. S. 798), in Kraft getreten am 9. Dezember 2015.

Fn 7

§ 12 Absatz 1 geändert und Absatz 2 neu gefasst durch Verordnung vom 1. Dezember 2015 (GV. NRW. S. 798), in Kraft getreten am 9. Dezember 2015.

Fn 8

§ 7 geändert durch Artikel 84 des Gesetzes vom 1. Februar 2022 (GV. NRW. S. 122), in Kraft getreten am 19. Februar 2022.