Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.)  mit Stand vom 15.7.2024

4 / 48

§ 4

(1) Die Stadt Alsdorf, die Gemeinde Hoengen und die Gemeinde Bettendorf werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die neue Gemeinde erhält den Namen Alsdorf und führt die Bezeichnung ,,Stadt".

(2) In die Stadt Alsdorf werden eingegliedert:

1. aus der Gemeinde Bardenberg die Flurstücke:

Gemarkung Bardenberg

Flur 1

Flur 2

Flur 3

Flur 4

Flur 5 Nr. 16, 18, 25, 26, 30, 31, 34, 35, 38 bis 45, 48, 49, 50, 53, 56 bis 61;

2. aus der Gemeinde Broichweiden die Flurstücke:

Gemarkung Broichweiden

Flur 5

Flur 7 Nr. 1/1, 1/2, 1/3, 1/4, 4, 44, 45, 46/1, 49 bis 53, 54/1, 57/1, 58 bis 61, 64 bis 67, 155, 156, 157, 159/1, 162/1, 163 bis 169, 170/1, 194, 219, 258/220, 221, 222, 224 bis 227, 237, 265/238, 239, 240, 241, 276, 293, 296

Flur 8 Nr. 8 bis 11, 14/1, 17, 18/1, 18/2, 19, 21/1, 22, 23/1, 77 bis 83, 85/1, 90 bis 95, 96/1, 187/97, 98 bis 101, 102/1, 201/104, 106 bis 111, 113, 114, 175, 178 bis 184, 193, 194, 195, 198, 199, 217, 218

Flur 10

Flur 20

Flur 21 ohne Nr. 45, 46, 60, 69, 70

Flur 34 Nr. 266 bis 272, 274 bis 277, 337, 338, 342

Flur 35 ohne Nr. 269 bis 272

Flur 36

Flur 37

Flur 38 ohne Nr. 106 bis 110, 158 bis 190, 203;

3. aus der Gemeinde Kinzweiler die Flurstücke:

Gemarkung Kinzweiler

Flur 37

Flur 42 Nr. 149, 168 bis 177

Flur 43 Nr. 1 bis 19, 23 bis 27, 31 bis 39, 41, 77, 79 bis 86, 98, 99, 101;

4. aus der Gemeinde Oidtweiler die Flurstücke:

Gemarkung Oidtweiler

Flur 2 Nr. 169/12, 170/14, 171/17, 186/129, 254

Flur 3 Nr. 40 bis 44, 137/45, 138/45, 46, 47, 100/48, 101/48, 102/48, 103/48, 104/48, 105/48, 106/48, 49 bis 53, 130/57, 131/57, 58 bis 64, 114/89, 135/89, 90, 91, 92, 134/95, 136/96, 126/97, 139, 140, 143, 144, 145.

Fußnoten:

Fn 1

GV. NW. 1971 S. 414, geändert durch § 19 Neugliederungs-Schlußgesetz v. 26. 11. 1974 (GV. NW. S. 1474), 28.3.2000 (GV. NW. S. 356).

Fn 2

Der Verfassungsgerichtshof für das Land Nordrhein-Westfalen hat durch Entscheidung vom 4. August 1972 - VerfGH 13/71 - (GV. NW. S. 258) für Recht erkannt, daß § 8 Abs. 2 des Gesetzes nichtig ist, soweit er die Stadt Heimbach betrifft.

Fn 3

Der Verfassungsgerichtshof für das Land Nordrhein-Westfalen hat durch Entscheidung vom 4. August 1972 - VerfGH 13/71 - (GV. NW. S. 258) für Recht erkannt, daß § 16 Abs. 1 des Gesetzes nichtig ist, soweit er die Stadt Heimbach betrifft.

Fn 4

Diese Bestimmung wird durch die Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs für das Land Nordrhein-Westfalen vom 4. August 1972 - VerfGH 13/71 - (GV. NW. S. 258) (vgl. Fußnoten zu den §§ 8 und 16) nicht berührt. Damit gehört die Stadt Heimbach zum Kreis Düren.

Fn 5

GV. NW. 1971 S. 414.

Fn 6

§ 46 Abs. 6 und § 47 Abs. 2 gegenstandslos; Änderungsvorschriften.

Fn 7

§ 42 aufgehoben durch Gesetz v. 28.3.2000 (GV. NRW. S. 356); in Kraft getreten am 29. April 2000.