Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.)  mit Stand vom 14.4.2021


Verordnung über die Wahlorgane für die Bundestagswahlen und die Europawahlen


Inhaltsverzeichnis:

Normüberschrift

Verordnung
über die Wahlorgane für die Bundestagswahlen
und die Europawahlen

Vom 13. Dezember 1988 (Fn 1)

Auf Grund des § 8 Abs. 3 und des § 9 Abs. 1 und 2 des Bundeswahlgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 1. September 1975 (BGBl. I S. 2325), zuletzt geändert durch Gesetz vom 8. März 1985 (BGBl. I S. 521), des § 7 Nr. 2 Satz 2 der Bundeswahlordnung (BWO) vom 28. August 1985 (BGBl. I S. 1769), der §§ 4 und 5 Abs. 2 und 3 des Europawahlgesetzes vom 16. Juni 1978 (BGBl. I S. 709), zuletzt geändert durch Gesetz vom 30. März 1988 (BGBl. I S. 502), in Verbindung mit § 9 Abs. 1 des Bundeswahlgesetzes und des § 7 Nr. 2 Satz 2 der Europawahlordnung (EuWO) vom 27. Juli 1988 (BGBl. I S. 1453) wird verordnet:

§ 1 (Fn 4)

(1) Die Bezirksregierungen ernennen die Kreiswahlleiter und ihre Stellvertreter für die Bundestagswahlen sowie die Kreiswahlleiter und die Stadtwahlleiter und ihre Stellvertreter für die Wahlen der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland (Europawahlen).

(2) Der Bürgermeister

1. ernennt die Wahlvorsteher, die Wahlvorsteher für die Briefwahl sowie ihre Stellvertreter,

2. beruft die Beisitzer der Wahlvorstände und der Wahlvorstände für die Briefwahl,

3. entscheidet, wieviel Briefwahlvorstände zu bilden sind, um das Ergebnis der Briefwahl noch am Wahltage feststellen zu können.

§ 2

Zur Feststellung des Briefwahlergebnisses werden Wahlvorsteher und Wahlvorstände für jede Gemeinde eingesetzt statt für jeden Wahlkreis bei Bundestagswahlen oder jeden Kreis bei Europawahlen.

§ 3 (Fn 2)

Diese Verordnung tritt am Tage nach der Verkündung in Kraft (Fn 3).

Die Landesregierung
des Landes Nordrhein-Westfalen

Hinweis

Wiederherstellung des Verordnungsranges
(Artikel 196 des Dritten Befristungsgesetzes vom 5.4.2005 (GV. NRW. S. 306))

Die in diesem Gesetz erlassenen oder geänderten Rechtsverordnungen können aufgrund der jeweils einschlägigen Verordnungsermächtigungen durch Rechtsverordnung geändert werden.


Fußnoten:

Fn 1

GV. NW. S. 536, geändert durch VO v. 13.5.1997 (GV. NW. S. 106); Artikel 7 des Dritten Befristungsgesetzes vom 5.4.2005 (GV. NRW. S. 306), in Kraft getreten am 28. April 2005; Artikel 2 der VO vom 4. März 2009 (GV. NRW. S. 114), in Kraft getreten am 7. März 2009; Artikel 2 der VO vom 27. Juni 2014 (GV. NRW. S. 376), in Kraft getreten am 12. Juli 2014.

Fn 2

§ 3 Satz 2 neu angefügt durch Artikel 7 des Dritten Befristungsgesetzes vom 5.4.2005 (GV. NRW. S. 306); in Kraft getreten am 28. April 2005; geändert durch Artikel 2 der VO vom 4. März 2009 (GV. NRW. S. 114), in Kraft getreten am 7. März 2009; aufgehoben durch Artikel 2 der VO vom 27. Juni 2014 (GV. NRW. S. 376), in Kraft getreten am 12. Juli 2014.

Fn 3

GV. NW. ausgegeben am 30. Dezember 1988.

Fn 4

§ 1 zuletzt geändert durch Artikel 2 der VO vom 4. März 2009 (GV. NRW. S. 114), in Kraft getreten am 7. März 2009.



Normverlauf ab 2000: