Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.)  mit Stand vom 16.1.2022


Verordnung zur Übertragung von Ermächtigungen zum Erlass von Rechtsverordnungen über den elektronischen Rechtsverkehr in gerichtlichen Verfahren


Inhaltsverzeichnis:

Normüberschrift

Verordnung
zur Übertragung von Ermächtigungen
zum Erlass von Rechtsverordnungen
über den elektronischen Rechtsverkehr
in gerichtlichen Verfahren

Vom 9. Dezember 2003 (Fn 1)

(Artikel 2 der VO über den elektronischen Rechtsverkehr in gerichtlichen Verfahren v. 9.12.2003 (GV. NRW. S. 759))

Auf Grund von

- § 130a Abs. 2 Satz 2 der Zivilprozessordnung vom 12. September 1950 (BGBl. I S. 455, 512, 533), zuletzt geändert durch Gesetz vom 4. November 2003 (BGBl. I S. 2166),

- § 21 Abs. 3 Satz 2 des Gesetzes über die Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit vom 17. Mai 1898 (BGBl. III 315-1), zuletzt geändert durch Gesetz vom 23. Juli 2002 (BGBl. I S. 2850),

- § 81 Abs. 3 Satz 2 der Grundbuchordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 26. Mai 1994 (BGBl. I S. 1114), zuletzt geändert durch Gesetz vom 26. Oktober 2001 (BGBl. I S. 2710),

- § 89 Abs. 3 Satz 2 der Schiffsregisterordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 26. Mai 1994 (BGBl. I S. 1133), zuletzt geändert durch Verordnung vom 29. Oktober 2001 (BGBl. I S. 2785),

- § 46b Abs. 2 Satz 2 des Arbeitsgerichtsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. Juli 1979 (BGBl. I S. 853, 1036), zuletzt geändert durch Gesetz vom 8. August 2002 (BGBl. I S. 3140),

- § 108a Abs. 2 Satz 2 des Sozialgerichtsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. September 1975 (BGBl. I S. 2535), zuletzt geändert durch Gesetz vom 24. Juli 2003 (BGBl. I S. 1526),

- § 86a Abs. 2 Satz 2 der Verwaltungsgerichtsordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. März 1991 (BGBl. I S. 686), zuletzt geändert durch Gesetz vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3987), und

- § 77a Abs. 2 Satz 2 der Finanzgerichtsordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 28. März 2001 (BGBl. I S. 442, 2262, 2002 I S. 679), zuletzt geändert durch Gesetz vom 19. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3922) und durch Gesetz vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3794),

wird verordnet:

§ 1

Die Ermächtigungen zum Erlass von Rechtsverordnungen nach

1. § 130a Abs. 2 Satz 1 der Zivilprozessordnung,

2. § 21 Abs. 3 Satz 1 des Gesetzes über die Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit,

3. § 81 Abs. 3 Satz 1 der Grundbuchordnung,

4. § 89 Abs. 3 Satz 1 der Schiffsregisterordnung,

5. § 46b Abs. 2 Satz 1 des Arbeitsgerichtsgesetzes,

6. § 108a Abs. 2 Satz 1 des Sozialgerichtsgesetzes und

7. § 86a Abs. 2 Satz 1 der Verwaltungsgerichtsordnung

werden auf das Justizministerium übertragen.

§ 2

Die Ermächtigung zum Erlass weiterer Rechtsverordnungen nach § 77a Abs. 2 Satz 1 der Finanzgerichtsordnung wird auf das Justizministerium übertragen. Die Übertragung umfasst die Befugnis zur Änderung und Aufhebung von Artikel 1 dieser Verordnung einschließlich der Anlage zu Artikel 1 § 2.

Hinweis
In-Kraft-Treten und Außer-Kraft-Treten
(Artikel 3 Satz 1 der VO über den elektronischen Rechtsverkehr in gerichtlichen Verfahren v. 9.12.2003 (GV. NRW. S. 759))

Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Verkündung in Kraft (Fn 2).

Die Landesregierung
Nordrhein-Westfalen

Der Ministerpräsident

Der Justizminister

Fußnoten:

Fn 1

GV. NRW. S. 759, in Kraft getreten am 20. Dezember 2003.

Fn 2

GV. NRW. ausgegeben am 19. Dezember 2003



Normverlauf ab 2000: