Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.)  mit Stand vom 19.10.2021


Gesetz zur Neugliederung des Ennepe-Ruhr-Kreises

Normüberschrift

Gesetz
zur Neugliederung des Ennepe-Ruhr-Kreises

Vom 16. Dezember 1969 (Fn 1) (Fn 2)

I. Abschnitt

Gebietsänderungen

§ 1

(1) Die Stadt Hattingen, die Stadt Blankenstein (Amt Blankenstein) - mit Ausnahme der in § 2 genannten Flurstücke - und die Gemeinden Bredenscheid-Stüter - mit Ausnahme der in § 4 Abs. 2 Nr. 1 genannten Flurstücke -, Niederelfringhausen - mit Ausnahme der in § 9 Nr. 2 genannten Flurstücke -, Oberelfringhausen, Oberstüter und Winz - letztere ohne die in § 9 Nr. 1 genannten Flurstücke - (Amt Hattingen) werden zu einer neuen amtsfreien Gemeinde zusammengeschlossen. Die neue Gemeinde erhält den Namen Hattingen und führt die Bezeichnung ,,Stadt".

(2) Die Ämter Blankenstein und Hattingen werden aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Stadt Hattingen.

§ 2

In die Stadt Herbede werden aus der Stadt Blankenstein (Amt Blankenstein) eingegliedert die Flurstücke

Gemarkung Buchholz

Flur 2 Nr. 11 bis 14, 16 bis 21,

Flur 3 Nr. 10 bis 18, 20, 71 bis 78, 80, 81, 84, 85, 88, 90,

Flur 4 Nr. 1, 4 bis 10, 13, 16, 18 bis 32, 43, 44, 48, 49, 50, 52 bis 66, 68 bis 78, 80, 82, 85, 90, 93, 97, 102, 103, 104, 114 bis 117, 120 bis 134, 136 bis 143, 147 bis 153, 155 bis 167, 170 bis 172, 188 bis 192, 196 bis 200, 204, 205, 208 bis 217, 219, 220, 225 bis 235, 238, 242 bis 246, 249 bis 257, 261, 262, 267, 268, 269, 271 bis 292, 294 bis 327, 331 bis 352, 354 bis 358, 360, 362 bis 372,

Flur 5 Nr. 1 bis 23, 26 bis 30, 33 bis 58, 60 bis 64, 66, 68 bis 72, 74 bis 88, 91, 93 bis 108, 110, 111, 112, 115 bis 118, 120, 121, 122, 125 bis 129, 136, 141, 142, 151, 152, 153, 156 bis 160, 162 bis 169, 172, 174, 175, 176, 178, 179, 180, 182, 184, 189 bis 192, 194 bis 199, 203, 204, 206 bis 213, 216 bis 273,

Flur 6 Nr. 2 bis 28,

Flur 7 Nr. 1 bis 16, 18 bis 21, 24, 25, 26,

Flur 14 Nr. 8, 10, 11, 12, 21, 36,

Flur 15 Nr. 1 bis 16, 18, 19, 20, 22, 23, 25, 29, 33, 40, 41, 45, 54, 59, 85, 90, 91, 94 bis 99, 101, 106, 112, 124, 125, 126, 128, 129, 130, 132, 134 bis 284, 287, 288, 289, 291 bis 320, 377,

Flur 17 Nr. 15, 16.

§ 3

(1) Die Stadt Wetter (Ruhr) und die Gemeinden Esborn - mit Ausnahme der in § 4 Abs. 2 Nr. 2 genannten Flurstücke -, Volmarstein und Wengern - mit Ausnahme der in § 10 Nr. 2 genannten Flurstücke - (Amt Volmarstein) werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die neue Gemeinde erhält den Namen Wetter (Ruhr) und führt die Bezeichnung ,,Stadt".

(2) In die Stadt Wetter (Ruhr) werden eingegliedert:

1. aus der Gemeinde Silschede die Flurstücke

Gemarkung Silschede

Flur 1 Nr. 1 bis 10, 13 bis 35, 70 bis 90, 423 bis 426,

Flur 2 Nr. 35, 38, 39, 335, 336, 430, 432, 434,

2. aus der Gemeinde Berge die Flurstücke

Gemarkung Berge

Flur 1 Nr. 9, 10, 27, 30, 36, 38, 41, 42, 44/1, 44/2, 44/3, 44/4, 45 bis 49, 52 bis 66, 273, 288, 290, 292, 294, 296, 298, 299, 300, 304, 305, 311, 351, 352, 353, 361, 396, 404, 444, 445, 462, 463.

(3) Das Amt Volmarstein wird aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Stadt Wetter (Ruhr).

§ 4

(1) Die Gemeinden Haßlinghausen - mit Ausnahme der in § 6 Abs. 2 Nr. 1 und § 13 Nr. 2 genannten Flurstücke -, Hiddinghausen und Gennebreck (Amt Haßlinghausen) und die Gemeinde Sprockhövel (Amt Blankenstein) werden zu einer neuen amtsfreien Gemeinde zusammengeschlossen. Die neue Gemeinde erhält den Namen Sprockhövel und führt die Bezeichnung ,,Stadt".

(2) In die Stadt Sprockhövel werden eingegliedert:

1. aus der Gemeinde Bredenscheid-Stüter die Flurstücke

Gemarkung Niederstüter

Flur 2 Nr. 55,

Flur 3 Nr. 2, 9, 10, 11, 13, 15, 17, 31 bis 45, 47 bis 56, 58 bis 68, 72 bis 75, 78, 80, 81, 83, 85 bis 98, 100, 102, 105 bis 115, 117, 118, 121 bis 288,

Flur 4 Nr. 1, 3/halb, 4, 13, 14, 16 bis 22, 24, 26 bis 39, 41, 47 bis 58, 62 bis 70, 72, 73, 74, 77 bis 93, 95 bis 100, 103 bis 106, 109 bis 282,

Flur 5 Nr. 4, 6, 7, 12, 27, 33 bis 50, 90, 91, 92, 95 bis 101, 103 bis 126, 129 bis 140,

Flur 6 Nr. 1 bis 10, 12 bis 19,

Flur 7 Nr. 18, 19, 20, 22 bis 27, 29, 31, 32, 35, 38, 40, 43, 44, 45, 51, 56, 60 bis 73, 75, 81, 82, 84, 92 bis 99, 103, 104, 120 bis 123, 127 bis 134, 143, 144, 146 bis 154, 156 bis 193, 196, 197,

Flur 9 Nr. 4 bis 8, 11, 12, 13, 78,

2. aus der Gemeinde Esborn die Flurstücke

Gemarkung Esborn

Flur 6 Nr. 114, 115/1, 117, 119, 121, 167, 168, 169, 200 bis 205, 287, 288, 342 bis 349, 351, 352, 366 bis 378, 428, 430,

3. aus der Gemeinde Silschede die Flurstücke

Gemarkung Silschede

Flur 3 Nr. 49, 51 bis 62, 67/2, 68/5, 71, 74, 75, 77, 79/2, 80, 81, 82, 91, 95, 96, 130, 135, 137, 170 bis 173, 185, 188 bis 205, 224 bis 228, 230 bis 243, 261, 262, 263, 265, 267, 269,

4. aus der Gemeinde Asbeck die Flurstücke

Gemarkung Asbeck

Flur 2 Nr. 1, 2, 171, 172, 207,

5. aus der Gemeinde Linderhausen die Flurstücke

Gemarkung Linderhausen

Flur 1 Nr. 34, 40, 41, 45, 110, 118, 119, 134, 137, 138, 139, 143 bis 146, 148 bis 170, 177, 179, 180, 184, 192 bis 197, 199, 200, 202, 203, 213, 214, 215, 217, 218, 220, 221, 223, 224, 225, 240, 249, 250, 271 bis 274, 281,

Flur 2 Nr. 26, 188, 193, 194, 195, 221, 270,

Flur 3 Nr. 4, 5, 8, 44, 50, 51, 52, 58 bis 61, 63, 66, 67, 70, 71, 73, 79, 80, 98, 100, 101,

Flur 4 Nr. 1, 2, 4 bis 9, 18, 19, 22, 23, 24, 26 bis 32, 79, 80, 81, 124, 125, 127, 130, 131, 138, 139, 140, 147, 164, 166,

Flur 5 Nr. 1, 2, 3, 5 bis 16, 38 bis 45, 52 bis 60, 63, 65, 84 bis 94, 110.

(3) Das Amt Haßlinghausen wird aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Stadt Sprockhövel.

§ 5

Die Gemeinde Linderhausen (Amt Haßlinghausen) wird - mit Ausnahme der in § 4 Abs. 2 Nr. 5, § 6 Abs. 2 Nr. 2 und § 13 Nr. 1 genannten Flurstücke - in die Stadt Schwelm eingegliedert.

§ 6

(1) Die Gemeinden Asbeck - mit Ausnahme der in § 4 Abs. 2 Nr. 4 genannten Flurstücke -, Berge - mit Ausnahme der in § 3 Abs. 2 Nr. 2 genannten Flurstücke - und Silschede - mit Ausnahme der in § 3 Abs. 2 Nr. 1 und § 4 Abs. 2 Nr. 3 genannten Flurstücke - (Amt Volmarstein) werden in die Stadt Gevelsberg eingegliedert.

(2) In die Stadt Gevelsberg werden weiter eingegliedert:

1. aus der Gemeinde Haßlinghausen die Flurstücke

Gemarkung Haßlinghausen

Flur 6 Nr. 79, 80 bis 88, 90, 91, 96, 97/1, 97/2, 98, 99, 100, 101/1, 101/2, 102/1, 102/2, 102/3, 103, 104, 105/1, 105/2, 105/3, 106, 107, 108/1, 108/3, 109/1 bis 109/8, 109/10, 109/12 bis 109/16, 109/19 bis 109/23, 109/25, 109/29 bis 109/33, 109/36, 109/39, 109/40 bis 109/47, 109/49 bis 109/56, 118 bis 127, 129, 132 bis 137, 141/2, 141/4, 141/6, 141/8, 141/9, 142/1, 144, 160, 201, 203, 207, 212, 213, 214, 215, 228, 229, 240, 272, 277 bis 283, 321, 322, 323, 494, 495, 504, 505, 506, 508, 509, 511, 512, 513, 515 bis 523, 525, 526, 534, 535, 536, 539, 540, 541, 550 bis 553, 559 bis 562, 600, 601, 614 bis 617, 632 bis 636, 686, 688,

Flur 7 Nr. 41, 42, 47, 49, 50, 52, 54, 55, 57, 58, 59, 61 bis 67, 71, 72, 98, 99, 100, 102, 104, 105, 110, 111, 133, 134, 135, 137, 139, 141 bis 146, 148, 149, 150, 152, 153, 168, 169, 176 bis 187, 191, 196, 197, 217, 224, 227 bis 236, 256 bis 280, 282 bis 292, 294 bis 297, 299 bis 302,

2. aus der Gemeinde Linderhausen die Flurstücke

Gemarkung Linderhausen

Flur 5 Nr. 51,

Flur 6 Nr. 1 bis 11, 13, 14, 15, 17, 18, 22, 24 bis 33, 37 bis 41, 43, 44, 46 bis 49,

Flur 7 Nr. 2, 3, 7 bis 16, 18, 20, 22,

Flur 8 Nr. 3 bis 9, 11 bis 20.

§ 7

(1) Die Gemeinden Breckerfeld - mit Ausnahme der in § 12 genannten Flurstücke - und Dahl - mit Ausnahme der in § 11 Nr. 2 genannten Flurstücke - (Amt Breckerfeld) werden zu einer neuen amtsfreien Gemeinde zusammengeschlossen. Die neue Gemeinde erhält den Namen Breckerfeld und führt die Bezeichnung ,,Stadt".

(2) In die neue Stadt werden eingegliedert

1. (Fn 3) aus der Gemeinde Waldbauer (Amt Breckerfeld) die Flurstücke

Gemarkung Waldbauer

Flur 5 Nr. 178/o.38, 176/38, 55, 56,

Flur 6 Nr. 1, 2, 5, 6, 8 bis 65, 67 bis 87, 102 bis 113,

Flur 7 Nr. 42, 46, 135, 137, 142 bis 146, 149, 151, 152, 165, 333, 334, 335, 342 bis 350, 361 bis 365, 367, 368, 369, 371, 372, 373, 415, 416, 477/41, 226/43, 227/43, 228/43, 296/117, 579/117, 581/118, 574/o.118, 524/119, 583/120, 580/124, 575/o.124, 354/126, 582/133, 572/o.134, 573/o.135, 525/138, 526/147, 569/o.162, 578/162, 568/o.163, 567/o.164, 570/o.164, 614/202, 615/202, 544/203, 545/203, 566/o.203, 311/209, 542/209, 571/o.209, 577/214. 449/219, 450/219, 543/220, 564/o.220, 565/o.220, 607/222, 264/223, 265/223, 154/1, 159/1, 44/2, 157/2, 134/3, 157/3, 566, 568, 570, 573,

Flur 8 Nr. 12 bis 15, 17, 18/halb, 19 bis 24, 118,

Flur 9 Nr. 4 bis 7, 19, 20, 22,

Flur 13 Nr. 6 bis 12, 13/halb, 14, 15, 16/halb, 17, 18/halb, 19 bis 23,

2. aus der Gemeinde Schalksmühle (Kreis Lüdenscheid) die Flurstücke

Gemarkung Hülscheid

Flur 8 Nr. 158, 160, 165, 166,

Flur 22 Nr. 1 bis 16, 20 bis 25, 192, 194 bis 202, 204 bis 208, 210, 211, 214, 223 bis 236, 240, 279, 282, 283, 284, 291, 295 bis 316, 338, 370 bis 375, 385, 386,

Flur 23 Nr. 223 bis 231, 234 bis 247, 252 bis 257, 259 bis 266, 268, 269, 271 bis 274, 276, 279 bis 286, 330 bis 337,

Flur 24 mit Ausnahme der Flurstücke Nr. 58, 59, 61 bis 80, 90, 93 bis 118, 120 bis 158, 161, 162, 164, 166, 167, 170, 172 bis 182, 184, 185, 187 bis 194, 198, 202, 203, 204, 206, 207, 210 bis 213, 258, 259, 282, 283, 284, 304 bis 313, 383, 384, 398, 399, 413 bis 416, 418 bis 435, 437 bis 443, 450 bis 463, 476 bis 481.

(3) Das Amt Breckerfeld wird aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Stadt Breckerfeld.

§ 8

Die Gemeinde Altendorf (Amt Hattingen) wird in die Stadt Essen eingegliedert.

§ 9

In die Stadt Langenberg (Kreis Düsseldorf-Mettmann) werden eingegliedert:

1. aus der Gemeinde Winz (Amt Hattingen) die Flurstücke

Gemarkung Niederbonsfeld

Flur 8 Nr. 10, 11, 12,

Flur 9 Nr. 8 bis 21, 23 bis 26, 30 bis 59, 62 bis 70, 73 bis 78, 81 bis 85,

Flur 10 Nr. 1 bis 4, 6 bis 9, 11 bis 17, 21 bis 25, 31 bis 34, 40, 42, 43, 46, 47, 48, 53 bis 62, 64 bis 71, 74 bis 78, 80, 84, 89, 92, 95 bis 99, 101, 102, 106, 107, 109, 111, 112, 113, 117, 118,121, 122, 123, 125 bis 128, 130 bis 146, 148, 149, 152 bis 155, 157 bis 160, 164, 167, 169, 170, 171, 173 bis 176, 178 bis 189, 191 bis 205, 208 bis 227, 229 bis 233, 235 bis 248, 251, 256, 257, 259, 264, 265, 268 bis 275, 277, 287, 288, 289, 291, 292, 300, 305, 306, 312 bis 315, 317, 318, 321 bis 324, 329, 331, 334, 335, 336, 338 bis 353, 355, 356, 357, 362 bis 365, 367 bis 371, 375 bis 384, 386, 388 bis 399, 401 bis 412, 417 bis 425, 428 bis 435, 437, 438, 441 bis 444, 446 bis 472, 474 bis 513,

Flur 11 Nr. 11, 25, 26, 30, 31, 49, 50, 52, 53, 56, 75, 79, 80, 81, 83, 84, 88, 89, 95, 99, 102 bis 122, 133, 134, 176 bis 181, 189, 190, 199, 200, 204, 206,

Flur 12 Nr. 1, 6, 9, 12 bis 16, 21, 23, 27, 30, 31, 36, 40, 47, 49, 54, 61, 64 bis 67, 69, 72, 73, 84 bis 96, 98 bis 113, 118, 128, 129, 131 bis 136, 141 bis 148, 159, 162, 163, 164, 166 bis 169, 179 bis 183, 185 bis 189, 191 bis 209, 212 bis 229, 231 bis 312, 314, 316 bis 350, 352 bis 362,

Flur 13 Nr. 1 bis 11,

2. aus der Gemeinde Niederelfringhausen (Amt Hattingen) die Flurstücke

Gemarkung Niederelfringhausen

Flur 2 Nr. 13 bis 16, 18 bis 28, 30 bis 36, 38, 39, 41, 51, 52, 53/halb, 56, 57, 58, 60 bis 68, 71, 72, 74, 76.

§ 10

In die Stadt Witten werden eingegliedert:

1. aus der Stadt Herdecke die Flurstücke

Gemarkung Ende

Flur 31 Nr. 1 bis 61, 64 bis 79, 82, 84 bis 88, 92 bis 100, 103, 104, 107 bis 111, 113,

Flur 32 Nr. 1 bis 6, 8/2, 9 bis 12, 14 bis 28, 30 bis 43, 45 bis 49,

2. aus der Gemeinde Wengern (Amt Volmarstein) die Flurstücke

Gemarkung Wengern

Flur 8 Nr. 1 bis 5, 7, 8, 9, 11, 14, 198.

§ 11

(1) (Fn 3) Die Gemeinde Waldbauer (Amt Breckerfeld) - mit Ausnahme der in § 7 Abs. 2 Nr. 1 genannten Flurstücke - wird in die Stadt Hagen eingegliedert.

(2) In die Stadt Hagen werden weiter eingegliedert:

1. aus der Stadt Ennepetal die Flurstücke

Gemarkung Ennepetal

Flur 67 Nr. 29,

Flur 68 Nr. 4 bis 19, 25, 26, 28, 29, 31 bis 35, 37 bis 48, 50 bis 56, 63 bis 67, 70, 71,

2. aus der Gemeinde Dahl (Amt Breckerfeld) die Flurstücke

Gemarkung Dahl

Flur 5 Nr. 1 bis 6, 9, 12, 39, 43, 44, 51, 53, 54, 101 bis 111, 115 bis 118, 120, 121, 151, 153, 154, 157, 158, 169, 170, 172, 200, 202, 204.

§ 12

Der zur Gemeinde Breckerfeld (Amt Breckerfeld) gehörende Ortsteil ,,Im Dahl" mit den nachstehenden Flurstücken wird in die Gemeinde Schalksmühle (Kreis Lüdenscheid) eingegliedert:

Gemarkung Breckerfeld

Flur 11 Nr. 120/73, 140/83, 146/77, 148/77, 152/o.82, 230/77, 231/77, 232/77, 233/82, 234/82, 235/82, 236/82, 237/o.82, 244/75, 245/76, 246/77, 247/77, 255/o.79, 256/o.83, 257/o.76, 283/73, 284/74, 285/79, 301/o.82, 128, 130, 132,

Flur 12 Nr. 148, 152, 159, 186/1, 186/2, 187/1, 187/2, 188, 190/1, 190/2, 192/2, 192/3, 192/4, 192/5, 193, 200, 203 bis 206, 214/144, 220/173, 224, 225, 227, 228, 238/164, 239/164, 247, 248, 251, 252, 253, 256, 256/132, 257 bis 261, 265, 268, 268/172, 271/166 272, 275, 277, 278, 279, 279/195, 281 bis 284, 284/145, 285, 286, 291, 292, 293, 295, 301 bis 309, 311, 314, 316, 317, 319/145, 320/145, 321, 322, 323/140, 324/143, 327, 329, 332 bis 341, 344 bis 347, 349, 350, 353, 354 bis 360, 365 bis 377, 377/181, 378, 378/181, 381/181, 382 bis 385, 382/181, 385/o.181, 387/o.181, 388/187, 391/181, 392/181, 415/181, 422/o.181, 423/187, 435/182, 448/151, 454/122, 456/122, 459/o.121, 460/154, 461/154, 463/154, 465/154, 468/161, 472/181, 485/178, 487/181, 488/181, 492/180, 493/180, 494/180, 495/180, 496/180, 498/151, 499/151, 500/151, 501/151, 523/183, 524/183, 537/o.151, 539/o.121, 540/o.121, 541/o.121, 542/o.121, 543/o.121, 544/o.121, 545/121, 546/151, 548/151, 549/151, 554/121, 556/127, 559/135, 560/121, 561/121, 562/121, 563/121, 565/121, 566/123, 567/123, 569/126, 570/126, 572/125, 573/154, 574/154, 575/157, 577/158, 578/158, 579/158, 602/o.151, 603/o.171, 604/o.133, 605/o.132, 629/o.154, 631/123, 633/131, 634/132, 635/133, 636/142, 637/151, 638/151, 641/165, 643/160, 644/167, 645/151, 646/174, 649/178, 650/178, 681/132, 688/149, 689/181, 690/181, 691/181, 155, 156, 379, 380, 381, 392,

Flur 13 Nr. 2/1, 2/2, 4/1, 5/1, 5/3, 8/5, 8/8, 8/9, 8/10, 8/13, 8/14, 25/1, 25/6, 25/9, 25/10, 27/2, 101, 102, 106, 108, 110, 111, 112, 115 bis 120, 122, 124 bis 132, 137, 138, 141 bis 144, 146 bis 151, 153 bis 156, 158, 162, 164, 165, 188/45, 190/25, 191/48, 192/25, 193/23, 205/45, 206/45, 232/49, 246/45, 248/46, 249/46, 251/46, 252/46, 253/o.1, 254/1, 255/1, 257/1, 258/1, 260/1, 262/1, 263/1, 264/1, 265/1, 267/1, 271/o.5, 277/1, 279/1, 280/1, 283/25, 286/50, 288/45, 289/45, 290/45, 291/45, 294/1, 296/50, 297/50, 298/o.50, 299/51, 300/50, 301/50, 302/50, 304/51, 305/51, 306/50, 307/50, 308/50, 309/50, 312/50, 313/o.45, 327/8, 330/12, 331/22, 342/49, 343/50, 344/50, 353/25, 354/25, 355/25, 363/o.12, 366/o.49, 368/o.49, 369/o.8, 370/o.45,

Flur 14 Nr. 62/1, 368, 369, 404, 405, 412/69, 414/70, 418/72, 420/73, 422/73, 423/73, 428/62, 681/62, 699/65, 701/71, 702/71, 703/71, 780/62, 781/73, 843/o.71, 844/o.62, 466, 468, 470,

Flur 15 Nr. 4/7, 4/8, 435/9, 503/8, 504/9, 532/o.9, 363, 364, 366, 368.

§ 13

In die Stadt Wuppertal werden eingegliedert

1. aus der Gemeinde Linderhausen (Amt Haßlinghausen) die Flurstücke

Gemarkung Linderhausen

Flur 1 Nr. 1, 3 bis 16, 19 bis 29, 48 bis 53, 55, 59, 60, 62, 64, 65, 68 bis 81, 87 bis 92, 94, 96, 99 bis 102, 104 bis 107, 122, 123, 124, 127 bis 133, 135, 136, 140, 141, 142, 147, 226 bis 230, 234, 236, 238, 239, 241, 244 bis 248, 251, 252, 254 bis 270, 279, 280, 284, 286, 288, 290, 292, 295,

Flur 2 Nr. 4, 7, 8, 175, 183 bis 187, 260 bis 263, 300,

2. aus der Gemeinde Haßlinghausen (Amt Haßlinghausen) die Flurstücke

Gemarkung Haßlinghausen

Flur 5 Nr. 34, 35, 81, 82, 96, 98, 115, 211/3, 211/4, 219, 220/1, 221, 227, 228, 232 bis 236, 239, 240, 242, 243/2, 247, 248, 249/2, 249/3, 255, 258, 259, 261 bis 269, 275, 276, 277/1, 278 bis 282, 284, 285, 308, 311, 313, 314, 319, 32", 326, 328, 329, 340, 409 bis 413, 426, 427, 430 bis 440, 442, 448, 449, 450, 452, 453, 454, 456 bis 459, 462, 467, 476, 477, 479 bis 491, 493 bis 496, 503, 505, 512 bis 515, 517, 521 bis 527, 538, 539, 541, 542, 543, 589, 590, 595, 596, 603 bis 613, 616 bis 633, 635 bis 651, 653 bis 662, 664 bis 667, 669, 672, 675, 676. 682, 696 bis 717, 719 bis 775, 780, 782, 784, 785, 787, 788, 790, 791, 794,

3. aus der Stadt Schwelm die Flurstücke

Gemarkung Schwelm

Flur 15 Nr. 1 bis 4, 5, 6, 7, 32,

Flur 16 Nr. 1.

II. Abschnitt

Schlußvorschriften

§ 14

(1) Folgende Gebietsänderungsverträge und Bestimmungen werden bestätigt:

1. der Gebietsänderungsvertrag zwischen den Gemeinden Bredenscheid-Stüter, Niederelfringhausen, Oberelfringhausen, Oberstüter und Winz, dem Amt Hattingen und der Stadt Hattingen vom 20. September 1968 mit folgenden Maßgaben [Anlage 1 (Fn 2)]:

a) der Gebietsänderungsvertrag findet keine Anwendung auf die in die Stadt Sprockhövel eingegliederten Gebietsteile der Gemeinde Bredenscheid-Stüter und die in die Stadt Langenberg eingegliederten Gebietsteile der Gemeinden Niederelfringhausen und Winz,

b) die in § 3 Abs. 2 genannten sozialen Leistungen werden von der neuen Gemeinde nach Möglichkeit weitergewährt,

c) § 3 Abs. 3 findet keine Anwendung,

d) § 6 gilt nur für die Dauer von drei Jahren nach dem Inkrafttreten der Gebietsänderung,

2. die Bestimmungen des Innenministers des Landes Nordrhein-Westfalen vom 2. Juni 1969 über die Einzelheiten [Anlage 2 (Fn 2)]

1. der Auflösung des Amtes Hattingen (Ennepe-Ruhr-Kreis),

2. der Eingliederung der im Gesetz näher bezeichneten Gebietsteile der Gemeinden Winz und Niederelfringhausen (Amt Hattingen, Ennepe-Ruhr-Kreis) in die Stadt Langenberg (Kreis Düsseldorf-Mettmann),

3. des Ausscheidens der Gemeinde Altendorf (Amt Hattingen) und der Gebietsteile der Gemeinden Winz und Niederelfringhausen (Amt Hattingen) aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis sowie ihrer Eingliederung in die Stadt Essen und in den Kreis Düsseldorf-Mettmann,

3. die Bestimmungen des Regierungspräsidenten in Arnsberg vom 30. Mai 1969 über die Einzelheiten [Anlage 3 (Fn 2)]

1. der Auflösung des Amtes Blankenstein,

2. des Zusammenschlusses der Stadt Blankenstein und der Stadt Hattingen,

3. der Eingliederung der im Gesetz näher bezeichneten Gebietsteile der Stadt Blankenstein in die Stadt Herbede (Ennepe-Ruhr-Kreis),

4. der Gebietsänderungsvertrag zwischen dem Amt Volmarstein, den Gemeinden Berge, Esborn, Volmarstein und der Stadt Wetter (Ruhr) vom 27. September 1968 mit folgenden Maßgaben [Anlage 4 (Fn 2)]:

a) die in § 3 Abs. 1 genannte Übergangszeit für das Außerkrafttreten des bisherigen Ortsrechts beträgt nicht sechs, sondern zwölf Monate,

b) § 3 Abs. 3 Satz 2 findet keine Anwendung,

5. die Bestimmungen des Oberkreisdirektors als untere staatliche Verwaltungsbehörde in Schwelm vom 12. November 1969 über die Einzelheiten [Anlage 5 (Fn 2)]

1. der Auflösung des Amtes Volmarstein,

2. des Zusammenschlusses der Gemeinde Wengern (Amt Volmarstein) mit der Stadt Wetter (Ruhr) und den Gemeinden Esborn und Volmarstein zur neuen Stadt Wetter (Ruhr),

3. der Eingliederung der im Gesetz näher bezeichneten Gebietsteile der Gemeinde Silschede in die neue Stadt Wetter (Ruhr),

6. der Gebietsänderungsvertrag zwischen den Gemeinden Sprockhövel, Haßlinghausen, Gennebreck, Hiddinghausen und Linderhausen, dem Amt Blankenstein und dem Amt Haßlinghausen vom 2. Oktober 1968, dem die Stadt Schwelm zugestimmt hat, in der Fassung des Nachtrags zum Gebietsänderungsvertrag vom 5. November 1968, dem die Städte Blankenstein und Schwelm zugestimmt haben, mit der Maßgabe, daß § 8 keine Anwendung findet [Anlage 6 (Fn 2)],

7. der Gebietsänderungsvertrag zwischen den Gemeinden Asbeck und Haßlinghausen vom 2. Oktober 1968 [Anlage 7 (Fn 2)],

8. der Gebietsänderungsvertrag zwischen den Gemeinden Haßlinghausen, Gennebreck, Linderhausen, Hiddinghausen, dem Amt Haßlinghausen und der Stadt Schwelm vom 11. März 1968 in der Fassung des Nachtrags zum Gebietsänderungsvertrag vom 18. September 1968, soweit er nicht durch den in Anlage 6 wiedergegebenen Gebietsänderungsvertrag vom 2. Oktober / 5. November 1968 gegenstandslos geworden ist, mit der Maßgabe, daß in § 8 Abs. 3 bei der Berechnung des Abfindungsbetrages, den die Stadt Schwelm zu zahlen hat, zur Gesamtfläche der Gemeinde Linderhausen auch die Gebietsteile zählen, die in die Stadt Wuppertal und die Stadt Gevelsberg eingegliedert werden [Anlage 8 (Fn 2)],

9. die Bestimmungen des Oberkreisdirektors des Landkreises Ennepe-Ruhr-Kreis als untere staatliche Verwaltungsbehörde in Schwelm vom 18. Dezember 1968 über die Einzelheiten zur Bildung einer neuen Stadt Sprockhövel [Anlage 9 (Fn 2)],

10. der Gebietsänderungsvertrag zwischen der Stadt Gevelsberg und der Gemeinde Asbeck vom 10. Oktober 1968 mit der Maßgabe, daß hinsichtlich § 10 die Regelung des § 21 des Gesetzes über kommunale Gemeinschaftsarbeit gilt [Anlage 10 (Fn 2)],

11. der Gebietsänderungsvertrag zwischen der Stadt Gevelsberg und der Gemeinde Berge vom 7. Oktober 1968 mit der Maßgabe, daß hinsichtlich der §§ 9 und 10 die Regelung des § 21 des Gesetzes über kommunale Gemeinschaftsarbeit gilt [Anlage 11 (Fn 2)],

12. der Gebietsänderungsvertrag zwischen der Stadt Gevelsberg und der Gemeinde Silschede vom 5. November 1968 [Anlage 12 (Fn 2)],

13. der Gebietsänderungsvertrag zwischen der Gemeinde Haßlinghausen und der Stadt Gevelsberg vom 2. Oktober 1968 mit der Maßgabe, daß die Stadt Gevelsberg und die neue Stadt Sprockhövel verpflichtet sind, zur Übernahme der in § 4 Buchstabe b genannten Rentenverpflichtung einen entsprechenden privatrechtlichen Vertrag nach dem Inkrafttreten der Gebietsänderung miteinander zu schließen [Anlage 13 (Fn 2)],

14. der Gebietsänderungsvertrag zwischen der Stadt Gevelsberg und der Gemeinde Linderhausen vom 2. Oktober 1968, dem die Stadt Schwelm und das Amt Haßlinghausen zugestimmt haben [Anlage 14 (Fn 2)],

15. der Gebietsänderungsvertrag zwischen den Gemeinden Breckerfeld, Dahl und Waldbauer und dem Amt Breckerfeld vom 16. September 1968 mit folgenden Maßgaben [Anlage 15 (Fn 2)]:

a) (Fn 3) der Gebietsänderungsvertrag findet keine Anwendung auf die in die Stadt Hagen eingegliederte Gemeinde Waldbauer und soweit die Bestimmungen des Regierungspräsidenten in Arnsberg in den Anlagen 17, 20 und 21 abweichende Regelungen enthalten,

b) § 2 Abs. 1 findet hinsichtlich des Namens der neuen Stadt keine Anwendung,

16. der Gebietsänderungsvertrag zwischen der Gemeinde Altendorf und der Stadt Essen vom 21. November 1968, der mit folgenden Maßgaben vom Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen genehmigt worden ist [Anlage 16 (Fn 2)]:

a) § 1 Abs. 2 Satz 2 wird dahin abgeändert, daß der Stadtbezirk den Namen Essen-Altendorf (Ruhr) führt.

b) Die Regelungen des § 4 gelten nur für die Dauer von drei Jahren.

c) Die in § 5 Abs. 1 genannte Frist für die Weitergeltung des Ortsrechts der Gemeinde Altendorf wird auf sechs Monate nach dem Inkrafttreten der Gebietsänderung verkürzt. § 39 des Ordnungsbehördengesetzes bleibt unberührt.

d) § 6 Abs. 1 findet auf Flächennutzungspläne keine Anwendung.

e) § 6 Abs. 2 findet keine Anwendung.

f) Die in den §§ 7 und 8 getroffenen Regelungen über die Gewährleistung des Bestandes vorhandener kommunaler Einrichtungen und die Durchführung von bestimmten im einzelnen aufgeführten Maßnahmen gelten nur, soweit sie nicht einer sinnvollen Planung für den Gesamtraum der Stadt Essen widersprechen und wenn sie haushaltsmäßig gesichert sind. Das gleiche gilt für die Verwendung von Rücklagen, die die Gemeinde Altendorf angesammelt hat.

17. die Bestimmungen des Regierungspräsidenten in Arnsberg vom 30. Mai 1969 über die Einzelheiten [Anlage 17 (Fn 2)]

1. der Eingliederung der im Gesetz näher bezeichneten Gebietsteile der Gemeinde Schalksmühle (Kreis Lüdenscheid) in die neue Gemeinde Breckerfeld (Ennepe-Ruhr-Kreis),

2. des Ausscheidens dieser Gebietsteile der Gemeinde Schalksmühle aus dem Kreis Lüdenscheid und der Eingliederung in den Ennepe-Ruhr-Kreis,

18. die Bestimmungen des Regierungspräsidenten in Arnsberg vom 5. November 1969 über die Einzelheiten [Anlage 18 (Fn 2)]

1. der Eingliederung der im Gesetz näher bezeichneten Gebietsteile der Gemeinde Wengern (Amt Volmarstein, Ennepe-Ruhr-Kreis) in die Stadt Witten,

2. der Eingliederung der im Gesetz näher bezeichneten Gebietsteile der Stadt Herdecke (Ennepe-Ruhr-Kreis) in die Stadt Witten,

3. des Ausscheidens dieser Gebietsteile aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis,

19. die Bestimmungen des Regierungspräsidenten in Arnsberg vom 30. Mai 1969 über die Einzelheiten [Anlage 19 (Fn 2)]

1. der Eingliederung des im Gesetz näher bezeichneten Gebietes des Ortsteils ,,Im Dahl" der Gemeinde Breckerfeld (Amt Breckerfeld, Ennepe-Ruhr-Kreis) in die Gemeinde Schalksmühle (Kreis Lüdenscheid),

2. der Ausgliederung dieser Gebietsteile aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis und der Eingliederung in den Kreis Lüdenscheid,

20. die Bestimmungen des Regierungspräsidenten in Arnsberg vom 18. November 1969 über die Einzelheiten [Anlage 20 (Fn 2)]

1. (Fn 3) der Eingliederung der Gemeinde Waldbauer (Amt Breckerfeld, Ennepe-Ruhr-Kreis) - mit Ausnahme der im Gesetz näher bezeichneten Gebietsteile - in die Stadt Hagen,

2. der Eingliederung der im Gesetz näher bezeichneten Gebietsteile der Stadt Ennepetal (Ennepe-Ruhr-Kreis) in die Stadt Hagen,

3. des Ausscheidens der Gemeinde Waldbauer aus dem Amt Breckerfeld und dem Ennepe-Ruhr-Kreis und der Gebietsteile der Stadt Ennepetal aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis,

21. die Bestimmungen des Regierungspräsidenten in Arnsberg vom 5. November 1969 über die Einzelheiten [Anlage 21 (Fn 2)]

1. der Eingliederung der im Gesetz näher bezeichneten Gebietsteile der Gemeinde Dahl (Amt Breckerfeld, Ennepe-Ruhr-Kreis) in die Stadt Hagen,

2. des gleichzeitigen Ausscheidens dieser Gebietsteile aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis,

22. die Bestimmungen des Innenministers des Landes Nordrhein-Westfalen vom 13. November 1969 über die Einzelheiten [Anlage 22 (Fn 2)]

1. der Eingliederung der im Gesetz näher bezeichneten Gebietsteile der Gemeinden Linderhausen und Haßlinghausen (Amt Haßlinghausen, Ennepe-Ruhr-Kreis) sowie der Stadt Schwelm (Ennepe-Ruhr-Kreis) in die Stadt Wuppertal,

2. des Ausscheidens dieser Gebietsteile aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis.

(2) Die Gebietsänderungsverträge und Bestimmungen werden außerdem mit folgenden Maßgaben bestätigt:

1. Der Umfang der Gebietsänderung ergibt sich aus den in §§ 1 bis 13 getroffenen Regelungen. Diese Vorschriften sind auch in den Fällen allein maßgeblich, in denen sie bezüglich des Umfangs einer Gebietsänderung oder der Zuordnung einer Gemeinde oder eines Gemeindeteils von den Regelungen der Gebietsänderungsverträge oder der Bestimmungen abweichen.

2. In den zusammengeschlossenen Gemeinden und in den eingegliederten Gebietsteilen bleiben rechtsverbindlich aufgestellte Bebauungspläne, entsprechende nach § 173 des Bundesbaugesetzes übergeleitete und nicht außer Kraft getretene alte Pläne sowie Satzungen gemäß §§ 16, 25 und 26 des Bundesbaugesetzes und § 103 der Bauordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in Kraft, und zwar vorbehaltlich anderweitiger Festsetzungen durch die neuen Gemeinden und längstens bis zum Ablauf der für ihre Geltung bestimmten Frist; das gleiche gilt für Satzungen über Veränderungssperren. Flächennutzungspläne und nicht rechtsverbindliche Bebauungspläne werden nicht übergeleitet.

3. In allen Fällen der Überleitung von Ortsrecht bleibt § 39 des Ordnungsbehördengesetzes unberührt.

4. Soweit die Einteilung des Gemeindegebiets in Bezirke oder Ortschaften, die Bildung von Orts- oder Bezirksausschüssen und die Bestellung von Ortsvorstehern vorgesehen ist, sind die neuen Gemeinden hieran nur bis zum Ablauf der auf die nächste allgemeine Kommunalwahl folgenden Wahlperiode gebunden. Regelungen über die Befugnisse der Orts- oder Bezirksausschüsse und des Ortsvorstehers sowie über die Bezeichnung des Vorsitzenden eines Orts- oder Bezirksausschusses bleiben allein der Hauptsatzung vorbehalten. Soweit dies auf Grund der Gebietsänderungsverträge oder Bestimmungen erforderlich ist, sind die Städte und Gemeinden verpflichtet, gemäß § 13 der Gemeindeordnung in der Hauptsatzung entsprechende Regelungen zu treffen.

5. Regelungen über die Gewährleistung des Bestandes vorhandener kommunaler Einrichtungen und die Durchführung von bestimmten, im einzelnen aufgeführten Maßnahmen oder Vorhaben gelten nur, soweit sie einer sinnvollen Planung für den Gesamtraum der neuen oder aufnehmenden Gemeinde nicht widersprechen und wenn sie haushaltsmäßig gesichert sind.

6. Regelungen über die Verwendung der vor dem Inkrafttreten dieses Gesetzes von einzelnen Gemeinden angesammelten zweckgebundenen Rücklagen und bestimmter Einnahmen gelten nur, soweit die Vorhaben mit einer sinnvollen Entwicklung der neuen oder aufnehmenden Gemeinde vereinbar sind und soweit die vorgesehene Verwendung in bezug auf die Finanzlage der gesamten Gemeinde vertretbar ist. Das gleiche gilt für allgemeine Investitionszusagen.

7. Regelungen, die die Organisation der Feuerwehr betreffen, können nach Ablauf von fünf Jahren vom Rat der neuen oder aufnehmenden Gemeinde aufgehoben oder abgeändert werden.

§ 15

(1) Die Stadt Hattingen und die Stadt Herbede bilden einen Sparkassenzweckverband.

(2) Der Sparkassenzweckverband ist Rechtsnachfolger des Sparkassenzweckverbandes des Amtes Hattingen und der Städte Herbede und Blankenstein als Gewährträger der Verbandssparkasse Hattingen und der Stadt Hattingen als Gewährträger der Stadtsparkasse Hattingen. Der Sparkassenzweckverband vereinigt die Sparkassen seiner Gewährträgerschaft spätestens bis zum 1. Januar 1971 zu einer Sparkasse.

(3) Im Zuge der Vereinigung der Sparkassen überträgt die jetzige Verbandssparkasse Hattingen die Zweigstelle Altendorf auf die Stadtsparkasse Essen und die Zweigstelle Nierenhof auf die Stadtsparkasse zu Langenberg. Bei der Übertragung der Zweigstellen ist zwischen den beteiligten Sparkassen ein angemessener Ausgleich herbeizuführen.

(4) Die Rechtsverhältnisse des Sparkassenzweckverbandes sind durch eine Satzung zu regeln. Die Verfassung und die Verwaltung des Verbandes richten sich nach den Vorschriften des Gesetzes über kommunale Gemeinschaftsarbeit, des Sparkassengesetzes und der Verbandssatzung.

(5) Wird innerhalb von sechs Monaten nach Inkrafttreten dieses Gesetzes keine Satzung erlassen, so kann die Aufsichtsbehörde die Verbandssatzung erlassen. Vor der Entscheidung muß den Beteiligten Gelegenheit gegeben werden, ihre Auffassung in mündlicher Verhandlung darzulegen. Im übrigen gilt § 13 Abs. 3 des Gesetzes über kommunale Gemeinschaftsarbeit entsprechend.

(6) Rechtshandlungen im Rahmen dieser Regelungen sind frei von landesrechtlich geregelten Gebühren, das gleiche gilt für Beurkundungs- und Beglaubigungsgebühren.

§ 16

(1) Die Stadt Sprockhövel wird Gewährträger der Amtssparkasse Blankenstein in Sprockhövel. Die Stadt Sprockhövel vereinigt die Sparkassen ihrer Gewährträgerschaft spätestens bis zum 1. Januar 1971 zu einer Sparkasse.

(2) Im Zuge der Vereinigung der Sparkassen überträgt die Amtssparkasse Blankenstein die Zweigstellen Blankenstein, Hammerthal und Welper auf die Verbandssparkasse Hattingen oder deren Rechtsnachfolger. Bei der Übertragung der Zweigstellen ist zwischen den beteiligten Sparkassen ein angemessener Ausgleich herbeizuführen.

(3) Rechtshandlungen im Rahmen dieser Regelungen sind frei von landesrechtlich geregelten Gebühren, das gleiche gilt für Beurkundungs- und Beglaubigungsgebühren.

§ 17

(1) Die Stadt Wetter (Ruhr) vereinigt die Sparkassen ihrer Gewährträgerschaft spätestens bis zum 1. Januar 1971 zu einer Sparkasse.

(2) Im Zuge der Vereinigung der Sparkassen überträgt die jetzige Amtssparkasse Volmarstein die Zweigstellen Berge und Silschede auf die Stadtsparkasse Gevelsberg. Bei der Übertragung der Zweigstellen ist zwischen den beteiligten Sparkassen ein angemessener Ausgleich herbeizuführen.

(3) Rechtshandlungen im Rahmen dieser Regelungen sind frei von landesrechtlich geregelten Gebühren, das gleiche gilt für Beurkundungs- und Beglaubigungsgebühren.

§ 18

Der am 23. März 1969 gewählte Rat der Gemeinde Schalksmühle, Kreis Lüdenscheid, wird aufgelöst. § 29 Abs. 2 der Gemeindeordnung findet entsprechende Anwendung.

§ 19

(1) Die bei Inkrafttreten dieses Gesetzes bei der Amtsverwaltung in Breckerfeld bestehende Personalvertretung bleibt bis zur Neuwahl der Personalvertretung als Personalvertretung der neuen Gemeinde Breckerfeld im Amt.

(2) In den übrigen neuen Gemeinden üben vom Inkrafttreten dieses Gesetzes bis zur Neuwahl der Personalvertretungen die diesen nach dem Landespersonalvertretungsgesetz (LPVG) zukommenden Befugnisse und Pflichten Personalkommissionen aus. Sie bestehen aus je einem Mitglied der in den Personalräten

a) der zu der neuen Gemeinde ganz oder teilweise zusammengeschlossenen bisherigen Gemeinden und

b) der aufgelösten Ämter, wenn deren Aufgaben ganz oder teilweise auf die neue Gemeinde übergehen,

vertretenen Gruppen. Für jedes Mitglied ist ein Stellvertreter zu bestellen. Für die Wahl der Mitglieder und der Stellvertreter gilt § 31 Abs. 1 Satz 3 LPVG entsprechend. Ist in einer bisherigen Gemeinde oder einem aufgelösten Amt ein Gesamtpersonalrat errichtet, gehört nur dieser, und zwar in seiner Gesamtheit, der Personalkommission an.

(3) Auf die Geschäftsführung der Personalkommissionen finden die §§ 31 bis 43 LPVG entsprechend Anwendung.

(4) Der Wahlvorstand für die Neuwahl der Personalvertretungen ist spätestens sechs Monate nach dem Inkrafttreten dieses Gesetzes zu bestellen. Die Neuwahl isterst durchzuführen, wenn alle Bediensteten der aufgelösten Ämter in den Dienst der aufnehmenden Körperschaft übernommen sind.

§ 20

Die Gemeinde Breckerfeld wird dem Amtsgericht Hagen, die Gemeinden Hattingen und Sprockhövel werden dem Amtsgericht Hattingen, die Gemeinde Wetter wird dem Amtsgericht Wetter und der Bezirk Essen-Altendorf (Ruhr) der Stadt Essen wird dem Amtsgericht Essen-Steele zugeordnet.

§ 21

(1) Die Verpflichtung, Berufsschulen zu errichten und fortzuführen (§ 10 Abs. 2 Schulverwaltungsgesetz) obliegt für seinen Bereich ausschließlich dem Ennepe-Ruhr-Kreis.

(2) Die Berufsschulverbände Ennepe-Ruhr-Süd, Ennepe-Ruhr-Ost und Ennepe-Ruhr-Nord werden aufgelöst. Rechtsnachfolger ist der Ennepe-Ruhr-Kreis.

§ 22

Dieses Gesetz tritt am 1. Januar 1970 in Kraft.

Die Landesregierung
des Landes Nordrhein-Westfalen

Fußnoten:

Fn 1)

GV. NW. 1969 S. 940.

Fn 2

Der Verfassungsgerichtshof für das Land Nordrhein-Westfalen hat durch Entscheidung vom 18. Dezember 1970 - VGH 11/70 - (SGV. NW. 1001) für Recht erkannt, daß das Gesetz nichtig ist, soweit es die Gemeinde Waldbauer betrifft.

Fn 3

Der Verfassungsgerichtshof für das Land Nordrhein-Westfalen hat durch Entscheidung vom 18. Dezember 1970 - VGH 11/70 - für Recht erkannt, daß das Gesetz nichtig ist, soweit es die Gemeinde Waldbauer betrifft.



Normverlauf ab 2000: