Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.)  mit Stand vom 15.7.2024


Verordnung über die gerichtliche Zuständigkeit zur Entscheidung in gesellschaftsrechtlichen Angelegenheiten und in Angelegenheiten der Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit (KonzentrationsVO Gesellschaftsrecht)


Inhaltsverzeichnis:

Normüberschrift

Verordnung
über die gerichtliche Zuständigkeit
zur Entscheidung
in gesellschaftsrechtlichen Angelegenheiten
und in Angelegenheiten der Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit
(KonzentrationsVO Gesellschaftsrecht)

Vom 8. Juni 2010 (Fn 1)

Auf Grund

I.

des § 71 Absatz 4 Satz 1 des Gerichtsverfassungsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 9. Mai 1975 (BGBl. I S. 1077), zuletzt geändert durch Artikel 5 des Gesetzes vom 30. Juli 2009 (BGBl. I S. 2474),

des § 12 Absatz 2 Satz 1 des Spruchverfahrensgesetzes vom 12. Juni 2003 (BGBl. I S. 838), zuletzt geändert durch Artikel 42 des Gesetzes vom 17. Dezember 2008 (BGBl. I. S. 2586),

des § 10 Absatz 5 Satz 1 des Umwandlungsgesetzes vom 28. Oktober 1994 (BGBl. I S. 3210; 1995 I S. 428), zuletzt geändert durch Artikel 5 des Gesetzes vom 24. September 2009 (BGBl. I S. 3145),

des § 99 Absatz 3 Satz 5 des Aktiengesetzes vom 6. September 1965 (BGBl. I S. 1089), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 31. Juli 2009 (BGBl. I S. 2509),

II.

des § 125 des Umwandlungsgesetzes in Verbindung mit § 71 Absatz 4 Satz 1 des Gerichtsverfassungsgesetzes und § 10 des Umwandlungsgesetzes,

III.

der §§ 320 Absatz 3 Satz 3, 327c Absatz 2 Satz 4 jeweils in Verbindung mit § 293c Absatz 2 des Aktiengesetzes, § 71 Absatz 4 Satz 1 des Gerichtsverfassungsgesetzes und § 10 des Umwandlungsgesetzes,

IV.

des § 27 des Einführungsgesetzes zum Aktiengesetz vom 6. September 1965 (BGBl. I S. 1185), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 31. Juli 2009 (BGBl. I S. 2509),

des § 6 Absatz 2 Satz 2 des Investmentgesetzes vom 15. Dezember 2003 (BGBl. I S. 2676), zuletzt geändert durch Artikel 10 des Gesetzes vom 8. April 2010 (BGBl. I S. 386),

des § 35 Absatz 3 Satz 1 des Versicherungsaufsichtsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 17. Dezember 1992 (BGBl. 1993 I S. 2), zuletzt geändert durch Artikel 4 Absatz 10 des Gesetzes vom 30. Juli 2009 (BGBl. I S. 2437),

des § 1 Absatz 1 Nummer 3 des Drittelbeteiligungsgesetzes vom 18. Mai 2004 (BGBl. I S. 974), zuletzt geändert durch Artikel 10 des Gesetzes vom 30. Juli 2009 (BGBl. I S. 2479),

- jeweils in Verbindung mit § 71 Absatz 4 Satz 1 des Gerichtsverfassungsgesetzes und § 99 des Aktiengesetzes -

V.

des § 132 Absatz 3 Satz 1 und des § 260 Absatz 3 Satz 1 des Aktiengesetzes in Verbindung mit § 99 des Aktiengesetzes,

VI.

des § 36 des Versicherungsaufsichtsgesetzes in Verbindung mit §§ 132, 260 des Aktiengesetzes, § 71 Absatz 4 Satz 1 des Gerichtsverfassungsgesetzes und § 99 des Aktiengesetzes

wird verordnet:

§ 1 (Fn 2)
Konzentration bei den Landgerichten

Die gerichtliche Entscheidung

1. über Spruchverfahren nach § 1 des Spruchverfahrensgesetzes, nämlich die Bestimmung

a) des Ausgleichs für außenstehende Aktionäre und der Abfindung solcher Aktionäre bei Beherrschungs- und Gewinnabführungsverträgen (§§ 304 und 305 des Aktiengesetzes),

b) der Abfindung von ausgeschiedenen Aktionären bei der Eingliederung von Aktiengesellschaften (§ 320b des Aktiengesetzes),

c) der Barabfindung von Minderheitsaktionären, deren Aktien durch Beschluss der Hauptversammlung auf den Hauptaktionär übertragen worden sind (§§ 327a bis 327f des Aktiengesetzes),

d) der Zuzahlung an Anteilsinhaber oder der Barabfindung von Anteilsinhabern anlässlich der Umwandlung von Rechtsträgern (§§ 15, 34, 122h, 122i, 176 bis 181, 184, 186, 196 oder § 212 des Umwandlungsgesetzes),

e) der Zuzahlung an Anteilsinhaber oder der Barabfindung von Anteilsinhabern bei der Gründung oder Sitzverlegung einer SE (§§ 6, 7, 9, 11 und 12 des SE-Ausführungsgesetzes vom 22. Dezember 2004 (BGBl. I S. 3675), zuletzt geändert durch Artikel 6 des Gesetzes vom 30. Juli 2009 (BGBl. I S. 2479)),

f) der Zuzahlung an Mitglieder bei der Gründung einer Europäischen Genossenschaft (§ 7 des SCE-Ausführungsgesetzes vom 14. August 2006 (BGBl. I S. 1911), zuletzt geändert durch Artikel 7 des Gesetzes vom 30. Juli 2009 (BGBl. I S. 2479)),

2. zur Bestellung der Verschmelzungsprüfer

(§ 10 Absatz 1, § 44 Satz 1, § 48 Satz 1, § 60, § 81 Absatz 2 und § 100 Satz 1 des Umwandlungsgesetzes),

3. zur Bestellung der Spaltungsprüfer

(§ 125 des Umwandlungsgesetzes),

4. zur Bestellung der Vertragsprüfer, der Eingliederungsprüfer und der Barabfindungsprüfer

(§ 293c Absatz 1, § 320 Absatz 3, § 327c Absatz 2 des Aktiengesetzes),

5. über

a) die Zusammensetzung des Aufsichtsrates

(§ 98 Absatz 1 des Aktiengesetzes, § 27 des Einführungsgesetzes zum Aktiengesetz, § 6 Absatz 2 Satz 2 des Investmentgesetzes, § 35 Absatz 3 Satz 1 des Versicherungsaufsichtsgesetzes, § 1 Absatz 1 Nummer 3 des Drittelbeteiligungsgesetzes),

b) die Zusammensetzung des Verwaltungsrats

(§ 26 des SE-Ausführungsgesetzes),

6. über den Streit, ob der Abschlussprüfer das nach § 3 oder § 16 des Mitbestimmungsergänzungsgesetzes maßgebliche Umsatzverhältnis richtig ermittelt hat

(§ 98 Absatz 3 des Aktiengesetzes),

7. über das Auskunftsrecht

(§ 132 Absatz 1 des Aktiengesetzes, § 36 Satz 1 des Versicherungsaufsichtsgesetzes),

8. über die abschließenden Feststellungen der Sonderprüfer

(§ 260 Absatz 1 des Aktiengesetzes, § 36 Satz 1 des Versicherungsaufsichtsgesetzes),

9. über Anträge nach § 142 Absatz 2 und 4, § 315 Satz 1 und 2 sowie über Klagen nach § 246 Absatz 1 und 2 des Aktiengesetzes, für die die Landgerichte zuständig sind,

wird übertragen:

dem Landgericht Düsseldorf
für die Bezirke der Landgerichte Düsseldorf, Duisburg, Kleve, Krefeld, Mönchengladbach und Wuppertal;

dem Landgericht Dortmund
für die Bezirke der Landgerichte Arnsberg, Bielefeld, Bochum, Detmold, Dortmund, Essen, Hagen, Münster, Paderborn und Siegen;

dem Landgericht Köln
für die Bezirke der Landgerichte Aachen, Bonn und Köln.

§ 2
Konzentration bei dem Oberlandesgericht

Die Entscheidung über die Beschwerde in den in § 1 Nummer 1 bis Nummer 8 bezeichneten Angelegenheiten wird

dem Oberlandesgericht Düsseldorf
für die Bezirke der Oberlandesgerichte Düsseldorf, Hamm und Köln

übertragen.

§ 3
Übergangsvorschrift

Für Verfahren, die vor Inkrafttreten dieser Verordnung anhängig geworden sind, verbleibt es bei der bisherigen Zuständigkeit.

§ 4
Inkrafttreten, Aufhebungsvorschrift, Berichtspflicht

Diese Verordnung tritt am Tage nach der Verkündung in Kraft.

Gleichzeitig tritt die Konzentrations-VO Gesellschaftsrecht vom 31. Mai 2005 (GV. NRW. S. 625) außer Kraft.

Das Justizministerium berichtet der Landesregierung bis zum 31. Dezember 2015 über die Notwendigkeit des Fortbestehens dieser Verordnung.

Die Landesregierung
Nordrhein-Westfalen

Der Ministerpräsident

Die Justizministerin

Fußnoten:

Fn 1

GV. NRW. S. 350, in Kraft getreten am 26. Juni 2010; geändert durch VO vom 11. April 2011 (GV. NRW. S. 230), in Kraft getreten am 29. April 2011.

Fn 2

§ 1 geändert durch VO vom 11. April 2011 (GV. NRW. S. 230), in Kraft getreten am 29. April 2011.



Normverlauf ab 2000: