Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.)  mit Stand vom 19.10.2021


Verordnung über die Zusammenfassung von Geschäften des Bereitschaftsdienstes bei den Amtsgerichten des Landes Nordrhein-Westfalen (Bereitschaftsdienst - VO - § 22c GVG)


Inhaltsverzeichnis:

Normüberschrift

Verordnung
über die Zusammenfassung von Geschäften
des Bereitschaftsdienstes bei den Amtsgerichten
des Landes Nordrhein-Westfalen
(Bereitschaftsdienst - VO - § 22c GVG)

Vom 23. September 2003 (Fn 1)

Auf Grund des § 22c Abs. 1 des Gerichtsverfassungsgesetzes, geändert durch Artikel 20 des Gesetzes vom 23. Juli 2002 (BGBl. I S. 2850, 2855), in Verbindung mit § 1 der Verordnung über die Ermächtigung des Justizministeriums zum Erlass von Rechtsverordnungen nach § 22c Abs. 1 des Gerichtsverfassungsgesetzes vom 17. Dezember 2002 (GV. NRW. 2003 S. 16) (Fn 2) wird verordnet:

§ 1 (Fn 4)
Gemeinsamer Bereitschaftsdienstplan

Für folgende Amtsgerichte wird ein gemeinsamer Bereitschaftsdienstplan aufgestellt:

1. im Oberlandesgerichtsbezirk Düsseldorf

Landgerichtsbezirk Düsseldorf
für die Amtsgerichte Neuss, Langenfeld und Ratingen,

2. im Oberlandesgerichtsbezirk Hamm

a) Landgerichtsbezirk Bochum
für die Amtsgerichte Bochum und Witten,
für die Amtsgerichte Herne und Herne-Wanne,

b) Landgerichtsbezirk Dortmund
für die Amtsgerichte Kamen und Unna,

c) Landgerichtsbezirk Essen
für die Amtsgerichte Dorsten und Gladbeck,

d) Landgerichtsbezirk Hagen
für die Amtsgerichte Altena, Meinerzhagen und Plettenberg,

e) Landgerichtsbezirk Siegen
für die Amtsgerichte Lennestadt und Olpe,

3. im Oberlandesgerichtsbezirk Köln

Landgerichtsbezirk Aachen
für die Amtsgerichte Aachen und Eschweiler, soweit die Geschäfte des Bereitschaftsdienstes nicht gemäß § 2 dem Amtsgericht Aachen zugewiesen sind.

§ 2 (Fn 5)
Konzentration des Bereitschaftsdienstes

Die Geschäfte des Bereitschaftsdienstes werden zugewiesen:

1. im Oberlandesgerichtsbezirk Düsseldorf

a) Landgerichtsbezirk Duisburg
dem Amtsgericht Duisburg
für die Amtsgerichte Duisburg, Duisburg-Hamborn, Duisburg-Ruhrort und Mülheim an der Ruhr, wobei zum Bereitschaftsdienst auch die Richter des Landgerichts Duisburg heranzuziehen sind,

und

dem Amtsgericht Oberhausen
für die Amtsgerichte Dinslaken, Oberhausen und Wesel, wobei zum Bereitschaftsdienst auch die Richter des Landgerichts Duisburg heranzuziehen sind,

b) Landgerichtsbezirk Krefeld
dem Amtsgericht Krefeld
für die Amtsgerichte Krefeld, Kempen und Nettetal,

c) Landgerichtsbezirk Wuppertal
dem Amtsgericht Wuppertal
für die Amtsgerichte Wuppertal, Mettmann, Remscheid, Solingen und Velbert, wobei zum Bereitschaftsdienst auch die Richter des Landgerichts Wuppertal heranzuziehen sind,

2. im Oberlandesgerichtsbezirk Hamm

a) Landgerichtsbezirk Arnsberg
dem Amtsgericht Arnsberg

für die Amtsgerichte Arnsberg, Brilon, Marsberg, Medebach, Menden (Sauerland), Meschede, Schmallenberg, Soest, Warstein und Werl, wobei zum Bereitschaftsdienst auch die Richterinnen und Richter des Landgerichts Arnsberg heranzuziehen sind,

b) Landgerichtsbezirk Bielefeld
dem Amtsgericht Bielefeld

für die Amtsgerichte Bad Oeynhausen, Bielefeld, Bünde, Gütersloh, Halle (Westf.), Herford, Lübbecke, Minden, Rahden und Rheda-Wiedenbrück die Haft-, Unterbringungs- und Ermittlungsrichtersachen nach der Strafprozessordnung vom 7. April 1987 (BGBl. I S. 1074, 1319), dem Jugendgerichtsgesetz vom 11. Dezember 1974 (BGBl. I S. 3427), dem Gesetz über Ordnungswidrigkeiten vom 19. Februar 1987 (BGBl. I S. 602) und dem Gesetz über die internationale Rechtshilfe in Strafsachen vom 27. Juni 1994 (BGBl. I S. 1537) in den jeweils geltenden Fassungen sowie die Freiheitsentziehungssachen nach ausländerrechtlichen Bestimmungen,

dem Amtsgericht Minden
für die Amtsgerichte Bad Oeynhausen, Bünde, Herford, Lübbecke, Minden und Rahden

und

dem Amtsgericht Gütersloh
für die Amtsgerichte Gütersloh, Halle (Westf.) und Rheda-Wiedenbrück die übrigen Geschäfte des Bereitschaftsdienstes, wobei zum Bereitschaftsdienst im Landgerichtsbezirk Bielefeld auch die Richterinnen und Richter des Landgerichts Bielefeld heranzuziehen sind,

