Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.)  mit Stand vom 5.5.2021


Gesetz zur Anpassung landesrechtlicher Straf- und Bußgeldvorschriften an das Bundesrecht (Anpassungsgesetz -AnpG. NW.)


Inhaltsverzeichnis:

Normüberschrift

Gesetz
zur Anpassung landesrechtlicher Straf- und Bußgeldvorschriften
an das Bundesrecht (Anpassungsgesetz -AnpG. NW.)

Vom 16. Dezember 1969 (Fn 1)

ERSTER ABSCHNITT

Änderung von Vorschriften auf dem Gebiete
des Staatsrechts

Artikel I bis III (Fn 2)

ZWEITER ABSCHNITT

Änderung von Vorschriften auf dem Gebiete
des Rechts der Verwaltung

Artikel IV bis VI (Fn 2)

Artikel VII (Fn 3)

Art. VIII bis XI (Fn 2)

Artikel XII (Fn 4)

Artikel XIII bis XVIII (Fn 2)

Artikel XIX (Fn 5)

Art. XX bis XXIV (Fn 2)

DRITTER ABSCHNITT

Änderung von Vorschriften auf dem Gebiete
der Rechtspflege

Artikel XXV bis XXVII (Fn 2)

VIERTER ABSCHNITT

Änderung von Vorschriften auf dem Gebiete des
bürgerlichen Rechts und des Strafrechts

Artikel XXVIII und XXIX (Fn 2)

FÜNFTER ABSCHNITT

Änderung von Vorschriften auf dem Gebiete
des Wirtschaftsrechts

Artikel NRW bis XLII (Fn 2)

Artikel XLIII (Fn 6)

Artikel XLIV bis XLVI (Fn 2)

SECHSTER ABSCHNITT

Änderung von Vorschriften auf dem Gebiete
des Rechts der Versorgung

Artikel XLVII (Fn 2)

SIEBTER ABSCHNITT

Änderung von Vorschriften auf dem Gebiete
des Verkehrswesens

Artikel XLVIII bis IL (Fn 2)

ACHTER ABSCHNITT

Überleitung von Strafdrohungen

Artikel L (Fn 7)

Artikel LI (Fn 7)

Artikel LII (Fn 7)

Artikel LIII (Fn 7)

NEUNTER ABSCHNITT

Schlußvorschriften

Artikel LIV (Fn 7)

Artikel LV (Fn 7)

Artikel LVI (Fn 7)

Artikel LVII (Fn 7)

Artikel LVIII (Fn 8) (Fn 11)

Verbleib der Geldbußen,
Auslagenerstattung, ersatzpflichtige Stelle

(1) Geldbußen, die durch rechtskräftige Bescheide einer Verwaltungsbehörde festgesetzt sind, fließen in die Kasse der Körperschaft oder Anstalt des öffentlichen Rechts, der die Verwaltungsbehörde angehört.

(2) Absatz 1 gilt für Nebenfolgen, die zu einer Geldzahlung verpflichten, und für Verwarnungsgeld entsprechend. In den Fällen des § 57 Abs. 2 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten fließt das Verwarnungsgeld in die Landeskasse.

(3) Wird durch Bescheid einer Verwaltungsbehörde ein Gegenstand eingezogen, so geht das Eigentum an der Sache oder das eingezogene Recht mit der Rechtskraft des Bescheides auf die Körperschaft oder Anstalt des öffentlichen Rechts über, der die Verwaltungsbehörde angehört.

(4) Nimmt die Verwaltungsbehörde den Bußgeldbescheid zurück und stellt sie das Verfahren ein, so fallen die notwendigen Auslagen des Betroffenen oder Nebenbeteiligten, soweit sie nicht von diesem oder einem anderen Beteiligten zu tragen sind, der Körperschaft oder Anstalt des öffentlichen Rechts zur Last, der die Verwaltungsbehörde angehört.

(5) Die dem Land oder den Gemeinden und Gemeindeverbänden zustehenden Beträge, die nach § 107 Abs. 3 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten oder § 92 des Gerichtskostengesetzes als Auslagen erhoben werden, werden nicht erstattet, soweit sie im Einzelfall den Betrag von zehn Euro nicht überschreiten.

(6) Ersatzpflichtig im Sinne des § 110 Abs. 4 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten ist die Körperschaft oder Anstalt des öffentlichen Rechts, der die Verwaltungsbehörde, die das Bußgeldverfahren abgeschlossen hat, angehört.

Artikel LIX (Fn 9)

Artikel LX
Inkrafttreten

Dieses Gesetz tritt am 1. April 1970 in Kraft. Artikel LVIII gilt mit Wirkung vom 1. Oktober 1968.

LXI (Fn 10)

Die Landesregierung
des Landes Nordrhein-Westfalen


Fußnoten:

Fn 1

GV. NW. 1970 S. 22, geändert durch Art. NRWI 2. AnpG. NW. v. 3. 12. 1974 (GV. NW. S. 1504), Art. 21 Nr. 11 RBG 87 NW v. 6. 10. 1987 (GV. NW. S. 342); Artikel 249 des Zweiten Befristungsgesetzes vom 5.4.2005 (GV. NRW. S. 274), in Kraft getreten am 28. April 2005; Artikel 6 des Gesetzes vom 4. Februar 2014 (GV. NRW. S. 104), in Kraft getreten am 27. Februar 2014.

Fn 2

entfällt; sind in die jeweiligen Bestimmungen eingearbeitet worden.

Fn 3

Art. VII aufgehoben mit Wirkung v. 1. Dezember 1984 durch Art. 9 des Gesetzes zur Beschränkung landesrechtlicher Bußgeldvorschriften v. 6. 11. 1984 (GV. NW. S. 663).

Fn 4

Art. XII aufgehoben durch § 61 Abs. 1 Nr. 2 des Waffengesetzes v. 19. 9. 1972 (BGBl. I S. 1797).

Fn 5

Art. XIX entfällt; ist in die jeweilige Bestimmung eingearbeitet worden.

Fn 6

Art. XLIII aufgehoben durch § 69 Abs. 1 Nr. 4 des Landschaftsgesetzes v. 18. 2. 1975 (GV. NW. S. 190).

Fn 7

Art. L bis LVII gestrichen mit Wirkung vom 13. Oktober 1987 durch Art. 21 Nr. 11 RBG 87 NW v. 6. 10. 1987 (GV. NW. S. 342).

Fn 8

Art. LVIII Abs. 6 eingefügt durch Art. NRWI 2. AnpG. NW. v. 3. 12. 1974 (GV. NW. S. 1504); in Kraft getreten am 1. Januar 1975.

Fn 9

entfällt; Aufhebungsvorschriften, die in den jeweiligen Bestimmungen berücksichtigt worden sind.

Fn 10

Art. LXI angefügt durch Artikel 249 des Zweiten Befristungsgesetzes vom 5.4.2005 (GV. NRW. S. 274); in Kraft getreten am 28. April 2005; aufgehoben durch Artikel 6 des Gesetzes vom 4. Februar 2014 (GV. NRW. S. 104), in Kraft getreten am 27. Februar 2014.

Fn 11

Art. LVIII Absatz 5 geändert durch Artikel 6 des Gesetzes vom 4. Februar 2014 (GV. NRW. S. 104), in Kraft getreten am 27. Februar 2014.



Normverlauf ab 2000: