Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.)  mit Stand vom 14.4.2021


Verordnung zur Bestimmung der Großen kreisangehörigen Städte und der Mittleren kreisangehörigen Städte nach § 4 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen


Inhaltsverzeichnis:

Normüberschrift

Verordnung
zur Bestimmung der Großen kreisangehörigen Städte
und der Mittleren kreisangehörigen Städte
nach § 4 der Gemeindeordnung
für das Land Nordrhein-Westfalen

Vom 13. November 1979 (Fn 1)

Auf Grund des § 4 Abs. 2 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 1. Oktober 1979 (GV. NW. S. 594) (Fn 2) und der Artikel 28 und 30 des Ersten Gesetzes zur Funktionalreform (1. FRG) vom 11. Juli 1978 (GV. NW. S. 290) (Fn 2) geändert durch Gesetz vom 18. September 1979 (GV. NW. S. 552), wird verordnet:

§ 1 (Fn 3)

Die nachfolgend aufgezählten Gemeinden nehmen als Große kreisangehörige Städte zusätzliche Aufgaben nach § 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen wahr:

Arnsberg, Bergheim, Bergisch Gladbach, Bocholt, Castrop-Rauxel, Detmold, Dinslaken, Dormagen, Dorsten, Düren, Gladbeck, Grevenbroich, Gütersloh, Herford, Herten, Iserlohn, Kerpen, Lippstadt, Lüdenscheid, Lünen, Marl, Minden, Moers, Neuss, Paderborn, Ratingen, Recklinghausen, Rheine, Siegen, Troisdorf, Unna, Velbert, Viersen, Wesel, Witten

§ 2 (Fn 4)

Die nachfolgend aufgezählten Gemeinden nehmen als Mittlere kreisangehörige Städte zusätzliche Aufgaben nach § 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen wahr:

Ahaus, Ahlen, Alsdorf, Altena, Attendorn, Bad Honnef, Bad Oeynhausen, Bad Salzuflen, Baesweiler, Beckum, Bedburg, Bergkamen, Borken, Bornheim, Brilon, Brühl, Bünde, Coesfeld, Datteln, Delbrück, Dülmen, Elsdorf, Emmerich, Emsdetten, Ennepetal, Erftstadt, Erkelenz, Erkrath, Eschweiler, Espelkamp, Euskirchen, Frechen, Geilenkirchen, Geldern, Gevelsberg, Goch, Greven, Gronau (Westf.), Gummersbach, Haan, Haltern, Hamminkeln, Hattingen, Heiligenhaus, Heinsberg, Hemer, Hennef (Sieg), Herdecke, Herzogenrath, Hilden, Höxter, Hückelhoven, Hürth, Ibbenbüren, Jüchen, Jülich, Kaarst, Kamen, Kamp-Lintfort, Kempen, Kevelaer, Kleve, Königswinter, Korschenbroich, Kreuztal, Lage, Langenfeld (Rhld.), Leichlingen (Rhld.), Lemgo, Lennestadt, Löhne, Lohmar, Lübbecke, Mechernich, Meckenheim, Meerbusch, Menden (Sauerland), Mettmann, Meschede, Monheim, Netphen, Nettetal, Neukirchen-Vluyn, Niederkassel, Oelde, Oer-Erkenschwick, Olpe, Overath, Petershagen, Plettenberg, Porta Westfalica, Pulheim, Radevormwald, Rheda-Wiedenbrück, Rheinbach, Rheinberg, Rietberg, Rösrath, Sankt Augustin, Schloß Holte-Stukenbrock, Schmallenberg, Schwelm, Schwerte, Selm, Siegburg, Soest, Sprockhövel, Steinfurt, Stolberg (Rhld.), Sundern (Sauerland), Tönisvorst, Übach-Palenberg, Verl, Voerde (Niederrhein), Waltrop, Warendorf, Warstein, Wegberg, Werdohl, Werl, Wermelskirchen, Werne, Wesseling, Wetter (Ruhr), Wiehl, Willich, Wipperfürth, Wülfrath, Würselen, Xanten.

§ 3 (Fn 5)

- entfallen -

§ 4

Diese Verordnung tritt am 1. Januar 1981 in Kraft.

Die Landesregierung
des Landes Nordrhein-Westfalen

Der Ministerpräsident

Der Innenminister


Fußnoten:

Fn 1

GV. NW. 1979 S. 867, geändert durch VO v. 6. 11. 1984 (GV. NW. S. 697), ber. S. 803, 24. 10. 1989 (GV. NW. S. 529). 13. 11. 1990 (GV. NW. S. 608), 11. 12. 1991 (GV. NW. S. 549), 24. 11. 1992 (GV. NW. S. 449), 23. 11. 1993 (GV. NW. S. 964), 22. 11. 1994 (GV. NW. S. 1065), 28. 11. 1995 (GV. NW. S. 1198), 9. VO v. 3.12.1996 (GV. NW. S. 518), 10. VO v. 25.11.1997 (GV. NW. S. 422, ber. S. 445), 11. VO v. 24.11.1998 (GV. NRW. S. 686), 12. VO v. 30.11.1999 (GV. NRW. S. 656), 26.6.2001 (GV. NRW. S. 484) 14. VO v. 9.4.2002 (GV. NRW. S. 114); 15. VO v. 22.7.2003 (GV. NRW. S. 434), in Kraft getreten am 1. Januar 2005; 16. VO v. 11.11.2008 (GV. NRW. S. 687), in Kraft getreten am 1. Januar 2010; 17. VO v. 27. Oktober 2009 (GV. NRW. S. 679); in Kraft getreten am 1. Januar 2011; 18. Verordnung von 28. November 2017 (GV. NRW. S. 864), in Kraft getreten am 1. Januar 2019.

Fn 2

SGV. NW. 2023.

Fn 3

§ 1 zuletzt geändert durch 14. VO v. 9.4.2002 (GV. NRW. S. 114); in Kraft getreten am 25. April 2002.

Fn 4

§ 2 zuletzt geändert durch 18. Verordnung von 28. November 2017 (GV. NRW. S. 864), in Kraft getreten am 1. Januar 2019.

Fn 5

§ 3 gestrichen mit Wirkung vom 1. Januar 1997 durch VO v. 28. 11. 1995 (GV. NW. S. 1198).



Normverlauf ab 2000: