Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.)  mit Stand vom 27.11.2021


Gesetz zur Neugliederung des Landkreises Euskirchen


Inhaltsverzeichnis:

Normüberschrift

Gesetz
zur Neugliederung des Landkreises Euskirchen

Vom 10. Juni 1969 (Fn 1)

I. Abschnitt

Gebietsänderungen

§ 1

(1) Die Stadt Zülpich, die Gemeinden Bessenich, Nemmenich, Oberelvenich, Rövenich, Wichterich und Weiler in der Ebene (Amt Zülpich-Land), die Gemeinden Dürscheven (Amt Frauenberg), die Gemeinden Enzen, Linzenich-Lövenich und Ülpenich (Amt Satzvey-Wachendorf-Enzen) sowie die Gemeinden Langendorf, Merzenich und Sinzenich (Amt Sinzenich) werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die Gemeinde erhält den Namen Zülpich und führt die Bezeichnung ,,Stadt".

(2) Die Ämter Zülpich-Land und Sinzenich werden aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Stadt Zülpich.

(3) Die Bestimmungen des Regierungspräsidenten in Köln über die aus Anlaß des Zusammenschlusses der in Absatz 1 genannten Gemeinden zu einer neuen Stadt Zülpich zu regelnden Einzelheiten vom 28. April 1969 werden bestätigt. [Anlage 1 (Fn 1)]

§ 2

(1) Die Stadt Lechenich, die Gemeinden Dorweiler, Erp und Pingsheim (Amt Lechenich), die Gemeinden Bliesheim, Kierdorf und Liblar (Amt Liblar), die Gemeinden Dirmerzheim und Gymnich (Amt Gymnich), die Gemeinden Borr, Friesheim und Niederberg (Amt Friesheim) sowie die Gemeinde Wissersheim (Amt Nörvenich, Landkreis Düren) werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die Gemeinde erhält den Namen Erftstadt und führt die Bezeichnung ,,Stadt".

(2) Die Ämter Lechenich, Liblar, Gymnich und Friesheim werden aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Stadt Erftstadt.

(3) Das Amt Nörvenich wird aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Gemeinde Nörvenich.

(4) Der Gebietsänderungsvertrag zwischen der Stadt Lechenich und der Gemeinde Wissersheim vom 8. und 16. August 1968, der Gebietsänderungsvertrag zwischen den Landkreisen Düren und Euskirchen vom 2. und 6. Mai 1969, die Bestimmungen des Regierungspräsidenten in Köln über die aus Anlaß des Zusammenschlusses der Stadt Lechenich, der Gemeinden Dorweiler, Erp, Pingsheim, Bliesheim, Kierdorf, Liblar, Dirmerzheim, Gymnich, Borr, Friesheim und Niederberg zu einer neuen Stadt Erftstadt zu regelnden Einzelheiten vom 13. August 1968 und die Bestimmungen des Regierungspräsidenten in Aachen über die Auflösung des Amtes Nörvenich vom 16. April 1969 werden bestätigt. [Anlage 2 a, 2 b, 2 c, 2 d (Fn 1)]

§ 3

(1) Die Gemeinden Lommersum, Metternich, Müggenhausen, Vernich und Weilerswist (Amt Weilerswist-Lommersum) werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die Gemeinde erhält den Namen Weilerswist.

(2) Das Amt Weilerswist-Lommersum wird aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Gemeinde Weilerswist.

(3) Der Gebietsänderungsvertrag zwischen den Gemeinden Lommersum, Metternich, Müggenhausen, Vernich und Weilerswist vom 7., 14. und 20. Juni 1968 wird mit folgenden Maßgaben bestätigt: [Anlage 3 (Fn 1)]

1. Das nach § 3 Abs. 1 des Gebietsänderungsvertrages übergeleitete Ortsrecht bleibt längstens bis zum Ablauf von zwölf Monaten nach Inkrafttreten der Gebietsänderung in Kraft.

2. § 3 Abs. 3 des Gebietsänderungsvertrages findet keine Anwendung.

3. § 7 Abs. 1 Satz 2 findet mit der Maßgabe Anwendung, daß die Zusammensetzung des Ortsausschusses dem Ergebnis der Wahl zum Rat der Gemeinde in der Ortschaft entsprechen soll.

§ 4

(1) Die Stadt Euskirchen, die Gemeinden Frauenberg, Elsig und Euenheim (Amt Frauenberg), die Gemeinden Dom-Esch, Flamersheim, Großbüllesheim, Kirchheim - ohne die in § 5 Abs. 2 genannten Flurstücke -, Kleinbüllesheim, Kuchenheim, Niederkastenholz, Palmersheim, Roitzheim, Schweinheim, Stotzheim, Weidesheim und Wüschheim (Amt Kuchenheim) sowie die Gemeinden Billig, Kreuzweingarten-Rheder und Wißkirchen (Amt Satzvey-Wachendorf-Enzen) werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die Gemeinde erhält den Namen Euskirchen und führt die Bezeichnung ,,Stadt".

(2) In die neue Gemeinde werden eingegliedert:

1. aus der Gemeinde Arloff (Amt Münstereifel-Land) die Flurstücke

Gemarkung Arloff

Flur 1 Nr. 78, 79, 89, 90, 91, 155, 164, 165, 166, 172, 173 sowie die entlang den vorgenannten Flurstücken gelegene Teilfläche des Wegeflurstücks 87,

2. aus der Gemeinde Antweiler (Amt Satzvey-Wachendorf-Enzen) die Flurstücke

Gemarkung Antweiler

Flur 1 Nr. 1, 16, 21/1, 29/1, 34/1, 54/1, 2, 14/2, 18/2, 21/2, 27/1, 27/2, 27/3, 29/2, 33/2, 34/2, 54/2, 3, 28/3, 4, 28/4, 5, 7, 8, 15, 17, 24, 25, 30, 75 bis 77, 102 bis 106 sowie die zwischen den vorgenannten Flurstücken gelegenen Teilflächen der Wegeflurstücke 33/1, 70, 73,

Flur 2 Nr. 1/1, 1/2, 2, 3, 5, 7/1, 7/2, 8/2, 10 bis 17, 19, 20/1, 20/2, 23, 25 bis 29, 49 bis 69, 86 bis 96,

Flur 3 Nr. 4, 6/1, 6/2, 5, 7, 8, 10, 11, 14, 22, 23 sowie die zwischen den vorgenannten Flurstücken gelegenen Teilflächen des Wegeflurstücks 12,

Flur 4 Nr. 43 bis 45,

3. aus der Gemeinde Satzvey-Firmenich (Amt Satzvey-Wachendorf-Enzen) das Flurstück

Gemarkung Satzvey-Firmenich

Flur 11 Nr. 41,

4. aus der Gemeinde Obergartzem (Amt Satzvey-Wachendorf-Enzen)

die Fluren 6, 7 und 13 der

Gemarkung Obergartzem,

5. aus der Gemeinde Lessenich-Rißdorf (Amt Satzvey-Wachendorf-Enzen)

die Flur 1 der

Gemarkung Lessenich-Rißdorf.

(3) Die Ämter Frauenberg und Kuchenheim werden aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Stadt Euskirchen.

(4) Die Bestimmungen des Regierungspräsidenten in Köln über die aus Anlaß des Zusammenschlusses der in Absatz 1 genannten Gemeinden zu einer neuen Stadt Euskirchen und der Auflösung der Ämter Frauenberg und Kuchenheim zu regelnden Einzelheiten vom 16. April 1969 werden bestätigt. [Anlage 4 (Fn 1)]

§ 5

(1) Die Stadt Bad Münstereifel, die Gemeinden Arloff - ohne die in § 4 Abs. 2 genannten Flurstücke -, Effelsberg, Houverath, Iversheim, Mahlberg, Mutscheid, Rupperath und Schönau (Amt Münstereifel-Land), die Gemeinden Eschweiler und Kalkar (Amt Satzvey-Wachendorf-Enzen) sowie die Gemeinden Hohn - ohne die in Absatz 3 genannten Flurstücke - und Nöthen (Amt Zingsheim, Landkreis Schleiden, Regierungsbezirk Aachen) werden zu einer Gemeinde zusammengeschlossen, die in den Landkreis Euskirchen eingegliedert wird. Die neue Gemeinde erhält den Namen Bad Münstereifel und führt die Bezeichnung ,,Stadt".

(2) In die neue Gemeinde werden eingegliedert:

1. aus der Gemeinde Kirchheim (Amt Kuchenheim) die Flurstücke

Gemarkung Kirchheim

Flur 11 Nr. 404, 1269/405, 1270/405, 1563/406 bis 1565/406, 1207/407, 1659/407, 1271/408, 1272/408, 409 bis 412, 1208/413 bis 1210/413, 1566/414 bis 1568/414, 415, 1305/416, 1306/416, 417, 2217/418, 2218/418, 1711/419 bis 1714/419, 420, 1211/421, 1212/421, 1273/422, 1274/422, 1213/423, 1214/423, 1913/424 bis 1915/424, 1610/425, 1611/425, 1854/425, 1855/425, 1716/426, 1861/426, 1862/426, 1218/427, 1833/427 bis 1836/427, 1681/428 bis 1683/428, 429 bis 431, 1700/432 bis 1702/432, 433, 1815/434, 1816/434, 1307/435 bis 1312/435, 1277/436 bis 1279/436, 437, 1359/438, 439 bis 441, 444 bis 451, 1660/452, 1661/452, 2232/453, 2233/453, 454, 1675/455 bis 1680/455, 456, 1985/457 bis 1987/457, 118/458, 1662/458, 1663/458, 1114/459 bis 1117/459, 1120/459, 1122/459 bis 1126/459, 1223/459, 1224/459, 1313/459, 1314/459, 1597/459, 1598/459, 1129/460 bis 1132/460, 1135/460 bis 1138/460, 1144/460, 1146/460, 1225/460 bis 1228/460, 1231/460, 1235/460, 1349/460, 1350/460, 1352/460, 1353/460, 1391/460 bis 1395/460, 1400/460, 1401/460, 1446/460 bis 1452/460, 1583/460, 1584/460, 1599/460 bis 1601/460, 1625/460 bis 1627/460, 1684/460 bis 1687/460, 1778/460 bis 1780/460, 1916/460 bis 1919/460, 2012/460, 2013/460, 2018/460, 2019/460, 1147/461, 1148/461, 1150/461, 1837/461 bis 1842/461, 461/1, 461/2, 1151/462 bis 1153/462, 1156/462, 1290/462, 1356/462, 1823/462 bis 1828/462, 2004/462, 2005/462, 2219/462, 2220/462, 463 bis 465, 2030/466 bis 2041/466, 2061/467, 2062/467, 2050/468, 2063/468, 469, 2146/470, 2150/470, 2143/471 bis 2145/471, 2147/471 bis 2149/471, 472 bis 476, 1185/477, 1186/477, 2006/477, 2007/477, 478 bis 480, 2375/481, 481/2, 481/3, 481/4, 482, 483, 2376/484, 485 bis 492, 1158/493 bis 1160/493, 1381/493 bis 1384/493, 494, 1405/495 bis 1410/495, 1412/495 bis 1414/495, 2170/495, 2171/495, 1375/496, 1376/496, 497 bis 499, 2008/500, 2009/500, 501, 1688/502, 2200/502, 2201/502, 503, 2048/504, 2049/504, 2046/505, 2047/505, 506 bis 508, 1415/509 bis 1418/509, 1420/509, 1863/509, 1864/509, 2221/509, 2222/509, 1283/510, 1284/510, 1286/510, 1288/510, 2202/510 bis 2205/510, 511, 1664/513, 1817/514 bis 1820/514, 1717/515 bis 1720/515, 1238/516, 1239/516, 517, 1243/518, 1245/518, 1753/518 bis 1755/518, 1781/518, 1782/518, 1821/518, 1822/518, 2014/518 bis 2017/518, 519, 1292/520, 1454/520, 1455/520, 521, 522, 1315/523, 1421/523, 1422/523, 1293/524, 1294/524, 525 bis 527, 1377/528, 1665/528 bis 1667/528, 1317/529, 1318/529, 1844/530, 1845/530, 531, 1319/532, 1320/532, 533, 1612/534 bis 1614/534, 1246/535, 1247/535, 1799/536 bis 1801/536, 1920/537 bis 1925/537, 538, 1162/539, 1295/539, 1296/539, 540, 1423/541, 1425/541, 1426/541, 2052/541, 2053/541, 1615/542, 1616/542, 543, 1456/544 bis 1460/544, 1466/544 bis 1503/544, 2185/544 bis 2194/544, 545, 546, 1323/547, 1325/547, 1766/547 bis 1768/547, 1182/548, 1183/548, 2023/549 bis 2026/549, 1756/550, 1757/550, 1954/550, 1926/551 bis 1928/551, 1930/551 bis 1940/551, 2153/551, 2154/551, 1505/552 bis 1534/552, 1537/552 bis 1551/552, 2264/552, 2265/552, 1552/553, 554, 1428/555, 1429/555, 1431/555, 1432/555, 2010/555, 2011/555, 2054/555 bis 2058/555, 556, 1435/557 bis 1445/557, 558, 559, 2155/560 bis 2157/560, 1434/561, 2172/561 bis 2174/561, 2028/562, 2027/563, 2029/563, 564, 1334/565, 2059/565, 2060/565, 566, 567, 1941/568, 1943/568, 569 bis 572, 2042/573, 574, 2175/575 bis 2177/575, 2369/576, 577/1, 618, 621, 622, 2043/623, 2044/624, 630 bis 635, 638, 639, 643, 644, 647, 2045/650, 651 bis 674, 1707/675, 677 bis 688, 711, 724, 732, 737, 742, 751, 761 bis 764, 2371/765, 794 bis 801, 810, 1708/813, 815, 816, 820, 831, 837 bis 891, 2178/892 bis 2180/892, 893 bis 1001, 1993/1002, 1994/1004, 1995/1005, 1006 bis 1013, 1051 bis 1079, 2443 bis 2484, 2503 bis 2524, 2530, 2531, 2539 bis 2545, 2572, 2573,

Flur 12,

2. aus der Gemeinde Holzmülheim (Amt Zingsheim, Landkreis Schleiden, Regierungsbezirk Aachen)

die Flur 7

der Gemarkung Holzmülheim.

(3) In die Gemeinde Bouderath (Amt Zingsheim, Landkreis Schleiden, Regierungsbezirk Aachen) werden eingegliedert aus der Gemeinde Hohn die Flurstücke

Gemarkung Hohn

Flur 28 Nr. 1 bis 14, 28, 30 bis 43, 45 bis 47 sowie die zwischen den vorgenannten Flurstücken liegenden Teilflächen der Wegeflurstücke 20, 24;

Flur 31 Nr. 1, 2, 3/1 bis 3/6, 4, 5/1, 5/2, 6, 54 bis 63, 65, 141, 142 sowie die zwischen den vorgenannten Flurstücken liegenden Teilflächen der Wegeflurstücke 67, 69.

(4) Das Amt Münstereifel-Land wird aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Stadt Bad Münstereifel.

(5) Der Gebietsänderungsvertrag zwischen den Gemeinden Arloff, Effelsberg, Houverath, Iversheim, Rupperath und Schönau vom 26. Juli 1968, die ergänzenden Bestimmungen des Regierungspräsidenten in Köln über die Einzelheiten des Zusammenschlusses der in Absatz 1 genannten Gemeinden und eines Teiles der Gemeinde Kirchheim vom 13. August 1968 zu der neuen Stadt Bad Münstereifel und der Auflösung des Amtes Münstereifel-Land sowie die Bestimmungen des Innenministers des Landes Nordrhein-Westfalen über die Einzelheiten des Zusammenschlusses der Gemeinden Nöthen und Hohn und eines Teiles der Gemeinde Holzmülheim (Landkreis Schleiden) mit der Stadt Bad Münstereifel (Landkreis Euskirchen) vom 29. August 1968 werden mit folgender Maßgabe bestätigt: [Anlage 5 a, 5 b, 5 c (Fn 1)]

Das nach § 4 Abs. 1 des Gebietsänderungsvertrages übergeleitete Ortsrecht bleibt längstens bis zum Ablauf von zwölf Monaten nach Inkrafttreten der Gebietsänderung in Kraft.

§ 6

(1) Die Gemeinde Kommern und die Gemeinde Antweiler - ohne die in § 4 Abs. 2 genannten Flurstücke -, Lessenich-Rißdorf - ohne die in § 4 Abs. 2 genannte Flur -, Obergartzem - ohne die in § 4 Abs. 2 genannten Fluren -, Satzvey-Firmenich - ohne das in § 4 Abs. 2 genannte Flurstück -, Schwerfen, Wachendorf und Weiler am Berge (Amt Satzvey-Wachendorf-Enzen) werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die Gemeinde erhält den Namen Veytal.

(2) Das Amt Satzvey-Wachendorf-Enzen wird aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Gemeinde Veytal.

(3) Die Bestimmungen des Regierungspräsidenten in Köln über die Einzelheiten des Zusammenschlusses der in Absatz 1 genannten Gemeinden vom 13. August 1968 werden bestätigt. [Anlage 6 (Fn 1)]

II. Abschnitt

Schlußvorschriften

§ 7

Die Gemeinden Euskirchen, Bad Münstereifel, Veytal, Weilerswist und Zülpich werden dem Amtsgericht Euskirchen, die Gemeinde Erftstadt wird dem Amtsgericht Lechenich zugeordnet.

§ 8

(1) In den neuen Gemeinden üben vom Inkrafttreten dieses Gesetzes bis zur Neuwahl der Personalvertretungen die diesen nach dem Landespersonalvertretungsgesetz (LPVG) vom 28. Mai 1958 (GV. NW. S. 209) (Fn 2), zuletzt geändert durch Gesetz vom 24. Mai 1966 (GV. NW. S. 305), zukommenden Befugnisse und Pflichten Personalkommissionen aus. Sie bestehen aus je einem Mitglied des Personalrats

a) der zu der neuen Gemeinde ganz oder teilweise zusammengeschlossenen bisherigen Gemeinden und

b) der aufgelösten Ämter, wenn Aufgaben dieser Körperschaft ganz oder teilweise auf die neue Gemeinde übergehen.

Für die Wahl der Mitglieder gilt § 31 Abs. 2 Satz 1 LPVG entsprechend.

(2) Auf die Geschäftsführung der Personalkommission finden die §§ 31 bis 43 LPVG entsprechende Anwendung mit der Maßgabe, daß alle Angelegenheiten als gemeinsame Angelegenheiten gelten.

(3) Der Wahlvorstand für die Neuwahl der Personalvertretungen ist spätestens sechs Monate nach Inkrafttreten dieses Gesetzes zu bestellen.

§ 9

Dieses Gesetz tritt am 1. Juli 1969 in Kraft.

Die Landesregierung
des Landes Nordrhein-Westfalen

Fußnoten:

Fn1

GV. NW. 1969 S. 264.

Fn2

SGV. NW. 2035.



Normverlauf ab 2000: