Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.)  mit Stand vom 15.7.2024

29 / 48

§ 29

(1) Die Stadt Geilenkirchen und die Gemeinden Teveren, Lindern, Beeck, Immendorf, Süggerath und Würm - mit Ausnahme der in § 27 genannten Flurstücke - werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die neue Gemeinde erhält den Namen Geilenkirchen und führt die Bezeichnung ,,Stadt".

(2) In die Stadt Geilenkirchen werden eingegliedert:

1. Aus der Gemeinde Brachelen folgende Flurstücke:

Gemarkung Brachelen

Flur 1 Nr. 1 bis 5, 6/1, 6/2, 7 bis 9, 11/1, 12, 14/1, 16, 17, 18/1, 20, 21, 59/1, 61, 63/1, 63/2, 65 bis 70, 73 bis 77, 87/15, 89 bis 91, 92, 94

Flur 4 Nr. 129/1, 131/1, 133, 135/1, 137, 138/1, 140, 182/1, 184 bis 186, 187/1, 189, 190, 192/1, 193 bis 196, 198/1, 199, 200, 263/201, 264/201, 265/201, 202, 203/1, 205 bis 208, 209/1, 211 bis 215, 218, 219, 221/1, 224, 225, 227 bis 229, 247 bis 249, 272, 275, 283, 285, 302 bis 304, 307, 309, 310 bis 312, 324 bis 329, 331, 333, 336 bis 342, 358 bis 363, 365, 366, 371 bis 374, 381, 382, 387, 388, 396 bis 400, 401, 403, 405, 407, 409, 411

Flur 9 Nr. 164/o.100, 100/1, 102 bis 105, 107/1, 108 bis 111, 113/1, 114 bis 116, 118/1, 119/1, 123/1, 124, 125, 127/1, 129 bis 132, 155/1, 192, 194, 196

Flur 10;

2. aus der Gemeinde Randerath folgende Flurstücke:

Gemarkung Randerath

Flur 1 Nr. 271, 273/1, 274, 335 bis 338, 340/1, 454, 455, 456, 482, 484

Flur 8 ohne Nr. 294 bis 302, 304/1, 305 bis 310, 311/1, 313 bis 318, 322/1, 324/1, 325/1, 328 bis 332, 334/1, 335 bis 354, 419, 420, 421, 425, 426, 526 bis 533, 536 bis 539, 541, 542, 543, 545 bis 552, 554 bis 557, 566, 568 bis 574, 597, 623 bis 629, 636, 637, 639 bis 643, 659, 661, 663

Fluren D, E, 11, 12, 30.

(3) Das Amt Immendorf-Würm wird aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Stadt Geilenkirchen.

Fußnoten:

Fn 1

GV. NW. 1971 S. 414, geändert durch § 19 Neugliederungs-Schlußgesetz v. 26. 11. 1974 (GV. NW. S. 1474), 28.3.2000 (GV. NW. S. 356).

Fn 2

Der Verfassungsgerichtshof für das Land Nordrhein-Westfalen hat durch Entscheidung vom 4. August 1972 - VerfGH 13/71 - (GV. NW. S. 258) für Recht erkannt, daß § 8 Abs. 2 des Gesetzes nichtig ist, soweit er die Stadt Heimbach betrifft.

Fn 3

Der Verfassungsgerichtshof für das Land Nordrhein-Westfalen hat durch Entscheidung vom 4. August 1972 - VerfGH 13/71 - (GV. NW. S. 258) für Recht erkannt, daß § 16 Abs. 1 des Gesetzes nichtig ist, soweit er die Stadt Heimbach betrifft.

Fn 4

Diese Bestimmung wird durch die Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs für das Land Nordrhein-Westfalen vom 4. August 1972 - VerfGH 13/71 - (GV. NW. S. 258) (vgl. Fußnoten zu den §§ 8 und 16) nicht berührt. Damit gehört die Stadt Heimbach zum Kreis Düren.

Fn 5

GV. NW. 1971 S. 414.

Fn 6

§ 46 Abs. 6 und § 47 Abs. 2 gegenstandslos; Änderungsvorschriften.

Fn 7

§ 42 aufgehoben durch Gesetz v. 28.3.2000 (GV. NRW. S. 356); in Kraft getreten am 29. April 2000.