c) Landgerichtsbezirk Essen
dem Amtsgericht Gelsenkirchen
für die Amtsgerichte Bottrop, Dorsten, Gelsenkirchen, Gladbeck und Marl, wobei zum Bereitschaftsdienst auch die Richter des Landgerichts Essen heranzuziehen sind,

und

dem Amtsgericht Hattingen
für die Amtsgerichte Essen-Borbeck, Essen-Steele und Hattingen, wobei zum Bereitschaftsdienst auch die Richter des Landgerichts Essen heranzuziehen sind,

d) Landgerichtsbezirk Münster
dem Amtsgericht Coesfeld
für die Amtsgerichte Ahaus, Bocholt, Borken, Coesfeld und Dülmen, 

dem Amtsgericht Münster
für die Amtsgerichte Münster und Lüdinghausen, wobei zum Bereitschaftsdienst für dieses Gericht auch die Richter des Landgerichts Münster heranzuziehen sind, 

dem Amtsgericht Rheine
für die Amtsgerichte Gronau, Ibbenbüren, Rheine und Steinfurt, 

dem Amtsgericht Warendorf
für die Amtsgerichte Ahlen, Beckum, Tecklenburg und Warendorf,

e) Landgerichtsbezirk Paderborn
dem Amtsgericht Paderborn
für die Amtsgerichte Paderborn, Brakel, Delbrück, Höxter, Lippstadt und Warburg, wobei zum Bereitschaftsdienst auch die Richter des Landgerichts Paderborn heranzuziehen sind,

3. im Oberlandesgerichtsbezirk Köln

a) Landgerichtsbezirk Bonn
dem Amtsgericht Bonn
für die Amtsgerichte Bonn, Euskirchen, Siegburg, Königswinter, Rheinbach und Waldbröl, wobei zum Bereitschaftsdienst auch die Richter des Landgerichts Bonn heranzuziehen sind,

b) Landgerichtsbezirk Köln
dem Amtsgericht Bergisch Gladbach
für die Amtsgerichte Bergisch Gladbach, Leverkusen, Gummersbach, Wipperfürth und Wermelskirchen, wobei zum Bereitschaftsdienst auch die Richterinnen und Richter des Landgerichts Köln heranzuziehen sind

und

dem Amtsgericht Bergheim
für die Amtsgerichte Bergheim, Brühl und Kerpen, wobei zum Bereitschaftsdienst auch die Richterinnen und Richter des Landgerichts Köln heranzuziehen sind,

c) Landgerichtsbezirk Aachen
dem Amtsgericht Aachen

für die Amtsgerichte Aachen, Düren, Eschweiler, Heinsberg, Geilenkirchen, Jülich, Schleiden und Monschau die Haft-, Unterbringungs- und Ermittlungsrichtersachen nach der Strafprozessordnung, dem Jugendgerichtsgesetz, dem Gesetz über Ordnungswidrigkeiten und dem Gesetz über die internationale Rechtshilfe in Strafsachen in den jeweils geltenden Fassungen sowie die Freiheitsentziehungssachen nach ausländerrechtlichen Bestimmungen, mit Ausnahme der Anordnung und Genehmigung von Zwangsmaßnahmen beim Vollzug der Haft und Unterbringung (insbesondere Fixierungen).

§ 3 (Fn 3)
Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt am 1. Januar 2004 in Kraft.

Der Justizminister
des Landes Nordrhein-Westfalen

Hinweis

Wiederherstellung des Verordnungsranges
(Artikel 121 des Fünften Befristungsgesetzes vom 5.4.2005 (GV. NRW. S. 351))

Die in diesem Gesetz erlassenen oder geänderten Rechtsverordnungen können aufgrund der jeweils einschlägigen Verordnungsermächtigungen durch Rechtsverordnung geändert werden.

Fußnoten:

Fn 1

GV. NRW. S. 603, in Kraft treten am 1. Januar 2004; geändert durch VO v. 5.7.2004 (GV. NRW. S. 421), in Kraft getreten am 1. September 2004; Artikel 84 des Fünften Befristungsgesetzes vom 5.4.2005 (GV. NRW. S. 351), in Kraft getreten am 30. April 2005; 2. ÄndVO v. 24.2.2006 (GV. NRW. S. 125), in Kraft getreten am 1. April 2006; Verordnung vom 9. Mai 2014 (GV. NRW. S. 286), in Kraft getreten am 27. Mai 2014; Artikel 16 der VO vom 24. September 2014 (GV. NRW. S. 647), in Kraft getreten am 16. Oktober 2014; Verordnung vom 11. Dezember 2017 (GV. NRW. S. 948), in Kraft getreten am 1. Januar 2018; Verordnung vom 23. Juli 2019 (GV. NRW. S. 438), in Kraft getreten am 1. August 2019; Verordnung vom 28. November 2019 (GV. NRW. S. 910), in Kraft getreten am 1. Januar 2020; Verordnung vom 12. März 2020 (GV. NRW. S. 181), in Kraft getreten am 1. April 2020; Verordnung vom 12. Juni 2020 (GV. NRW. S. 511), in Kraft getreten am 1. Juli 2020; Verordnung vom 9. September 2021 (GV. NRW. S. 1101), in Kraft getreten am 1. Oktober 2021.

Fn 2

SGV. NRW. 311.

Fn 3

§ 4 umbenannt in § 3 und neu gefasst durch Artikel 16 der VO vom 24. September 2014 (GV. NRW. S. 647), in Kraft getreten am 16. Oktober 2014.

Fn 4

§ 1 zuletzt geändert durch Verordnung vom 12. Juni 2020 (GV. NRW. S. 511), in Kraft getreten am 1. Juli 2020.

Fn 5

§ 2 zuletzt geändert durch Verordnung vom 9. September 2021 (GV. NRW. S. 1101), in Kraft getreten am 1. Oktober 2021.



Normverlauf ab 2000: